NewsVermischtesErkrankte Frühgeborene in Berliner Charité in stabilem Zustand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erkrankte Frühgeborene in Berliner Charité in stabilem Zustand

Freitag, 29. Mai 2015

Berlin – Der Ausbruch einer Infektion mit Darmkeimen bei frühgeborenen Säuglingen in der Berliner Universitätsklinik Charité betrifft vier und nicht fünf Babys. Bei einem fünften Frühgeborenen sei ein anderer Bakterienstamm nachgewiesen worden, teilte die Charité am Freitag mit. Dabei handele es sich um einen typischen Einzelfall einer Keimbe­siedelung, dessen Infektionsweg nichts mit den anderen Fällen zu tun habe. „Das Ausbruchsgeschehen auf der Frühgeborenen-Station bleibt damit auf vier Fälle begrenzt.“ Alle betroffenen Kinder seien stabil.

Die Babys auf der Neugeborenen-Intensivstation am Standort Virchow in Wedding würden intensiv gepflegt und medizinisch versorgt, sagte die Hygiene-Leiterin des Krankenhauses, Petra Gastmeier, im RBB-Inforadio. Für infizierte und nicht infizierte Kinder gebe es je ein eigenes Team mit Ärzten und Pflegern. Weitere Frühgeborene werden derzeit nicht mehr aufgenommen.

Anzeige

Bei den vier frühgeborenen Säuglingen wurde das Darm-Bakterium Serratia marcescens nachgewiesen. Drei der vier Kinder hatten sich mit Darmkeimen infiziert und Lungenentzündungen bekommen, bei einem weiteren war es zu einer örtlichen Entzündung am Auge gekommen. Erste Fälle gab es bereits am 13. April. In allen Fällen habe ein Antibiotikum gewirkt.

Bei dem fünften, zuletzt aufgenommenen Kind, wurden Keime bereits bei der Ankunft in der Charité festgestellt. Es war vorher am Herzen operiert worden.

Die Herkunft der Keime, die viele gesunde Erwachsene in sich tragen, sei noch nicht endgültig ungeklärt, sagte Gastmeier im Inforadio. Es könne sein, dass sie von der Mutter des ersten befallenen Kindes stammten. Derartige Infektionen gebe es. „Der Keim wird während der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen, und wir nehmen an, dass es bei dem ersten Kind, bei dem es ausbrach, auch so der Fall gewesen sein wird.“

Vollständig verhindern ließen sich solche Infektionen auf Frühgeborenen-Stationen nicht, sagte Gastmeier. „Es bleibt immer ein Restrisiko, weil die Kinder durch das medizinische Personal behandelt werden müssen, also Händekontakt gegeben ist. Auch die Eltern haben natürlich Kontakt zu den Kindern.“

Nach ersten Berichten könnte die Übertragung über Fläschchenwärmer erfolgt sein, die von Pflegern und Eltern verschiedener Kinder genutzt wurden.

Auf der betroffenen Station werden auch die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. versorgt. Sie sind jedoch räumlich getrennt von den fünf infizierten Babys. Ihr Zustand ist unverändert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Berlin – Der derzeitige Ausbruch von Listeriose-Erkrankungen, an denen mindestens 37 Menschen erkrankt und 3 Patienten gestorben sind, begann bereits im Jahr 2014. Dies zeigen genetische
Listeriose: Sigma1-Ausbruch begann bereits 2014
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Berlin – Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen körpereigenen Abwehrmechanismus entdeckt, mit dem die Haut Bakterien aktiv abtötet. Dabei spielen Mastzellen und der Botenstoff
Mastzellen an der Abwehr von Krankheitserregern beteiligt
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
7. Oktober 2019
Erlangen – Eine lebensbedrohliche Variante der Meningokokken tritt aktuell in Bayern verstärkt auf. Die Krankheitserreger können zu einer Meningitis oder Sepsis führen. Bisher gebe es sechs Fälle der
Mehrere Meningokokken-C-Fälle in Bayern
30. September 2019
Bonn – Antibiotikaresistente Erreger können über Waschmaschinen verbreitet werden. Das zeigen die Analysen von Hygienikern der Universität Bonn, die im Applied and Environmental Microbiology
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER