NewsMedizinHerzchirurgie: Präkonditionierung schützt Nieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzchirurgie: Präkonditionierung schützt Nieren

Dienstag, 2. Juni 2015

dpa

Münster – Ein derzeit unter Kardiologen kontrovers diskutiertes Manöver, bei dem der Anästhesist vor einer Herzoperation mehrfach die Blutzufuhr im Arm mit einer Blutdruckmanschette für kurze Zeit unterbricht, hat in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; doi: 10.1001/jama.2015.4189) die Häufigkeit eines akuten Nierenversagens nach der Operation signifikant gesenkt. Zwei weitere aktuelle Studien konnten dagegen keine Schutzwirkung für das Herz nachweisen.

Das Konzept der „ischämischen Präkonditionierung“ (IPC) geht auf die Beobachtung zurück, dass Patienten mit schwerer Angina pectoris einen Herzinfarkt häufiger überleben als Patienten, bei denen es ohne Vorwarnung zum Verschluss der Koronargefäße gekommen ist. Dieses Phänomen ließ sich später bei Hunden reproduzieren. Und 1987 konnten britische Herzchirurgen das Konzept erstmals bei kardialen Patienten belegen. Sie klemmten zu Beginn einer Bypass-Operation kurzzeitig die Aorta ab und verminderten dadurch den postoperativen Anstieg des Ischämie­markers Troponin T.

Anzeige

Es geht jedoch auch weniger invasiv. Im Jahr 2007 zeigte erneut ein britisches Team, dass die mehrfache Unterbrechung der Armdurchblutung durch Aufpumpen einer Blutdruckmanschette, unterbrochen von zwischenzeitigen Reperfusionsphasen ebenfalls die postoperative Troponin-Konzentration nach Bypass-Operationen senkt. Das neue Konzept der „fernen (remote) ischämischen Präkonditionierung“ (RIPC) wurde von deutschen Medizinern aufgegriffen. Vor zwei Jahren kam ein Team um Gerd Heusch vom Universitätsklinikum Essen im Lancet (2013; 382: 597-604) zu dem Ergebnis, dass eine RIPC zu Beginn der Bypass-Operation die postoperative Sterblichkeit senkt.

Die aktuelle Studie von Alexander Zarbock von der Universitätsklinik Münster zeigt nun, dass die Schutzwirkung der RIPC nicht nur auf den Herzmuskel beschränkt ist. Die Operation ist auch für die Nieren schonender, wenn zu Beginn einer Herzoperation mehrere RIPC-Manöver durchgeführt werden. Die deutschen „RenalRIPC Investigators“ hatten hierzu in Münster, Tübingen, Freiburg und Bochum 240 Herz-OP-Patienten mit hohem Risiko auf ein akutes Nierenversagen (Cleveland Clinic Foundation score 6 oder höher) auf zwei Gruppen randomisiert.

Nur in einer Gruppe führten die Anästhesiologen die RIPC-Manöver durch: Nach Einleitung der Narkose pumpten sie die Blutdruckmanschette an einem Arm für 5 Minuten auf 200 mm Hg (oder zumindest auf einen Druck von 50 mm Hg über dem systolischen arteriellen Druck) auf. Darauf folgte eine 5-minütige Reperfusion. Dieser Zyklus wurde dreimal wiederholt. In der Kontrollgruppe wurde das RIPC-Manöver nur vorgetäuscht.

Wie Zarbock und Mitarbeiter berichten, erkrankten im RIPC-Arm in den ersten 30 Tagen nach der Operation 45 von 120 Patienten (37,5 Prozent) an einem akuten Nieren­versagen. In der Kontrollgruppe trat dieser primäre Endpunkt der Studie bei 63 von 120 (52,5 Prozent) auf. Dies entspricht einer absoluten Risikominderung um 15 Prozent, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,56 bis 27,44 Prozent das Signifikanz­niveau erreichte. Auch die Zahl der Patienten, die nach der Operation dialysiert werden mussten (5,8 versus 19 Prozent), konnte vermindert werden. Die Patienten verbrachten zudem im Durchschnitt einen Tag weniger auf der Intensivstation. Ein Effekt auf die Endpunkte Herzinfarkt, Schlaganfall oder Mortalität war dagegen nicht nachweisbar.

Der Pathomechanismus von IPC oder RIPC ist nicht genau bekannt. Zarbock kann jedoch zeigen, dass die Biomarker TIMP2 (tissue inhibitor of metalloproteinases 2) und IGFBP7(insulin like growth factor–binding protein 7) nach dem RIPC-Manöver im Urin vermindert  nachweisbar sind. Diese Proteine signalisieren normalerweise, dass die Nieren gestresst sind und nicht richtig funktionieren, schreiben die Autoren. Sie vergleichen die Wirkung der RIPC mit einem Feuermelder. Wenn ein Melder schrillt, zeige dies zwar eine gefährliche Lage an – der Alarm selbst wirke sich dann aber positiv aus. Im besten Fall werde verhindert, dass das Feuer ausbricht.

Eine weitere deutsche Studie zum RIPC verlief weniger erfolgreich. An der RIPCHeart-Study hatten 1.385 Patienten an 14 deutschen Zentren teilgenommen, bei denen ein herzchirurgischer Eingriff geplant war. Bei 692 Teilnehmern wurde vor der Operation das RIPC-Manöver (vier Zyklen über fünf Minuten, jeweils gefolgt von fünfminütiger Reperfusion) durchgeführt. Bei den 693 Patienten der Kontrollgruppe wurde diese Maßnahme nur vorgetäuscht.

Wie das Team um Patrick Meybohm vom Uniklinikum Frankfurt kürzlich auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim mitteilte, waren in den ersten beiden Wochen nach der Operation kardioprotektive Effekte der RIPC nicht erkennbar: Weder bei der Mortalitätsrate (1,3 versus 0,6 Prozent) noch bei der Herzinfarktrate (6,8 versus 9,1 Prozent) ergab sich ein signifikanter Unterschied zugunsten der RIPC-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe mit Scheinkonditionierung. Das gleiche traf auf die Schlaganfallrate (2,0 versus 2,2 Prozent) zu.

Auch die Ergebnisse der britischen ERICCA-Studie war offenbar enttäuschend. Die British Heart Foundation hatte 1.612 Patienten vor geplanter Bypass-Operation auf eine RIPC (4 Zyklen von 5 Minuten Dauer) oder eine Schein-RIPC randomisiert. Primärer Endpunkt der ambitionierten Studie war eine Senkung im primären Endpunkt aus Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall oder koronarer Revaskularisierung im ersten Jahr nach der Operation.

Wie das Team um Derek Hausenloy vom University College London kürzlich auf einer Fachtagung in San Diego ausführte, trat der primäre Endpunkt im RIPC-Arm mit 26,6 Prozent nicht signifikant (oder auch nicht klinisch relevant) seltener auf als in der Kontrollgruppe mit einer Inzidenz von 27,7 Prozent. Die Ergebnisse der ERICCA-Study und der RIPCHeart-Study sind noch nicht abschließend publiziert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Zellen im menschlichen Herzen sind vielgestaltiger und komplexer organisiert als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Fachzeitschrift Nature
Das Herz enthält mehr Zelltypen als gedacht – Wissenschaftler legen Herzatlas vor
13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
7. September 2020
Brüssel – Sportliche Aktivitäten sind nach Angaben von Kardiologen für Menschen mit Herzerkrankungen nicht nur gesund, sondern in fast allen Fällen ein Muss. „Regelmäßiges Training verhindert nicht
Kardiologen empfehlen Sport bei Herzerkrankungen
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
26. August 2020
Atlanta – Koronarpatienten, die in einem mentalen Stresstest eine gesteigerte Aktivität im Gyrus frontalis inferior hatten, litten in einer Studie in Circulation: Cardiovascular Imaging (2020; DOI:
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER