NewsMedizinGendefekt als eine Ursache für männliche Unfruchtbarkeit identifiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gendefekt als eine Ursache für männliche Unfruchtbarkeit identifiziert

Mittwoch, 27. Mai 2015

Münster – Ein internationales Forscherteam aus Deutschland, den USA und Polen hat jetzt einen Gendefekt als eine Ursache für eine fehlerhafte Spermiogenese und damit für männliche Unfruchtbarkeit identifiziert. Die Wissenschaftler berichteten im New England Journal of Medicine über ihre Ergebnisse.

Etwa jedes sechste Paar in Deutschland bleibt ungewollt kinderlos. Bei mindestens einem Drittel der Fälle liegt die Ursache beim Mann. Meist funktioniert seine Spermien­bildung nicht richtig. Die Forscher um Frank Tüttelmann, Mitarbeiter des münsterschen Instituts für Humangenetik und Alex Yatsenko Pittsburgh, USA, konnten Mutationen im sogenannten TEX11-Gen als eine Ursache identifizieren. Die Mutation des Gens führen zu einem sogenannten Meiosearrest, was bedeutet, dass die Spermienbildung bis zur Meiose richtig funktioniert, danach aber nicht weiter läuft. Die Samenflüssigkeit der betroffenen Männer enthält daher keine Spermien.

Anzeige

Die Forscher sind der Genmutation durch eine neue Technologie auf die Spur gekommen, der sogenannten Array-CGH. „Dabei wurde das X-Chromosom hochauflösend analysiert und wir konnten kleine Stückverluste des TEX11-Gens bei zwei betroffenen Männern identifizieren“, berichtet Stefan Schlatt vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) der Uni Münster. Auch bei weiteren unfruchtbaren Patienten konnten die Forscher in der Folge diese Punktmutationen mittels einer Sequenzuntersuchung im TEX11-Gen nachweisen.

Dafür untersuchten die münsterschen Forscher 240 Patienten und ihre Kollegen vom Department of Obstetrics, Gynecology and Reproductive Sciences in Pittsburgh 49. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Chapel Hill/North Carolina. Die tägliche Einnahme von antioxidativen Multivitaminen hat in einer randomisierten Studie die Zeugungsfähigkeit von Männern mit Störungen der Spermienproduktion nicht
Vitamine bleiben bei männlicher Infertilität in Studie ohne Wirkung
21. Januar 2020
Bethesda – Zink und Folsäure sollen nicht nur bei Frauen die Fruchtbarkeit unterstützen. Auch für Männer werden diese Nahrungsergänzungsmittel zu diesem Zwecke angeboten. Die Rate an Lebendgeburten
Männliche Fertilität: Zink und Folsäure in Multicenterstudie ohne Effekt
25. März 2019
Calgary/Pittsburgh – Forschern ist es erstmals gelungen, unreifes eingefrorenes Hodengewebe beim nicht-humanen Primaten autolog zu transplantieren. In den transplantierten Fragmenten entwickelten sich
Erste Geburt von Makake nach Transplantation von präpubertärem Hodengewebe
20. März 2019
Göttingen/Stanford – Auch Spermien unterliegen Alterungsprozessen. Einen erneuten Hinweis dafür lieferte kürzlich eine populationsbasierte Kohortenstudie im British Medical Journal (2018; doi:
Späte Vaterschaft birgt Risiken für Mutter und Kind
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
7. Februar 2019
Boston – Ein geringer Cannabiskonsum könnte sowohl eine höhere Spermienzahl zufolge haben als auch höhere Testosteronwerte. Das ergab eine Beobachtungsstudie mit fast 700 Männern, die in Human
Cannabisrauchen in Maßen könnte sich auf Spermien auswirken
13. Dezember 2018
Frankfurt am Main/Gießen – Die meisten Männer bevorzugen das eigene Zuhause für die Ejakulatgewinnung. Die Qualität der Spermaprobe ist ebenso gut wie eine Ejakulatprobe, die in der Klinik entnommen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER