NewsHochschulenDFG fördert ab Juli 13 neue Sonder­forschungsbereiche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

DFG fördert ab Juli 13 neue Sonder­forschungsbereiche

Dienstag, 2. Juni 2015

Bonn – Ab Juli wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) 13 neue Sonderforschungsbereiche (SFB) einrichten. Sie erhalten für zunächst vier Jahre zusammen rund 113 Millionen Euro an Förderung.

SFBs sind langfristige angelegte Forschungseinrichtungen der Hochschulen, die mehrere Fächer einbeziehen. Die DFG fördert ab Juli insgesamt 241 von ihnen. Fünf der neuen SFBs beziehen sich auf den medizinischen Bereich:

  1. Der SFB „Schaltstellen zur Auflösung von Entzündung“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprecher ist Georg Schett.
  2. Der SFB „Immunpathologie aufgrund eingeschränkter Immunreaktionen (IMPATH)“ der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprecher ist Stephan Ehl. 
  3. Der SFB „Die Haut als Sensor und Initiator von lokalen und systemischen Immunreaktionen“ der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprecher ist Alexander Enk.
  4. Der SFB „Von der Nozizeption zum chronischen Schmerz: Struktur-Funktions-Merkmale neuraler Bahnen und deren Reorganisation“ der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprecherin ist Rohini Kuner
  5. Der SFB „Hochleistungs-Lichtmikroskopie zur Aufklärung der Funktionen von Membranrezeptoren (ReceptorLight)“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Sprecher ist Klaus Benndorf.
© hil/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER