Ärzteschaft

KV Brandenburg unterstützt ambulante Versorgung von Asylbewerbern

Mittwoch, 27. Mai 2015

Potsdam – Vor dem Hintergrund wachsender Flüchtlingsströme sowie der geplanten Einführung einer Gesundheitskarte für Asylsuchende plädiert die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung der Asylbewerber. „Dazu müssen jedoch notwendige Bedingungen Eingang in ent­sprechende vertragliche Vereinbarungen mit den zuständigen Landkreisen und kreisfreien Städten finden“, mahnte KVBB-Vorsitzender Hans-Joachim Helming.

Die Einführung einer Gesundheitskarte allein reiche nicht aus, um die besonderen Herausforderungen in der ambulanten Behandlung von Asylsuchenden zu bewältigen. So müssten die niedergelassenen Ärzte beispielsweise Sprachbarrieren meistern, sich in fremde Kultur- und Religionskreise einfühlen und vermehrt Krankheiten behandeln, die in Mitteleuropa eigentlich nicht auftreten.

Anzeige

„Um den märkischen Ärzten bei der Vorbereitung auf diese besondere Herausforderung zu helfen, bereiten wir derzeit ein spezielles Fortbildungsangebot vor“, so Helming. Darüber hinaus will die KVBB in Zusammenarbeit mit dem Landesinnenminister und der Brandenburgischen  Gesundheitsministerin schnellstmöglich die Eckpunkte für das erforderliche Verwaltungsverfahren abstecken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Erfurt – Das Land Thüringen und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) suchen nach weiteren Einsatzmöglichkeiten für den Röntgenbus, der vor Jahresfrist für Tuberkulose-Untersuchungen von Flüchtlingen......
23.03.17
Berlin – Traumatisiert, unglücklich, unterversorgt und schlechte Aussichten auf dem Arbeitsmarkt: Die erste repräsentative Studie zu geflüchteten Frauen in Deutschland zeigt die schlechte......
22.03.17
Versorgungsangebote für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unzureichend
Berlin – Sie sind besonders häufig von psychischer Traumatisierung betroffen: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, für die die Angebote an psychosozialer und therapeutischer Versorgung vor allem in......
14.03.17
Athen/Berlin – Das EU-Türkei-Abkommen hat verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit von Schutzsuchenden. Das ist das Ergebnis eines heute von der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen......
10.03.17
Belgrad/Berlin – Zunehmend berichten Flüchtlinge an der ungarisch-serbischen Grenze von grausamer und entwürdigender Behandlung durch ungarische Sicherheitskräfte. Auch die Teams von Ärzte ohne......
09.03.17
Münster – Flüchtlinge, die zuletzt in Deutschland eingetroffen sind, wiesen in einer Untersuchung in Translational Psychiatry (2017; 7: e1051) deutlich höhere Cortisolkonzentrationen in Haarproben auf......
07.03.17
Tübingen – Die medizinische Grundversorgung von Flüchtlingen in der Bundesrepublik ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm) gesichert – allerdings mangelt es häufig......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige