Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kranken­hausgesellschaft sieht 10.000 Pflegestellen in Gefahr

Mittwoch, 27. Mai 2015

Berlin – Angesichts der anhaltenden Diskussion über unterbesetzte Pflegestellen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) vor einer weiteren Ausdünnung des Pflegepersonals in den Kliniken gewarnt. DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum führt den Pflegenotstand unter anderem auch auf die angespannte Finanzlage vieler Einrichtungen zurück. „Mit der angekündigten Krankenhausreform, die im Juni im Bundeskabinett beschlossen werden soll, wird die Finanzierungsproblematik der Krankenhäuser noch verschärft“, mahnte er.

So sehe der Gesetzesentwurf vor, die 2013 eingeführten Versorgungszuschläge im Bereich der Personalfinanzierung 2017 zu streichen. „Damit gehen den Krankenhäusern 500 Millionen Euro verloren. Das ist der Gegenwert von 10.000 Pflegestellen“, so der DKG-Chef. Zusätzlich ist geplant, die jährlichen Vergütungsanpassungen künftig an die Produktivitätsentwicklung des jeweiligen Hauses zu koppeln.

„CDU/CSU und SPD verbinden damit die Erwartung, dass Rationalisierungseffekte infolge eines geringen Personaleinsatzes zu Gunsten der Krankenkassen abgeschöpft werden können“, verdeutlichte Baum.

Dadurch würden die Vergütungsanpassungen noch geringer ausfallen und alle Krankenhäuser zu maximal rationalem Personaleinsatz gezwungen. „Diese Pläne werden von den Trägern der Krankenhäuser und ihren Verbänden, den Mitarbeiter­orga­nisationen und Gewerkschaften dezidiert abgelehnt“, unterstrich der Hauptgeschäftsführer. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Stockley
am Donnerstag, 28. Mai 2015, 19:05

Kein Entkommen

das Kartell in Verbund mit einer GroKo ist unbezwingbar

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Selbstverwaltung stärkt Pflege im Krankenhaus
Berlin – Der Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben für 2018 einen......
19.10.17
Kosten der bayerischen Krankenhäuser gestiegen
Fürth – In den bayerischen Krankenhäusern sind im vergangenen Jahr Kosten von rund 15,8 Milliarden Euro angefallen. Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Statistik waren das 4,1 Prozent mehr......
17.10.17
Mainzer Universitätsmedizin schreibt Millionenverluste
Mainz – Teure Rund-um-die-Uhr-Versorgung, besonders aufwendige Behandlungen, hohe Kosten zur Instandhaltung der älteren Gebäude: Die Mainzer Universitätsmedizin ist tief in die roten Zahlen gerutscht.......
16.10.17
Neue bundesweite Pflegeberatung unter der Telefonnummer 115
Berlin – Unter der Telefonnummer „115“ erhalten Pflegebedürftige und Angehörige ab sofort eine Beratung zum Thema Pflegebedürftigkeit. Zwischen 8 unds 18 Uhr informieren Mitarbeiter über Pflegegeld,......
12.10.17
Nachtragshaushalt beschlossen: Mehr Geld für Kliniken in NRW
Düsseldorf – Der Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU und FDP einen Nachtragshaushalt für 2017 verabschiedet. Unter anderem sind 250......
12.10.17
Die Altenpflege muss cool werden
Rostock – Die Altenpflege braucht nach Ansicht des Bundesverbands Ambulanter Dienste dringend ein besseres Image. „Die Altenpflege muss cool werden“, sagte Verbandssprecher Hubert Röser am Rande des......
09.10.17
Bayerns Krankenhäuser erhalten mehr Geld für Investitionen
München – Der Krankenhausförderetat in Bayern soll im kommenden Jahr um 140 Millionen Euro auf rund 643 Millionen Euro angehoben werden. Darauf haben sich die bayerische Landesregierung und kommunale......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige