NewsPolitikDeutsche zweifeln an Qualität von Pflegeeinrichtungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche zweifeln an Qualität von Pflegeeinrichtungen

Dienstag, 26. Mai 2015

Frankfurt – 58 Prozent der Deutschen sind besorgt über die Qualität von Pflegeein­richtungen – obwohl rund drei Viertel positive Erfahrungen mit Pflegeeinrichtungen gemacht haben. Das zeigt eine repräsentative Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) unter rund 1.000 Verbrauchern.

Besonders schlecht bewerteten die Befragten den sogenannten Pflege-TÜV: Nur jeder Vierte vertraut dieser gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfung uneingeschränkt.

Generell bezweifeln 41 Prozent, dass die Aspekte, auf die es bei qualitativ hochwertiger Pflege ankommt, überhaupt messbar sind – wie etwa der respektvolle Umgang mit Pflegebedürftigen. Notenbasierte Bewertungen und Qualitätssiegel halten sie daher für nicht aussagekräftig. 80 Prozent der Deutschen geben entsprechend an, eine Pflegeein­richtung oder einen Pflegedienst immer einer gründlichen persönlichen Überprüfung unterziehen zu wollen. Dem eigenen Eindruck oder einer Empfehlung durch gute Freunde oder Bekannte würden sie mehr Gewicht verleihen als einer staatlich verordneten Prüfung.

Anzeige

Allerdings wüssten zwei Drittel nicht oder nur zum Teil, wie sie die Qualität einer Einrichtung verlässlich selbst beurteilen sollten. „Die Studie zeigt, dass es vielen Verbrauchern an Orientierung und Vertrauen in die Qualität der Pflege fehlt“, sagte Udo Hansen, Präsident der DGQ. Die Herausforderung dabei sei die Definition sinnvoller Prüfkriterien.

Kritik am Pflege-TÜV übten auch Sachverständige bei einer Anhörung des Gesundheits­aus­­schusses Mitte Mai in Berlin. Danach spiegeln die Pflegenoten die Wirklichkeit in den Einrichtungen nur unzureichend wider und sollten dringend reformiert werden.

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), hatte Anfang April einen Reformvorschlag für den Pflege-TÜV vorgelegt. Ab 2016 soll es für eine Übergangszeit statt der Gesamt- und Bereichsnoten nur noch Prüfbe­richte für die Einrichtungen geben. Eine Zusammenfassung der Berichte soll veröffentlicht werden. Ab Januar 2016 soll ein neuer „Pflegequalitätsausschuss“ ein vollständig neues System entwickeln, um die Qualität der Einrichtungen zu beurteilen und transparent zu machen. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 27. Mai 2015, 12:08

Deutsche zweifeln an der Qualitätt........

Das ist kein Wunder, wenn sich die Meien samt sog. Pflegeexperten auf negative Nachrichten stürzen. Natürlich ist eine schlechte Pflegeeinrichtung eine zuviel. Aber wie in jeder anderen Branche gibt es die "schwarzen Schafe". Meine Hospitationen und meine vielen Beratungen in Pflegeeinrichtungen jeglicher Couleur haben mich darin bestätigt, dass mehr als überwiegend hervorragende und aufopferungsvolle Arbeit geleistet wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Warmbad − Neue Technik für ältere Menschen: Pflegeheime in Sachsen können fortan auf Telemedizin bauen. Zunächst werden in mehreren Einrichtungen des Erzgebirges Bewohner zusätzlich zu
Telemedizin hält Einzug in die Pflege in Sachsen
8. April 2020
Berlin – In der Coronakrise will Nordrhein-Westfalen (NRW) zügig wieder Besuche in Pflegeheimen ermöglichen. Er habe bei mehreren Wissenschaftlern Praxisvorschläge in Auftrag gegeben, wie das Leben in
Nordrhein-Westfalen will Besuche in Pflegeheimen wieder ermöglichen
7. April 2020
Berlin – Besonders unter betagten, multimorbiden COVID-19-Patienten ist die Mortalität hoch. Deshalb steigt derzeit die Sorge in deutschen Pflegeheimen, dass sich Bewohner mit SARS-CoV-2 infizieren.
Hausärztliche Versorgung von Heimbewohnern in Zeiten von Corona
7. April 2020
Stuttgart − Im Kampf gegen das Coronavirus hat die baden-württembergische Landesregierung Ausgangsbeschränkungen für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen beschlossen. Die Einrichtungen dürfen
Baden-Württemberg verhängt Ausgangsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime
7. April 2020
Potsdam − Für Pflegeeinrichtungen in Berlin und Brandenburg hat der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) eine Beratungshotline eingerichtet. Seit gestern gilt das für Fragen zum
Beratungshotline für Pflegeeinrichtungen in Brandenburg startet
6. April 2020
Berlin − Der Deutsche Städtetag hat sich angesichts der Coronakrise bundesweit für einheitliche Richtlinien in Alten- und Pflegeheimen ausgesprochen. „Es ist besonders bedrückend, dass die Zahl
Städtetag für einheitliche Regeln in Alten- und Pflegeheimen
31. März 2020
Wiesbaden – In Deutschland leben 818.300 Pflegebedürftige in einem vollstationären Pflegeheim. Das war knapp ein Viertel (24 Prozent) aller 3,41 Millionen Pflegebedürftigen, wie das Statistische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER