NewsPolitik„Faktenboxen“ sollen Patienten künftig besser informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Faktenboxen“ sollen Patienten künftig besser informieren

Dienstag, 26. Mai 2015

Berlin – Der AOK-Bundesverband und das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung haben heute elf soge­nannte Faktenboxen veröffentlicht, in denen sie das evidenz­basierte Wissen zu Diagnose und Therapie verschiedener Erkrankungen auf wenigen Seiten zusammenführen. „Im Internet stehen eine unvorstell­bare Menge an Informationen über gesundheitliche Themen zur Verfügung.

Oftmals verwirrt diese Informa­tionsfülle die Menschen aber eher“, sagte der Vor­standsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, heute vor Journalisten in Berlin. So habe eine Umfrage des Wissen­schaftlichen Instituts der AOK (WIdO) aus dem vergangenen Jahr ergeben, dass zwei Drittel der befragten Versicherten die Vertrauens­würdigkeit der Informationen aus dem Internet nicht einschätzen könnten.

„Die Faktenboxen sollen eine Kompassfunktion zur Bewältigung der Informationsflut übernehmen“, meinte Graalmann. Das Ziel sei es dabei, die Patienten besser zu informieren, damit sie eine aktivere Rolle in der Therapie einnehmen könnten. Zudem solle die Laienverständlichkeit evidenzbasierter Informationen erhöht werden.

Anzeige

Elf Faktenboxen: Von der Masernimpfung bis zum Röntgen bei Rückenleiden
Die Faktenboxen wurden im Max-Planck-Institut für Bildungsforschung auf der Basis aktueller Studien entwickelt. Die ersten elf befassen sich mit den Bereichen Impfung (Grippe-Impfung für Ältere und chronisch Kranke, Impfung Masern, Mumps und Röteln), Nahrungsergänzungsmittel (Vitamin D und Selen zur Prävention), Individuelle Gesund­heits­­leistungen (Eierstock-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung, Stoßwellentherapie gegen Tennisarm), bildgebende Verfahren (Röntgen bei Rückenschmerzen) und AOK-Leistungen (Kinderkrankengeld und Kieferorthopädische Behandlungen). Weitere sind geplant.

„Wir haben uns zum Beispiel angeschaut, was eine jährliche Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Eierstockkrebs bringt“, sagte Gerd Gigerenzer, Leiter des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. Betrachtet wurden dabei unter anderem die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie aus dem Jahr 2011, bei der 35.000 Frauen im Alter von 55 bis 74 Jahren fünf Jahre lang Ultraschalluntersuchungen und zusätzliche Tests auf Tumormarker erhalten haben. Eine gleich große Kontrollgruppe erhielt weder das eine noch das andere. Ergebnis der Studie: Die Mortalität lag in beiden Gruppen bei drei von 1.000 Frauen. Fazit der Faktenbox: „Kein Nutzen: Jährliche Ultraschallunter­suchungen verringern nicht das Risiko, an Eierstockkrebs zu sterben.“

Ultraschall bei Eierstock: Viele falsche Befunde
Hingewiesen wird zugleich auf den Schaden dieser Untersuchungen: „Auffällige Ultra­schalle sind fast immer Fehlalarme, die auch zusätzliche Bluttests selten aufdecken. Oft folgen unnötige Eierstock-Entfernungen mit weiteren Nebenwirkungen.“ Von 100 auffälligen Tests hatten der Studie zufolge im Endeffekt nur sechs Frauen einen Eierstockkrebs. Bei den 94 Fehlalarmen wurden 31 Frauen die Eierstöcke entfernt. In fünf Fälle erlitten sie dabei schwere Nebenwirkungen und Komplikationen, heißt es auf der Box.

„Die Idee für die Faktenboxen stammt aus den USA“, erklärte Gigerenzer. Dort seien sie sogar Bestandteil von ObamaCare geworden. Doch Interessengruppen hätten verhindert, dass sie den Patienten auch wirklich zur Verfügung gestellt würden. Deshalb sei es gut, dass Deutschland in diesem Bereich nun eine Vorreiterrolle einnehme.

Ludwig: „Wir haben eine Vielzahl falscher Anreize“
„Wir reden seit fünf Jahren über dieses Thema. Endlich wird nun der Schritt gegangen, die Gesundheitskompetenz von Patienten und Ärzten zu verbessern. Ich begrüße die Faktenboxen außerordentlich“, sagte der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig. Der informierte Patient sei extrem wichtig, aber er habe heute nicht die Informationen, die er benötige.  

„Unser Gesundheitssystem hat sich in der Vergangenheit in vielen Bereichen leider in die falsche Richtung entwickelt“, sagte Ludwig. „Wir Ärzte arbeiten immer mehr unter Zeit­druck und haben deshalb weniger Zeit zum Zuhören.“ Zudem gebe es eine „Dominanz der Desinformation“ durch die Industrie, der die Ärzteschaft zu wenig entgegenzusetzen habe.

„Der Nutzen von medizinischen Maßnahmen im Bereich der Früherkennung, Diagnostik und Therapie wird meist überschätzt oder falsch interpretiert“, erklärte Ludwig. „Wir haben eine Vielzahl falscher Anreize, die etwas veranlassen, das wir gar nicht brauchen. Deshalb brauchen wir Informationen, die diesen Fehlentwicklungen entgegentreten. Und wir brauchen Informationen, auf deren Basis sich die Patienten zusammen mit ihren Ärzten für oder gegen eine bestimmte Leistung entscheiden können.“

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. August 2018
Hamburg – Gesundheitsexperten warnen vor Selbstdiagnosen per Internet. Die Recherche nach Krankheiten per Computer oder Smartphone führe leicht zu Verunsicherungen und Fehldiagnosen, teilte die
Experten warnen vor Selbstdiagnosen im Netz
7. August 2018
Köln – Die Politik hat beschlossen, dass ein nationales Gesundheitsportal zum zentralen deutschen Internetangebot für Gesundheitsfragen werden soll. Ziele sind, die Gesundheitskompetenz der
IQWiG legt Konzept für nationales Gesundheitsportal vor
31. Juli 2018
Berlin – Patienten und Ärzte können jetzt noch einfacher nach niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten suchen: Eine gegenseitige Verlinkung der Bundes-Arztsuche der Kassenärztlichen
Ärzte und Zahnärzte vereinen Suchportale
13. Juli 2018
Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, erprobt in einem Forschungsprojekt, Patienten noch stärker in Entscheidungen über ihre Behandlungen einzubeziehen. Der
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein erprobt intensivere Patientenbeteiligung
9. Juli 2018
Münster – Der 11. Westfälische Ärztetag hat sich für eine Stärkung der Digitalkompetenz von Ärzten ausgesprochen. Dazu sollten digitale Informationen rund um Medizin und Gesundheit so aufbereitet und
Westfälischer Ärztetag: Digitalkompetenz für Ärzte stärken
2. Juli 2018
Wiesbaden – Mangelnde Einsicht in die Versorgungsabläufe im Krankenhaus und die dortige Arbeitsbelastung der Ärzte hat der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) den Ge­sund­heits­mi­nis­tern der Länder
Intensivere Patientenaufklärung kostet Zeit
29. Juni 2018
Kiel – Vor einer wachsenden Entfremdung zwischen Menschen und Staat hat Schleswig-Holsteins Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten gewarnt. Behörden würden von vielen zunehmend als „die da oben

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER