Politik

Kassen: Viele werden erstmals Anspruch auf Pflegeleistungen bekommen

Dienstag, 2. Juni 2015

Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat darauf hingewiesen, dass die Pflegebe­dürftigkeit vieler Menschen nach der anstehenden Einführung des neuen Pflege­bedürftigkeitsbegriffs anders bewertet werden wird als zuvor. „Man kann keinen Systemwechsel durchführen, bei dem alle genauso behandelt werden wie in dem System, das man gerade abschaffen will“, sagte der Vorstand des Verbandes, Gernot Kiefer, heute vor Journalisten in Kremmen bei Berlin. „Ich gehe jedoch davon aus, dass es einen Bestandsschutz geben wird, dass also niemand weniger Geld aus der Pflegeversicherung erhalten kann, als er bisher bekommt.“

Anzeige

Nur, wenn Pflegebedürftige eine neue Begutachtung vornehmen ließen und sie als Ergebnis weniger Leistungen aus der Pflegeversicherung erhielten, müssten sie dies hinnehmen – dies sei zumindest die Mehrheitsmeinung im Expertenbeirat gewesen.

In jedem Fall werde es „einen großen Anteil an Personen geben, die im heutigen System ohne Pflegestufe sind, die im neuen System erstmals einen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten“. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff ermögliche dabei ein höheres Maß an Verteilungsgerechtigkeit durch eine bessere und differen­ziertere Beurteilung von Pflegebedürftigkeit.

Es sei allerdings nicht vorstellbar, dass zum Stichtag der Umstellung alle 2,6 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland neu begutachtet würden. „Es bedarf also einer Überleitungsregelung“, erklärte Kiefer. „Der Expertenbeirat hat empfohlen, sie so auszugestalten, dass alle Menschen mit Pflegestufe 1 in den Pflegegrad 2 eingeordnet werden.“ Die gesetzgeberische Ausgestaltung dieser Überleitung werde einen unmittelbaren Einfluss darauf haben, wie viele Pflegebedürftige einen Antrag auf eine Neubegutachtung stellen werden.

Kiefer geht davon aus, dass ein Referentenentwurf für das zweite Pflegestärkungs­gesetz, mit dem der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt werden soll, noch vor der Sommerpause in Umlauf gebracht wird, bevor das Kabinett im August einen Kabinetts­entwurf beschließt. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
09.02.17
Potsdam/Düsseldorf – Wenn Menschen pflegebedürftig werden, packen meistens Angehörige an. Später kommen oft auch professionelle Helfer hinzu. Die Herausforderungen in einer älter werdenden......
08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Schwerin – Für die Planung von Pflegeangeboten erhalten die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern 650.000 Euro vom Land. Das kündigte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) heute in Schwerin an. Die......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige