NewsMedizinChile: Gallenblasenkrebs durch Aflatoxine
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chile: Gallenblasenkrebs durch Aflatoxine

Mittwoch, 27. Mai 2015

Santiago – Der Konsum von mit Aflatoxinen kontaminierten Speisen ist vermutlich für die ungewöhnlich hohe Rate von Gallenblasenkrebs in Chile verantwortlich. Dies berichtet eine Arbeitsgruppe des Landes im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 313; 2075-2076).

Karzinome der Gallenblase treten in Chile sehr häufig auf. Bei Frauen sind sie noch vor Malignomen von Brust, Lungen oder Gebärmutterhals die häufigste Krebstodesursache. Bei Männern ist die Sterberate halb so hoch, damit aber immer noch deutlich höher als in anderen Ländern. Am häufigsten betroffen sind ärmere Schichten und hier vor allem die indigenen Mapuche.

Die Gründe waren bislang unbekannt. Im Verdacht steht allerdings Aji rojo, ein aus roten Chilischoten hergestellter Pfeffer, der häufig mit Schimmelpilzen kontaminiert ist. Schimmelpilze produzieren Aflatoxine, die bereits in einer geringen Konzentration eine krebsauslösende Wirkung haben. Bislang wurden Aflatoxine vor allem mit Leberkrebs in Verbindung gebracht.

Anzeige

Catterina Ferreccio von der Päpstlichen Katholischen Universität in Santiago und Mitarbeiter fanden jetzt jedoch überzeugende Hinweise dafür, das Aflatoxine auch Gallenblasenkrebs verursachen können. Die Forscher konnten Addukte, die Aflatoxine mit Albuminen im Blut bilden, bei 23 von 36 Patienten (67 Prozent) mit Gallenblasenkrebs nachweisen. Bei Patienten mit Gallensteinen wurden die Addukte nur zu 18 Prozent und in einer dritten Gruppe von Gesunden nur zu 23 Prozent nachgewiesen. Die Konzen­tration der Addukte war bei den Gallenblasen-Patienten mehr als doppelt so hoch wie in den beiden Kontrollgruppen.

Trotz der geringen Fallzahl sind die Ergebnisse eindeutig. Die Forscher können zwar nicht mit letzter Sicherheit ausschließen, dass das Krebsleiden die Bildung der Addukte verursacht hat (reverse Kausalität). Die Addukte können allerdings nur entstehen, wenn Aflatoxine mit der Nahrung aufgenommen werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
Studie: Darmbakterien könnten die Bildung von Kavernomen im Gehirn fördern
3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
Studie: Akupunktur lindert postprandiales Distress-Syndrom bei chinesischen Patienten
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER