NewsÄrzteschaftKV Brandenburg unterstützt ambulante Versorgung von Asylbewerbern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg unterstützt ambulante Versorgung von Asylbewerbern

Mittwoch, 27. Mai 2015

Potsdam – Vor dem Hintergrund wachsender Flüchtlingsströme sowie der geplanten Einführung einer Gesundheitskarte für Asylsuchende plädiert die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung der Asylbewerber. „Dazu müssen jedoch notwendige Bedingungen Eingang in ent­sprechende vertragliche Vereinbarungen mit den zuständigen Landkreisen und kreisfreien Städten finden“, mahnte KVBB-Vorsitzender Hans-Joachim Helming.

Die Einführung einer Gesundheitskarte allein reiche nicht aus, um die besonderen Herausforderungen in der ambulanten Behandlung von Asylsuchenden zu bewältigen. So müssten die niedergelassenen Ärzte beispielsweise Sprachbarrieren meistern, sich in fremde Kultur- und Religionskreise einfühlen und vermehrt Krankheiten behandeln, die in Mitteleuropa eigentlich nicht auftreten.

Anzeige

„Um den märkischen Ärzten bei der Vorbereitung auf diese besondere Herausforderung zu helfen, bereiten wir derzeit ein spezielles Fortbildungsangebot vor“, so Helming. Darüber hinaus will die KVBB in Zusammenarbeit mit dem Landesinnenminister und der Brandenburgischen  Ge­sund­heits­mi­nis­terin schnellstmöglich die Eckpunkte für das erforderliche Verwaltungsverfahren abstecken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
Mehr als 1.000 afrikanische Flüchtlinge auf den Kanaren gelandet
9. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik gegen Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion
Seehofer: Asylpaket bringt keine „Sonderlasten“
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
2. Oktober 2020
Samos – Ärzte ohne Grenzen hat vor der verheerenden Lage im Flüchtlingslager Vathy auf der Insel Samos gewarnt. Der Hilfsorganisation zufolge befinden sich in dem Camp 4.500 Menschen, die sich auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER