NewsMedizinOrale Kontrazeptiva: Höheres Thromboserisiko in neueren Präparaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Orale Kontrazeptiva: Höheres Thromboserisiko in neueren Präparaten

Freitag, 29. Mai 2015

dpa

Nottingham – Orale Kontrazeptiva mit neueren Gestagenen erhöhen das Risiko auf eine venöse Thromboembolie deutlich stärker als ältere Kombinationspräparate. Dies zeigt die Auswertung aus zwei britischen Patientenregistern im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2015; 350: h2135).

Das erhöhte Risiko der neuen Präparate war bereits in früheren Untersuchungen aufgefallen. Die Studie von Yana Vinogradova und Mitarbeitern liefert jedoch aktuelle Ergebnisse aus den Jahren 2001 bis 2013, die sich zugleich auf die bisher größte Datenbasis aller Studien stützen kann. In „QResearch“ und in der „Clinical Practice Research Datalink“, die beide auf die elektronischen Krankenakten von britischen Allgemeinärzten Zugriff haben, wurden in dieser Zeit mehr als 15.000 Fälle einer venösen Thromboembolie registriert. Vinogradova stellte 10.562 Patienten der vierfachen Anzahl von Kontrollen gegenüber und konnte auf diese Weise eine exakte und statistisch verlässliche Risikoberechnung durchführen.

Anzeige

Für die Gesamtgruppe aller kombinierten oralen Kontrazeptiva ermittelte sie eine adjustierte Odds Ratio von 2,97 (2,78-3,17). Bei den neueren Präparaten mit Desogestrel (Odds Ratio 4,28; 3,66-5,01), Gestoden (Odds Ratio 3,64; 3,00-4,43), Drospirenon (Odds Ratio 4,12; 3,43-4,96) oder Cyproteronacetat (Odds 4,27; 3,57-5,11) war das Risiko deutlich höher als bei den älteren Präparaten mit Levonorgestrel (Odds Ratio 2,38; 2,18-2,59), Norethisteronacetat (Odds Ratio 2,56; 2,15-3,06) oder Norgestimat (2,53; 2,17-2,96).

In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass auf 10.000 Frauen, die ein Jahr lang ein Präparat mit Desogestrel oder Cyproteronacetat einnehmen, 14 zusätzliche venöse Thromboembolien kommen. Bei Levonorgestrel und Norgestimat sind es dagegen nur 6 zusätzliche venöse Thromboembolien auf 10.000 Anwenderinnenjahre. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Leverkusen – Bayer hat im US-Streit um angebliche Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure eine milliardenschwere Einigung festgezurrt. Es seien Vereinbarungen mit Klägeranwaltskanzleien
Bayer einigt sich mit Essure-Klägerinnen auf Milliardenvergleich
28. Juli 2020
Berlin – Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille. Der Anteil der Verordnungen bei den gesetzlich versicherten Mädchen und Frauen sank vor allem in den vergangenen vier Jahren auf 31 Prozent 2019,
Immer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille
9. Juli 2020
Washington – Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Regelung bestätigt, wonach Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen eine Erstattung der Kosten für Verhütungsmittel vorenthalten können. Unternehmen
USA: Gericht bestätigt Einschränkung bezahlter Verhütungsmittel
7. Mai 2020
Straßburg – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats fürchtet, dass Frauen in manchen europäischen Staaten angesichts der Coronakrise der Zugang zu Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen
Sorge um Zugang für Frauen zu Verhütung
18. März 2020
Paris – Frauen in Frankreich bekommen die Antibabypille bis 31. Mai auch ohne neues Rezept. So soll sichergestellt werden, dass Frauen auch während der Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung
Corona: Antibabypille in Frankreich vorerst auch ohne neues Rezept
16. Januar 2020
Bonn – Das subkutane Verhütungsimplantat Implanon NXT ist für seine Migrationsbereitschaft im Körper bekannt. Seit der Zulassung wurden weltweit mehr als 100 Fälle bekannt, in denen das Implantat in
Korrekte Einlage soll Wanderung von Langzeitkontrazeptivum im Körper verhindern
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER