NewsHochschulenUniversitätsklinikum Regensburg verstärkt Kampf gegen resistente Erreger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Regensburg verstärkt Kampf gegen resistente Erreger

Freitag, 29. Mai 2015

Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat für die Bekämpfung resis­tenter Erreger und behandlungsassoziierter Infektionen jetzt eine eigene Stabsstelle für Infektiologie eingerichtet. „Damit können wir organisatorisch noch enger mit Bund und Ländern zusammenarbeiten und so aktiv dazu beitragen, der hohen Zahl an behand­lungs­assoziierten Infektionen und Antibiotika-Resistenzen entgegenzuwirken“, erläuterte Oliver Kölbl, Ärztlicher Direktor des UKR.

Die Klinik weist daraufhin, dass ein Drittel der deutschlandweit jährlich bis zu 600.000 behandlungsassoziierten Infektionen durch spezifische Maßnahmen vermeidbar wären.

Die Mitarbeiter der Stabsstelle Infektiologie behandeln am UKR ambulante und stationäre Patienten mit einheimischen oder importierten Infektionskrankheiten und beraten nieder­gelassene oder im Krankenhaus tätige Ärzte. Außerdem unterrichten sie Studierende im Bereich der Infektiologie.

Anzeige

Eine weitere Aufgabe ist die Betreuung eines sogenannten Antibiotic-Stewardship-Programmes (ABS) am UKR. Das Programm umfasst Maßnahmen und Strategien, die Infektionen durch gezieltere Auswahl, Dosierung, Applikation und optimierte Anwen­dungsdauer von Antiinfektiva bekämpfen sollen. Nicht zuletzt forschen die Mitarbeiter der Stabsstelle unter Leitung von Bernd Salzberger zu Krankenhaus­infektionen und unterstützen die Entwicklung neuer Antibiotika. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Nach dem jüngsten Anstieg der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland haben mehrere Landesregierungen die Bürger eindringlich aufgerufen, die Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. „Ich glaube, das
Landeschefs rufen zur Einhaltung der Coronamaßnahmen auf
23. Oktober 2020
Berlin – Fast ein Drittel der Deutschen spricht sich einer Umfrage zufolge für noch härtere Coronamaßnahmen aus. 30 Prozent der Befragten gehen die bestehenden Maßnahmen nicht weit genug, wie aus dem
Umfrage: Fast ein Drittel für härtere Coronamaßnahmen
21. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die rigorosen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land begrüßt. Für die dortigen Einwohner bringe der neue
Ge­sund­heits­mi­nis­ter hält weitere örtliche Coronalockdowns für möglich
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
19. Oktober 2020
New York/Köln – Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Coronaimpfung in Lagern deponieren. „Damit soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Spritzen in den
Unicef lagert 520 Millionen Spritzen für mögliche Coronaimpfung ein
14. Oktober 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benötigt, muss dafür bis zum Jahresende nicht mehr zum Arzt. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kündigte
Telefonische Krankschreibung soll bis Jahresende möglich sein
9. Oktober 2020
Vancouver – Die Verpflichtung der Bevölkerung, in der Öffentlichkeit eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, hat in den verschiedenen kanadischen Provinzen in den ersten Wochen zu einem deutlichen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER