NewsMedizinCheckpoint-Inhibitor Nivolumab verdoppelt Überlebenszeit bei Lungenkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Checkpoint-Inhibitor Nivolumab verdoppelt Überlebenszeit bei Lungenkrebs

Montag, 1. Juni 2015

Baltimore – Der „Checkpoint-Inhibitor“ Nivolumab hat in einer Phase 3-Studie die Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem  nicht-kleinzelligem Bronchial­karzinom (NSCLC) um gerade einmal 3,2 Monate verlängert. Dennoch wurden die Ergebnisse, die auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1504627) publiziert wurden, als „Durchbruch“ bewertet. Für die Patienten war die Therapie mit weniger Nebenwirkungen verbunden als eine Chemotherapie mit Docetaxel. Das Medikament ist in den USA bereits für die Indikation NSCLC zugelassen. In Europa steht eine Einführung beim malignen Melanom bevor.

Im fortgeschrittenen Stadium des NSCLC sind die Erwartungen der Onkologen beschei­den. Seit der Einführung von Docetaxel im Jahr 1999 wurden keine Fortschritte in der Chemotherapie erzielt. Die Therapie mit Docetaxel ist zudem mit zahlreichen Neben­wirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten in ihren letzten Lebens­monaten verschlechtern könnten.

Der monoklonale Antikörper Nivolumab könnte hier die Situation verbessern. Der Wirkstoff bindet an den Rezeptoren für die Liganden PD-L1 and PD-L2, mit denen Tumorzellen die T-Zellen des Immunsystems in ihrer Umgebung ausschalten können, indem sie einen programmierten Zelltod induzieren (PD steht für Programmed Death 1). Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Zellen beim NSCLC PD-L1 and PD-L2 produzieren.

Anzeige

Obwohl Nivolumab in den Phase 1- und 2-Studien nur Ansprechraten von 15 bis 18 Prozent erzielte, initiierte der Hersteller eine Phase 3-Studie, an der in weltweit 106 Standorten (darunter sechs in Deutschland) 271 Patienten im Stadium IIIB oder IV teilnahmen. Alle Patienten hatten zuvor eine platin-basierte Chemotherapie erhalten und ein Drittel war mit Paclitaxel behandelt worden.

Die Patienten waren im Durchschnitt 63 Jahre alt, und Voraussetzung für die Teilnahme war ein guter Allgemeinzustand (ECOG 0 oder 1). Sie wurden auf eine Chemotherapie mit Docetaxel in einer Dosis von 75 mg pro m2 Körperoberfläche alle drei Wochen oder eine Immuntherapie mit Nivolumab 3 mg pro kg Körpergewicht alle 2 Wochen rando­misiert. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben.

Wie das Team um Julie Brahmer vom Kimmel Cancer Center in Baltimore jetzt mitteilt, erzielte Nivolumab eine Verlängerung des Gesamtüberlebens von 6 auf 9,2 Monate, die statistisch signifikant war (Hazard Ratio 0,59; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,44 bis 0,79). Auch in sämtlichen sekundären Endpunkten erzielte Nivolumab bessere Ergebnisse: Dazu gehörte eine (beinahe) Verdopplung der 1-Jahres-Überlebensrate von 24 auf 42 Prozent und eine Verlängerung des progressionsfreien Überlebens von 2,8 auf 3,5 Monate.

Die Ansprechrate von Nivolumab betrug 20 Prozent gegenüber 9 Prozent unter Docetaxel. Im Nivolumab-Arm gab es einige Patienten, die bei Manuskripterstellung 20,5 Monate in Remission waren und die mittlere Dauer der Remission konnte bisher nicht berechnet werden. Im Docetaxel-Arm betrug die mittlere Remissionsdauer nur 2,8 Monate. Die Therapie könnte deshalb für einige Patienten die Überlebenszeit deutlich verlängern. Vorhersagen lässt sich das Langzeitansprechen jedoch nicht.

Die Untersuchung der Gewebeproben auf die Fähigkeit der Tumorzellen, PD-L1 oder PD-L2 zu produzieren, lieferte keine Hinweise. Die Therapie war merkwürdigerweise auch bei Patienten erfolgreich, bei denen keine PD-L1 oder PD-L2-Bildung der Tumorzellen nachgewiesen wurde. Eine gezielte Auswahl der Patienten ist jedoch aus Kostengründen bei dem häufigen Tumor unvermeidlich. Die Therapiekosten dürften bei 100.000 Euro pro Jahr liegen.  

Ein Pluspunkt von Nivolumab ist die geringere Toxizität. Nur 6,9 Prozent der Patienten erlitten Nebenwirkungen vom Grad 3 oder 4. Im Docetaxel-Arm betrug der Anteil 55 Prozent. Die häufigsten Nebenwirkungen von Nivolumab waren Müdigkeit, Appetitlosigkeit und allgemeine Schwäche (Asthenie). Nivolumab kann zu einer Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose), eine Lungenentzündung (Pneumonitis), eine Leberentzündung (Hepatitis), Nierenfunktionsstörungen (Anstieg des Kreatinins) und zu einem Hautausschlag führen. Typische Nebenwirkungen der Chemotherapie (Anämie, Neutropenie und auch Neuropathie) sind selten. Die Immuntherapie mit Nivolumab könnte deshalb für die Patienten deutlich besser verträglich sein als die Chemotherapie mit Docetaxel.

In den USA waren die Ergebnisse der aktuellen Studie die Grundlage für die Zulassung, die im März erfolgte. Zur Behandlung des Melanoms ist das Mittel seit Dezember letzten Jahres zugelassen. In Europa wird die baldige Einführung in der Indikation Melanom erwartet, nachdem der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA vor zehn Tagen ein positives Votum abgegeben hat.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem Wirkstoff Pembrolizumab positive Effekte für eine Teilpopulation von Patienten mit nichtkleinzelligem
Nichtkleinzelliger Lungenkrebs: Teilpopulation kann von Pembrolizumab profitieren
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
8. Juli 2019
Berlin – In Deutschland sterben jedes Jahr Menschen an Lungenkrebs, weil sie nicht die umfassende molekulare Diagnostik erhalten, die eine zielgerichtete Therapie ermöglichen würde. Die präzise
Besseres Überleben bei Lungenkrebs durch zentrale molekulare Diagnostik
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
Krebs: Ganzkörper-MRT im Staging schneller und kostengünstiger
27. November 2018
Düsseldorf – Eine Ende Oktober im British Medical Journal erschienene Studie berichtet über einen möglichen Zusammenhang von ACE-Hemmern und Lungenkrebs (BMJ 2018; 363: k4209). Experten der Deutschen
Kardiologen warnen vor Absetzen von ACE-Hemmern
5. November 2018
Paris – Rund anderthalb Jahre, nachdem sie die Lunge einer langjährigen Raucherin erhalten hatte, ist eine Französin an Lungenkrebs gestorben. Eine jetzt in der Fachzeitschrift Lung Cancer
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER