Politik

Patienten­selbsthilfe: „Vorsicht bei Spenden und Sponsoring“

Mittwoch, 27. Mai 2015

Berlin – Mehr Transparenz und erhöhte Wachsamkeit bei Kooperationen mit Pharma- und Medizinprodukteherstellern fordern der Verband der Ersatzkassen (vdek), die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) und die Bundesarbeits­gemeinschaft Selbsthilfe (BAG) von Patientenselbsthilfegruppen und Ärzten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.

Die vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner appellierte an die Beteiligten, „mehr Engagement bei der Offenlegung von Geldflüssen und möglichen Interessenkonflikten zu zeigen“. Bei geschätzten jährlich 5,6 Millionen Euro, die von der Pharmaindustrie Richtung Selbsthilfe fließen, bestehe „die Gefahr, dass Selbsthilfeorganisationen für die Interessen der Geldgeber benutzt werden und ihre Unabhängigkeit verlieren,“ monierte Elsner für die Krankenkassen, die mit rund 45 Millionen Euro jährlich qua Gesetzgeber mit rund 38 Prozent Hauptfinanzier der Selbsthilfegruppen seien.

Anzeige

Zuwendungen jährlich veröffentlichen
Elsner forderte die Hersteller dazu auf, die Geldflüsse und Zuwendungen an die Selbst­hilfe mindestens einmal pro Jahr detailliert zu veröffentlichen, ihre Spenden in unterneh­mens­neutrale Fördertöpfe einzuzahlen, deren Gelder dann von unabhängigen Instanzen verteilt werden sollten. Die Selbsthilfe solle mehr als bisher ihre Zuwendungen kenntlich machen, im Zweifel auf Zuwendungen aus der Industrie ganz verzichten.   

Pharmaindustrie spricht Patienten als "Kunden" an
Laut AkdÄ-Vorsitzendem Wolf-Dieter Ludwig zielten zahlreiche Marketingstrategien der Pharmaindustrie auf den Patienten als „Kunden“, um die Nachfrage nach Arzneimitteln, Produkten oder Verfahren zu steigern und schneller im Markt zu verbreiten. Problema­tisch sei die nicht  ausreichende Menge an qualitativ hochwertigen, unverzerrten und evidenzbasierten Informationen zu neuem Mitteln oder Therapiestrategien.

Dagegen erreiche Ärzte und Patienten „eine Flut an Arzneimittelinformationen mit unvollständigen, häufig interessengeleiteten bis hin zu manipulativen Inhalten“. Ludwig: „Diese beeinflussen das Arzt-Patienten-Verhältnis massiv“.

Zentrale Kontrolle von Patienteninformationen notwendig
Der AKdÄ-Vorsitzende forderte eine zentrale Qualitätskontrolle von Patienten­informa­tionen, die Prüfung von Werbeanzeigen und Arzneimittelinformationen durch eine industrieunabhängige Organisation und „größere Transparenz in Bezug auf finanzielle Zuwendungen an Patientenselbsthilfe und Interessenkonflikte der an Informations­broschüren und Veranstaltungen der Selbsthilfe beteiligten Ärzte.“ Kritisch sieht Ludwig auch die vom Verband forschender Arzneimittelhersteller für 2016 angekündigten Transparenzkodex. Wichtig sei die Zustimmung von Ärzten und die Chance der Patienten zu umfangreichen Nachfragen.

Selbsthilfe arbeit mit speziellem Monitoring-Verfahren
Die Selbsthilfe, so BAG-Bundesgeschäftsführer Martin Danner, sei sich der Gefahr von Abhängigkeit und Einflussnahme der Geldgeber durch Sponsoring „sehr bewusst“. Vom BAG zusammen mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband herausgegebene „Leitsätze für die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitswesen“ und ein speziell entwickeltes Monitoring-Verfahren seien geeignete Hilfen, „damit die Patien­tenselbsthilfe unabhängig handeln“ könne und „in der Zusammenarbeit mit Unternehmen die Kontrolle über die Inhalte“ ihrer Arbeit behalte. © mn/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Donnerstag, 28. Mai 2015, 00:46

Zunächst einmal

ist es notwendig, eine Veröffentlichungspflicht für industriegesponsorte Studien im Gestrüpp der EU-Verordnungen zu verankern. Ob nun Ärzte, Medien oder Selbshilfegruppen "selektiv" informiert werden, spielt sonst ohnehin keine Rolle.
Auch die "Autoren" wissenschaftlicher Arbeiten müssten verpflichtet werden, eingeschaltete Agenturen und deren Mitarbeiter anzugeben, wenn sie eigentlich nur ihren Namen unter fertig gelieferte Arbeiten setzen

Nachrichten zum Thema

16.02.17
G-BA beauftragt Elterninformationen zu Pränataltest
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) haben Versicherteninformationen zur nicht invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und......
14.02.17
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat ein Einladungsschreiben sowie Infomaterial erstellt, das Frauen über die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs......
03.02.17
Entscheidungshilfe für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) fördert ein Projekt des Uniklinikums Köln zum genetisch bedingten Brustkrebs. Es soll betroffenen Frauen verständlich aufbereitete wissenschaftliche......
02.02.17
Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist im vergangenen Jahr so häufig um Rat gefragt worden wie noch nie. Rund 30.000 Menschen hätten am Telefon Fragen zu den neuen Pflegestufen, zu......
01.02.17
Medikamenten­einnahme: Jeder Dritte wünscht mehr Beratung
Berlin – Ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland wünscht sich mehr fachliche Beratung für eine korrekte Einnahme von Medikamenten. Diese Unterstützung soll in erster Linie vom Arzt oder Apotheker......
27.01.17
„An das Verhalten appellierende Hinweise sind meist nicht ausrei­chend“
Bochum – Die Gesundheitskompetenz vieler Deutscher ist schlecht. Eine Studie der Universität Bielefeld hat ergeben, dass über die Hälfte der Deutschen Probleme damit hat, gesundheitsrelevante......
26.01.17
Gesundheits­kompetenz: Jeder Zweite weiß zu wenig
Bielefeld – Das Wissen über Gesundheit lässt bei vielen zu wünschen übrig. Eine repräsentative Umfrage bescheinigt mehr als 50 Prozent der Menschen in Deutschland eine zu niedrige Gesundheitskompetenz......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige