NewsMedizinMammakarzinom: Palbociclib verlängert progressionsfreies Überleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Palbociclib verlängert progressionsfreies Überleben

Mittwoch, 3. Juni 2015

dpa

London – Das Zytostatikum Palbociclib, der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffgruppe von CDK4/6-Inhibitoren, hat in einer randomisierten klinischen Studie in Kombination mit einer Hormontherapie das progressionfreie Überleben von Patientinnen mit metasta­siertem Mammakarzinom mehr als verdoppelt. Die Ergebnisse der Studie wurden auf der Jahrestagung der American Society for Clinical Oncology in Chicago vorgestellt und im New England Journal of Medicine (NEJM 2015; doi: 10.1056/NEJMoa1505270) publiziert.

Die Enzyme CDK4 und 6 (für Cyclin-dependent kinases 4 and 6) veranlassen in den Zellen den Übergang von der G1-Phase in die S-Phase und schaffen damit die Voraussetzungen für eine Zellteilung. Hormonrezeptor-positive Brustkrebszellen nutzen diesen Mechanismus, um das Tumorwachstum voranzutreiben. CDK4/6-Inhibitoren sind deshalb ein vielversprechender Ansatz für die Krebstherapie, den verschiedene Hersteller derzeit verfolgen. Novartis führt derzeit eine Phase 3-Studie zu Ribociclib (NCT01958021) durch. Lilly testet Abemaciclib (NCT02246621).

Anzeige

Der erste Vertreter wird jedoch Palbociclib sein, den der Hersteller Pfizer kürzlich in den USA als Ibrance zur Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms bei postmenopausalen Frauen eingeführt hat. Vorgesehen ist eine Kombination mit dem Aromatasehemmer Letrozol. Grundlage der Zulassung waren die Ergebnisse der PALOMA-1-Studie, in der Palbociclib das progressionsfreie Überleben von 10,2 auf 20,2 Monate verlängerte. Die jetzt vorgestellten Ergebnisse der PALOMA-3-Studie zeigen, dass Palbociclib auch bei prämenopausalen Frauen wirksam ist.

An der Studie beteiligten sich an 144 Standorten in 17 Ländern (darunter 5 Zentren in Deutschland) 521 Patientinnen aller Altersgruppen. Darunter waren auch 108 prä- oder perimenopausale Frauen, deren Ovarialfunktion durch Goserelin blockiert wurde. Alle Patientinnen wurden im Verhältnis 2 zu 1 auf eine Therapie mit Palbociclib (125 mg einmal täglich oral für drei von vier Wochen im jedem Zyklus) plus Fulvestrant (500 mg intramuskulär an Tagen 1 und 15 des Zyklus 1 und dann am Tag 1 jedes nachfolgenden Zyklus von 28 Tagen) oder auf eine Therapie mit Fulvestrant plus Placebo randomisiert. Alle Frauen waren Hormonrezeptor-positiv und HER2-negativ und hatten auf eine vorherige Hormontherapie nicht (mehr) angesprochen.

Die Studie war ursprünglich für 427 Patientinnen geplant und sollte 2017 abgeschlossen werden. Sie wurde nach einer Zwischenauswertung Anfang April 2015 vorzeitig gestoppt, weil im primären Endpunkt, der Verlängerung des progressionsfreien Überlebens, ein signifikanter Vorteil der Kombination aus Palbociclib plus Fulvestrant erkennbar war.

Nach den von Nicholas Turner vom Institute of Cancer Research, London, und Mitar­beitern vorgestellten Zahlen vergingen unter der Kombinationstherapie im Durchschnitt 9,2 Monate bis zum erneuten Tumorprogress gegenüber 3,8 Monaten unter der alleinigen Behandlung mit Fulvestrant. Die Hazard Ratio auf Tumorprogression oder Tod betrug 0,42 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,32 bis 0,56 hochsignifikant.

Die Vorteile waren in den meisten Subgruppen nachweisbar und es gab keine Unter­schiede zwischen prä- und postmenopausalen Frauen. Der Hersteller rechnet sich deshalb gute Chancen auf eine Erweiterung der Indikation aus, die in den USA derzeit auf postmenopausale Frauen beschränkt ist. In Europa ist Palbociclib derzeit nicht zugelassen.

Da Palbociclib vom Ansatz her ein Zytostatikum ist – es verhindert die Proliferation von Zellen – treten auch die für diese Mittel typischen Nebenwirkungen auf. Im Vordergrund standen Veränderungen des Blutbildes wie Neutropenien (62,0 Prozent gegenüber 0,6 Prozentunter der Monotherapie mit Fulvestrant), Leukopenie (25,2 Prozent versus 0,6 Prozent), Anämie (2,6 Prozent versus 1,7 Prozent), Thrombozytopenie (2,3 Prozent versus 0 Prozent) und Müdigkeit (2,0 Prozent versus 1,2 Prozent). Aber auch Fatigue (38 Prozent versus 26,7 Prozent), Übelkeit (29,0 Prozent versus 26,2 Prozent) und Kopfschmerzen (21,1 Prozent versus 17,4 Prozent) waren häufiger als unter der Monotherapie mit Fulvestrant.

Die meisten Patientinnen tolerierten die Begleiterscheinungen der Therapie jedoch. Die Abbruchrate aufgrund von Nebenwirkungen war mit 2,6 Prozent kaum höher als in der Kontrollgruppe. Bei einem Drittel der Patientinnen wurde die Dosis von Palbociclib jedoch reduziert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und somit den ersten Test dieser Art als
Biomarkertest bei Brustkrebs wird Kassenleistung
5. Juni 2019
Houston – Die zusätzliche Behandlung mit dem CDK4/6-Inhibitor Ribociclib kann die Überlebenszeiten von prämenopausalen Frauen mit einem fortgeschrittenem hormonrezeptorpositivem und HER2-negativem
Mammakarzinom: Ribociclib verbessert Ergebnisse der endokrinen Therapie bei prämenopausalen Patientinnen
30. Mai 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat sämtliche Metastasen von 10 Brustkrebspatientinnen nach deren Tod genetisch untersucht. Ihre Ergebnisse in Cell Reports (2019; doi:
Brustkrebs: Metastasen breiten sich in wenigen Wellen aus
17. Mai 2019
Boston – Der PIK3-Inhibitor Alpelisib hat in Kombination mit dem Antiöstrogen Fulvestrant in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben von Patienten mit hormonrezeptorpositivem und
Mammakarzinom: Alpelisib verlängert progressionsfreies Überleben
16. Mai 2019
Amsterdam – Transgenderfrauen, die als Mann geboren wurden, später aber mit Unterstützung einer Hormonbehandlung eine weibliche Geschlechtsidentität annehmen, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Die
Transgenderfrauen haben erhöhtes Brustkrebsrisiko
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
Vorstände der Heidelberger Universitätsklinik fühlen sich in Affäre um Bluttests getäuscht
16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER