NewsÄrzteschaftKV Brandenburg unterstützt ambulante Versorgung von Asylbewerbern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg unterstützt ambulante Versorgung von Asylbewerbern

Mittwoch, 27. Mai 2015

Potsdam – Vor dem Hintergrund wachsender Flüchtlingsströme sowie der geplanten Einführung einer Gesundheitskarte für Asylsuchende plädiert die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung der Asylbewerber. „Dazu müssen jedoch notwendige Bedingungen Eingang in ent­sprechende vertragliche Vereinbarungen mit den zuständigen Landkreisen und kreisfreien Städten finden“, mahnte KVBB-Vorsitzender Hans-Joachim Helming.

Die Einführung einer Gesundheitskarte allein reiche nicht aus, um die besonderen Herausforderungen in der ambulanten Behandlung von Asylsuchenden zu bewältigen. So müssten die niedergelassenen Ärzte beispielsweise Sprachbarrieren meistern, sich in fremde Kultur- und Religionskreise einfühlen und vermehrt Krankheiten behandeln, die in Mitteleuropa eigentlich nicht auftreten.

Anzeige

„Um den märkischen Ärzten bei der Vorbereitung auf diese besondere Herausforderung zu helfen, bereiten wir derzeit ein spezielles Fortbildungsangebot vor“, so Helming. Darüber hinaus will die KVBB in Zusammenarbeit mit dem Landesinnenminister und der Brandenburgischen  Ge­sund­heits­mi­nis­terin schnellstmöglich die Eckpunkte für das erforderliche Verwaltungsverfahren abstecken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat die „entwürdigenden, krankmachenden Bedingungen“ in überfüllten Lagern für Geflüchtete auf griechischen Inseln kritisiert. „Griechenland ist zu einem
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Lage Geflüchteter in Griechenland
14. März 2019
München – Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) hat einen Kurzfilm veröffentlicht, der geflüchteten Menschen Tipps zur Selbsthilfe bei körperlichen und psychischen Beschwerden wie
Kurzfilm gibt Tipps zur Selbsthilfe nach Flucht und Migration
13. Februar 2019
Canberra – Australien erlaubt Geflüchteten aus den Lagern in Nauru und Papua Neuguinea die Einreise für ärztliche Behandlungen. Die Verabschiedung des sogenannten Medivac-Gesetzes „wird unschuldigen
Australien erlaubt Flüchtlingen Behandlung in Australien
7. Februar 2019
Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. „Aus unserer Sicht ist
Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
1. Februar 2019
Berlin – In einem dramatischen Appell hat ein Bündnis von Flüchtlingsorganisationen die EU-Staaten aufgefordert, im Mittelmeer geborgene Migranten umgehend nach Europa zu bringen und private
Flüchtlingshelfer fordern sichere Häfen in Europa für Seenotrettung
30. Januar 2019
Straßburg – Im Streit um die Aufnahme der Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes Sea-Watch 3 hat die italienische Regierung eine Einigung mit sechs anderen europäischen Staaten erzielt. „Jetzt sind
Einigung im Streit um Sea-Watch-Flüchtlinge
29. Januar 2019
Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini nimmt im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER