NewsÄrzteschaftAntibiotika bei Durchfall­erkrankungen nur zurückhaltend einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Antibiotika bei Durchfall­erkrankungen nur zurückhaltend einsetzen

Montag, 1. Juni 2015

Berlin – Ärzte sollten bei plötzlichen Durchfallerkrankungen Antibiotika nur in bestimmten Fällen einsetzen, etwa bei Infektionen mit Shigellen oder Salmonellen. Das hebt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in der neuen Leitlinie „Gastrointestinale Infektionen und Morbus Whipple“ hervor.

Die Gastroenterologen erinnern daran, dass Antibiotika häufig auch Ursache schwerer Durchfallerkrankungen sind: In den vergangenen Jahren verzeichneten vor allem Krankenhäuser einen starken Anstieg von teils schweren, manchmal lebensbedrohlichen Clostridium difficile-Infektionen. Besonders ältere Patienten seien hierdurch gefährdet, so die Experten der Fachgesellschaft.

In Deutschland kommt es laut der DGVS jährlich zu etwa 65 Millionen akuten Magen-Darm-Erkrankungen bei Erwachsenen. „Selbst bei Kenntnis des Erregers ist eine Antibiotikabehandlung häufig nicht sinnvoll, da sie die Dauer der Erkrankung kaum verkürzt“, erläutert Andreas Stallmach, Direktor der Klinik für Innere Medizin IV am Universitätsklinikum Jena und einer der beiden Leitlinienkoordinatoren der DGVS.

Anzeige

Durchschnittlich dauere eine Durchfallerkrankung drei bis vier Tage und verschwände dann von selbst. Bei Infektionen mit Bakterien wie Campylobacter, durch Yersinien und Escherichia coli empfehlen die Autoren der Leitlinie, in der Regel auf Antibiotika zu verzichten. Selbst bei EHEC-Bakterien, die 2011 in Norddeutschland eine Epidemie ausgelöst hatten, ist laut den Experten nicht sicher, dass Antibiotika den Krankheits­verlauf günstig beeinflussen, betont Professor Ansgar Lohse, Direktor der I. Medizinische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, der gemeinsam mit Stallmach die Leitlinie koordiniert hat.

Bei Shigellen sollten die Ärzte hingegen Antibiotika verschreiben. Allerdings seien sie oft gegen Antibiotika resistent, sodass eine Testung nötig sei. Auch bei Salmonellen und in Ausnahmefällen bei Reisedurchfällen könne eine Antibiose sinnvoll sein, insbesondere bei einer Bakteriämie, so Lohse.

Bei weniger gravierenden Magen-Darm-Infekten helfen laut der DGVS normalerweise einfache Mittel um die Symptome zu lindern: So könne der Arzt den Patienten Medika­mente mit dem Wirkstoff Loperamid verschreiben. Zum Ausgleich des Flüssigkeits­verlusts empfiehlt die Leitlinie eine Salz- und Glukosetrinklösung, die in Apotheken erhältlich ist. Fruchtsäfte, Leitungswasser oder Cola seien dagegen ungeeignete Hausmittel, so die Experten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Ein natürliches Antioxidans in grünem Tee, das multiresistente Pseudomonas-Aeruginosa-Bakterien in einer Studie angreifbarer macht, haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für
Antioxidans im grünen Tee könnte gegen Antibiotikaresistenz wirken
9. Oktober 2019
Hamburg – Antibiotika im ambulanten Setting gezielter verordnen – das soll ein neues Modellprojekt in Hamburg ermöglichen, dass die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVHH) jetzt mit verschiedenen
Modellprojekt mit CRP-Schnelltest soll gezielte Verordnung von Antibiotika fördern
8. Oktober 2019
Köln – Feedbacks von Experten können ärztliche Entscheidungen über die Verordnung von Antibiotika verbessern. Das zeigt eine interdisziplinäre Studie unter Leitung von Daniel Wiesen vom Seminar für
Ärzte profitieren von Feedback zu Verordnungsentscheidungen
4. Oktober 2019
Norwich – Der Aufenthalt auf einer Intensivstation ist mit einer deutlichen Veränderung der Darmflora verbunden. Den größten Einfluss hatte in einer Studie in Microbial Genomics (2019; doi:
Aufenthalt auf Intensivstation verändert die Darmflora nach wenigen Tagen
2. Oktober 2019
London –Ein kleines Nadelpflaster auf dem Unterarm könnte Ärzten auf Intensivstationen in Zukunft anzeigen, ob eine Antibiotika-Behandlung zu ausreichenden Wirkstoffkonzentrationen im Gewebe geführt
Nadelpflaster zeigt Penicillin-Konzentration in Echtzeit an
24. September 2019
Zürich – Auch in Schwellen- und Entwicklungsländern werden vermehrt Antibiotika in der Viehzucht eingesetzt. Die Folge ist eine Zunahme von Antibiotikaresistenzen, die laut einer Studie in Science
Antibiotikaresistenzen haben global in der Viehwirtschaft zugenommen
20. September 2019
Antwerpen – Ein Stamm von Salmonella typhimurium, der in Zentralafrika Blutstrominfektionen verursacht, hat Resistenzen entwickelt, die die meisten der derzeit verfügbaren Antibiotika wirkungslos
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER