NewsMedizinÄsthetische Chirurgie: „Filler“ können Gefäße blockieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ästhetische Chirurgie: „Filler“ können Gefäße blockieren

Freitag, 29. Mai 2015

Silver Spring – Die sogenannten Filler, injizierbare Füllmaterialien, die in der kosme­tischen Chirurgie zum Glätten von Hautfalten eingesetzt werden, können schwere Verletzungen verursachen, wenn sie irrtümlicherweise in Blutgefäße gespritzt werden, warnt die US-Arzneibehörde FDA in einer Safety Communication.

Die FDA nennt keine Zahlen. Die Gefahr, dass die Filler in Blutgefäße gelangen, scheint insgesamt gering zu sein. Wenn es aber passiert, sind die Folgen oft schwerwiegend. Die Filler können dann nicht nur im Gesichtsbereich, wo sie überwiegend eingesetzt werden, die Durchblutung behindern, was zum Absterben der darüber liegenden Haut führen kann.

Anzeige

Laut der FDA sind auch Embolisierungen möglich. Die Füllmaterialen werden in andere Teile des Körpers „verschleppt“. Zu den Folgen gehören Sehstörungen bis zur Erblin­dung, ein Schlaganfall oder auch Gewebsnekrosen. Die Komplikation kann bei der Anwendung in allen Gesichtsbereichen auftreten. An einigen Stellen treten sie jedoch häufiger auf als an anderen. Dazu gehört laut FDA die Haut zwischen den Augenbrauen und Nase (Glabella) sowie die Haut um die Nase, die Stirn und um die Augen herum (Periorbitalregion).

Die FDA rät den kosmetischen Chirurgen, sich mit der Anatomie der Injektionsorte vertraut zu machen. Außerdem müssen die Patienten auf die Risiken hingewiesen werden. Die Ärzte sollten die Zeichen (Weißfärbung der Haut) und Symptome (Sehstörungen, Schlaganfallsymptome) kennen und über einen Handlungsplan verfügen, fordert die FDA. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Kassel – Kommt es durch eine Brustvergrößerung oder andere Schönheitsoperation zu Komplikationen, müssen Betroffene bei der nachfolgenden Behandlung weiterhin einen Eigenanteil bezahlen. Auch wenn
Eigenanteil bei Komplikation nach Brustvergrößerung bleibt
21. Oktober 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich hinter ein mögliches Werbeverbot für Schönheitsoperationen bei Jugendlichen gestellt. „Ohne medizinischen Grund gehören
Bundesärztekammer stellt sich hinter Werbeverbot für Schönheitsoperationen
17. Oktober 2019
Düsseldorf – Rein ästhetisch motivierte und nicht indizierte Schönheitsoperationen und Behandlungen bei Minderjährigen sollten zwingend an eine vorherige psychologische Aufklärung gebunden sein. Das
Schönheitsoperationen bei Jugendlichen an psychologische Aufklärung binden
16. Oktober 2019
Berlin – Ein erweitertes Werbeverbot soll Jugendliche nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen bewahren. „Das Signal unserer Gesellschaft an
Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen
13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich hinter die Idee eines Social-Media-Kodex gestellt, wie sie vom Berufsverband der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven
Schönheits-OPs: Spahn für Social-Media-Kodex
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) hat einen Arztvorbehalt für Faltenunterspritzungen sowie eine Rezeptpflicht für Hyaluronsäurepräparate zur Injektion
Faltenbehandlungen: Risiken werden häufig unterschätzt
22. August 2019
Köln – Die Vor- und Nachteile der Nasoalveolar-Molding (NAM)-Methode zur Therapie einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte (LKGS) bei Neugeborenen sind bisher unklar. Zu diesem Ergebnis kommt eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER