NewsMedizinHirnwachstum benötigt spezielle Fette
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirnwachstum benötigt spezielle Fette

Dienstag, 26. Mai 2015

Exeter/Singapur – Das Gehirn benötigt für sein Wachstum Lysophosphatidylcholin (LPC, früher auch Lysolecithin genannt), das in der Leber gebildet wird. Dies zeigen Unter­suchungen in Nature Genetics (2015; doi: 10.1038/ng.3311 und 3113) von Patienten, die als Kind eine ausgeprägte Mikrozephalie entwickelten, weil ihnen ein Protein fehlte, das LPC durch die Blut-Hirn-Schranke transportiert.

Das menschliche Blut enthält größere Mengen von LPC, dessen Funktion lange Zeit unbekannt war. LPC ist auch im Gehirn vorhanden, die Forscher gingen aber lange davon aus, dass LPC von den Hirnzellen selbst synthetisiert wird. Vor kurzem entdeckte David Silver von der Duke-NUS Graduate Medical School in Singapur, dass Mäusen mit einem bestimmten Gendefekt LPC im Gehirn fehlt. Die Tiere leiden an einer Mikro­zephalie und schweren Behinderungen. Als Ursache ermittelte Silver Mutationen im Gen für das Transportprotein Mfsd2a. Es wird von den Endothelzellen der Hirngefäße gebildet und seine Funktion war der Transport von LPC in das Gehirn (Nature 2014; 509: 503-506).

Anzeige

Jetzt hat das Team Familien in Libyen, Ägypten und Pakistan gefunden, in denen mehrere Patienten eine schwere Mikrozephalie aufwiesen. Genom-Sequenzierungen ergaben, dass die betroffenen Familienmitglieder Mutationen im Mfsd2a-Gen hatten. In den Familien aus Libyen und Ägypten starben die betroffenen Familienmitglieder in den ersten Lebensjahren. In der pakistanischen Großfamilie war ein anderer Defekt im Mfsd2a-Gen nicht tödlich. Die Mikrozephalie ging jedoch mit Lähmungen und zunehmenden geistigen Behinderungen in der frühen Kindheit einher, die einen Spracherwerb verhinderten.

Die Studie zeigt, dass längst nicht alle Aspekte des Hirnstoffwechsels bekannt sind. Die Forscher vermuten, dass die Gendefekte nicht auf die betroffenen Familien beschränkt sind, sondern auch in anderen Ländern die Ursache von Mikrozephalien und geistigen Behinderungen sind. Ein erhöhtes Risiko besteht, wie bei anderen Erbleiden, bei Ehen unter engen Verwandten, etwa unter Cousins und Cousinen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #699319
Riane
am Donnerstag, 28. Mai 2015, 12:14

Ehen unter engen Verwandten, etwa unter Cousins und Cousinen

bei Ehen unter engen Verwandten, etwa unter Cousins und Cousinen sind nicht nur Mikrozephalien und geistige Behinderungen häufig, sondern auch viele andere genetische Abweichungen. In allen zivilisierten Ländern sind solche Ehen (mit Recht) verboten.
Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 28. Mai 2015, 10:52

... und trotzdem senken wir Cholesterin!

Es handelt sich hier zwar um eine genetisch fixierte Fettstoffwechselstörung, die bei Kindern manifest wird, aber wir verdrängen seit Jahren (genau genommen seit Jahrzehnten), daß es wohl auch Zusammenhänge gibt zwischen dem geradezu ungezügelten Einsatz von Statinen und neurologischen Krankheitsbildern.

"Cholesterin schmiert das Gedächtnis" stand bereits 2001 im SPIEGEL (nachlesbar unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/entdeckt-cholesterin-schmiert-das-gedaechtnis-a-166796.html ) und ist verhallt ohne Resonanz. In der Leber ist es das Enzym Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase, das die Veresterung von Cholesterin zu Lecithin bewirkt.
Okay?
Nicht okay.
Wann werden wir endlich klug und stellen die Verordnung von Cholesterinsenkern unter Strafe, weil sie statistisch gesehen keinen oder höchstens einen geringen Einfluß haben auf die Inzidenz kardialer Ereignisse, weil sie aber mit Sicherheit in das neurologische Geschehen nur störend eingreifen - schwere bis schwerste Muskelschäden, Ataxien, Oberbauchbeschwerden, möglicherweise Demenz, jetzt auch noch Zusammenhänge mit der Mikroenzephalopathie ...
.
Ich bin gespannt, ob dieser Artikel in Nature Genetics wieder als "unerwünscht, weil geschäftsschädigend für die milliardenschwere Cholesterinsenker-Industrie" in der Versenkung verschwindet, oder ob nicht endlich der eine oder andere seriöse Wissenschaftler sich melden wird.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 28. Mai 2015, 10:52

... und trotzdem senken wir Cholesterin!

Es handelt sich hier zwar um eine genetisch fixierte Fettstoffwechselstörung, die bei Kindern manifest wird, aber wir verdrängen seit Jahren (genau genommen seit Jahrzehnten), daß es wohl auch Zusammenhänge gibt zwischen dem geradezu ungezügelten Einsatz von Statinen und neurologischen Krankheitsbildern.

"Cholesterin schmiert das Gedächtnis" stand bereits 2001 im SPIEGEL (nachlesbar unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/entdeckt-cholesterin-schmiert-das-gedaechtnis-a-166796.html ) und ist verhallt ohne Resonanz. In der Leber ist es das Enzym Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase, das die Veresterung von Cholesterin zu Lecithin bewirkt.
Okay?
Nicht okay.
Wann werden wir endlich klug und stellen die Verordnung von Cholesterinsenkern unter Strafe, weil sie statistisch gesehen keinen oder höchstens einen geringen Einfluß haben auf die Inzidenz kardialer Ereignisse, weil sie aber mit Sicherheit in das neurologische Geschehen nur störend eingreifen - schwere bis schwerste Muskelschäden, Ataxien, Oberbauchbeschwerden, möglicherweise Demenz, jetzt auch noch Zusammenhänge mit der Mikroenzephalopathie ...
.
Ich bin gespannt, ob dieser Artikel in Nature Genetics wieder als "unerwünscht, weil geschäftsschädigend für die milliardenschwere Cholesterinsenker-Industrie" in der Versenkung verschwindet, oder ob nicht endlich der eine oder andere seriöse Wissenschaftler sich melden wird.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 28. Mai 2015, 10:52

... und trotzdem senken wir Cholesterin!

Es handelt sich hier zwar um eine genetisch fixierte Fettstoffwechselstörung, die bei Kindern manifest wird, aber wir verdrängen seit Jahren (genau genommen seit Jahrzehnten), daß es wohl auch Zusammenhänge gibt zwischen dem geradezu ungezügelten Einsatz von Statinen und neurologischen Krankheitsbildern.

"Cholesterin schmiert das Gedächtnis" stand bereits 2001 im SPIEGEL (nachlesbar unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/entdeckt-cholesterin-schmiert-das-gedaechtnis-a-166796.html ) und ist verhallt ohne Resonanz. In der Leber ist es das Enzym Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase, das die Veresterung von Cholesterin zu Lecithin bewirkt.
Okay?
Nicht okay.
Wann werden wir endlich klug und stellen die Verordnung von Cholesterinsenkern unter Strafe, weil sie statistisch gesehen keinen oder höchstens einen geringen Einfluß haben auf die Inzidenz kardialer Ereignisse, weil sie aber mit Sicherheit in das neurologische Geschehen nur störend eingreifen - schwere bis schwerste Muskelschäden, Ataxien, Oberbauchbeschwerden, möglicherweise Demenz, jetzt auch noch Zusammenhänge mit der Mikroenzephalopathie ...
.
Ich bin gespannt, ob dieser Artikel in Nature Genetics wieder als "unerwünscht, weil geschäftsschädigend für die milliardenschwere Cholesterinsenker-Industrie" in der Versenkung verschwindet, oder ob nicht endlich der eine oder andere seriöse Wissenschaftler sich melden wird.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Saarbrücken – Die Aktivität der sogenannten Theta-Wellen im Gehirn lässt sich mittels eines Neurofeedback-Trainings gezielt steigern. Zudem kann ein mehrtägiges Training von Theta-Wellen das
Neurofeedback-Training könnte das Erinnerungsvermögen langfristig verbessern
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
30. September 2020
Genf – Eine transkranielle Wechselstromstimulation der linken Hörrinde, die eine Störung im EEG korrigieren soll, hat in einer experimentellen Studie in PLoS Biology (2020; DOI:
Dyslexie: Wechselstromstimulation verbessert Leseleistung
16. September 2020
Leipzig – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, ohne einen operativen Eingriff ein einzelnes Areal im Gehirn sehr
Mit individuellem Rhythmus lassen sich gezielt Hirnareale hemmen
1. September 2020
Jülich/Düsseldorf – Eine digitale dreidimensionale Karte des Gehirns auf mikroskopischer Ebene haben Wissenschaftler aus Jülich und Düsseldorf im Rahmen des Human Brain Projects entwickelt. Die
Wissenschaftler präsentieren 3D-Atlas des menschlichen Gehirns auf Mikroebene
10. August 2020
Braunschweig – Eine Sepsis könnte auch nach der Genesung noch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn und das Lernverhalten haben. Das legt eine Studie von Forschern der Technischen Universität
Sepsis könnte Gehirn langfristig schädigen
27. Juli 2020
Frankfurt – Beide Gehirnhälften des Menschen übernehmen während des Sprechens einen Teil der komplexen Aufgabe, Laute zu formen, die Stimme zu modulieren und das Gesprochene zu überprüfen.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER