NewsMedizinErste Todesfälle der MERS-Epidemie in Südkorea
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erste Todesfälle der MERS-Epidemie in Südkorea

Dienstag, 2. Juni 2015

Zwei Südkoreanerinnen mit Mundschutz gehen an einem vorsorglich aufgebauten Quarantänezelt vorbei /dpa

Seoul – Ein 68-jähriger Mann hat nach einer Reise in mehrere Länder der arabischen Halbinsel das Coronavirus (CoV), den Erreger des „Middle East respiratory syndrome“ (MERS), nach Südkorea eingeschleppt. Dort ist es zum bisher schwersten Ausbruch außerhalb der arabischen Halbinsel gekommen. Am Montag gaben die Behörden die ersten beiden Todesfälle bekannt.

Das 2012 entdeckte MERS-CoV war zuletzt aus der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verschwunden. Die Epidemie ist jedoch keineswegs überwunden, wie die regelmäßig von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) veröffentlichten Berichte („Disease outbreak news“) zeigen. Global wurden bislang 1.154 Erkrankungen durch Labortests bestätigt. Wenigstens 434 Patienten erlagen den Folgen von MERS: Sie erkrankten an einem Atemnotsyndrom, das durch einen septischen Schock und ein Multiorganversagen kompliziert wurde.

Anzeige

Touristen haben das Virus in den letzten Jahren immer wieder von der arabischen Halbinsel in andere Länder eingeschleppt, wo die Erkrankung oft nicht sogleich erkannt wird. Der koreanische Index-Patient war am 4. Mai nach einer Rundreise durch mehrere arabische Länder in Südkorea eingetroffen. Er war bei seiner Ankunft noch asymp­tomatisch. Die ersten Symptome traten erst eine Woche später am 11. Mai auf.

Der Patient wurde drei Tage lang in einer Klinik behandelt, ohne dass die MERS-CoV bemerkt wurde. Erst als er am Tag der Entlassung eine weitere Klinik aufsuchte, wurde Verdacht geschöpft. Ein Test fiel am 30. Mai positiv aus. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Indexpatient mindestens 12 andere Menschen infiziert. Trotz der Untersuchung von Kontakt-Personen ist es den koreanischen Behörden bislang nicht gelungen, den Ausbruch unter Kontrolle zu bekommen. Am Montag starben dann die ersten beiden Patienten, eine 58jährige Frau und ein 71-jähriger Mann, an MERS. Die Behörden geben die Zahl der Infizierten mittlerweile mit 25 an. Mehr als 680 Kontakte sollen isoliert worden sein.

Dass sich der Index-Patient im Frühjahr infizierte, ist möglicherweise kein Zufall. Auch in den vergangenen Jahren kam es um den April und Mai herum auf der arabischen Halbinsel zu einem Anstieg der Erkrankungszahlen. Experten bringen dies mit der Übertragung durch neu infizierte junge Kamele in Verbindung, die in den ersten Lebensmonaten eine enge Betreuung benötigen. Als mögliche Übertragungswege gelten auch der Besuch von Kamelrennen und das Melken der Muttertiere. Da nicht alle Infizierte Kontakt zu Kamelen hatten, werden weitere Tiere als Überträger vermutet, bei denen die Infektion möglicherweise asymptomatisch verläuft.

Wie der aktuelle Ausbruch in Südkorea zeigt, ist eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich. Die meisten Erkrankten haben Begleiterkrankungen, die die Ausbreitung des Erregers im menschlichen Körper fördern. In Deutschland sind bislang drei Personen an MERS erkrankt. Zuletzt wurde im März diesen Jahres ein 65 Jahre alter Mann in Osnabrück behandelt. Er hatte sich bei einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate infiziert.

Einschränkungen für Reisen in Länder der arabischen Halbinsel gibt es derzeit nicht. Das Robert Koch-Institut empfiehlt aber Menschen mit einer Grunderkrankung wie zum Beispiel Diabetes, vor einer Reise eine Ärztin oder einen Arzt zu konsultieren. Die WHO rät Reisenden, den Kontakt zu Dromedaren zu unterlassen. Besuche auf Farmen oder Märkten, auf denen sich Dromedare aufhalten, sollten vermieden werden, zudem sollten Reisende keine rohen oder unvollständig erhitzten Kamelprodukte zu sich nehmen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
WHO und Weltbank: Welt unzureichend auf globale Epidemien vorbereitet
29. August 2019
Berlin – Die Diakonie Katastrophenhilfe hat vor der Ausbreitung von Krankheiten wie Cholera und Ebola in Kriegsgebieten gewarnt. „Ausbruch und Verbreitung von Infektionskrankheiten fallen dort nicht
Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor Seuchen in Kriegsgebieten
14. August 2019
New York – US-Forscher haben bei Kindern mit akuter schlaffer Myelitis, einem Polio-ähnlichen Krankheitsbild, Antikörper gegen Enteroviren im Liquor entdeckt. Mit dem Bericht in mBio (2019; doi:
Akute schlaffe Myelitis: Antikörper gegen Enteroviren im Liquor nachgewiesen
9. August 2019
Berlin/Toronto – Eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die der Paget-Krankheit des heutigen Menschen ähnelt, haben Wissenschaftler vom Museum für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin
Forscher diagnostizieren Morbus Paget ähnliche Erkrankung bei 289 Millionen Jahre alter Echse
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Ein Impfstoff gegen das Respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) hat erstmals in einer klinischen Studie die Bildung von Antikörpern induziert, die vor einer Infektion mit dem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER