NewsAuslandWeltgesundheits­versammlung fordert niedrigere Impfstoffpreise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltgesundheits­versammlung fordert niedrigere Impfstoffpreise

Dienstag, 26. Mai 2015

Genf/Berlin – Die Mitgliedstaaten der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) haben auf der Weltgesundheitsversammlung in Genf in einer Resolution einstimmig niedrigere und transparente Impfstoffpreise gefordert. Die Versammlung ist das höchste Entscheidungs­gremium der WHO, jeder der 194 Mitgliedsstaaten ist dort vertreten. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen begrüßte die Resolution als „starkes Signal für einen besseren Zugang zu bezahlbaren Impfstoffen“. Die Kosten für eine vollständige Immunisierung eines Kindes in den ärmsten Ländern liegen laut der Hilfsorganisation heute fast 70-mal so hoch wie 2001. Das führe dazu, dass viele Kinder nicht ausreichend gegen vermeidbare Krankheiten geschützt würden.

„Die hohen Preise kommen auch dadurch zustande, dass Impfstoffpreise sehr intrans­parent sind und hinter verschlossenen Türen ausgehandelt werden“, kritisierte Philipp Frisch von der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. Zahlreiche Impfstoffpreise seien gar nicht öffentlich bekannt. Ärzte ohne Grenzen fordert deshalb eine Offenlegung der Preise und der Forschungsausgaben der Konzerne sowie eine Senkung der überteuerten Preise insbesondere für die Pneumokokken-Impfstoffe.

Anzeige

Die Hilfsorganisation hofft, dass die Resolution der Weltgesundheitsversammlung die Regierungen dazu bewegt, für Transparenz zu sorgen und eine konzertierte Aktion für sinkende Preise zu starten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
Biontech nennt Ergebnisse zu Impfstoffkandidat „ermutigend“
30. Juni 2020
Berlin – Deutschland ist weit von der in der Europäischen Union (EU) angestrebten Influenza-Impfquote von 75 Prozent bei chronisch kranken Personen entfernt. Besondere Impflücken gibt es bei Patienten
Influenza: Große Impflücken bei chronisch kranken Patienten
30. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Der Hersteller Gilead hat den Preis für Remdesivir bekannt gegeben. Das erste Virustatikum, für das in klinischen Studien eine – wenn auch begrenzte – Wirksamkeit gezeigt
Hersteller nennt Preise für Remdesivir in den USA
29. Juni 2020
New York – Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus und mehr als 100 weitere namhafte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kunst setzen sich für die kostenlose Verteilung von Impfstoffen
Coronakrise: Nobelpreisträger startet Aufruf für freien Impfstoff
29. Juni 2020
Mainz – Biontech bekommt unter anderem durch eine Investition von Singapurs Staatsfonds Temasek frisches Geld. Insgesamt bringe eine Privatplatzierung von Aktien bei Temasek und anderen Investoren 250
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER