Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Migräne-Radar erlaubt individuelle Anfalls-Auswertungen

Mittwoch, 3. Juni 2015

Hof – Auf ihr Projekt „Migräne Radar“ hat die Hochschule Hof zum Start der zweiten Projektphase hingewiesen. Patienten aus Deutschland, Österreich sowie der Schweiz können über die Internetseite www.migraene-radar.de ihre Anfälle anonymisiert melden und ein elektronisches Migränetagebuch führen. Die Nutzer können ihre gemeldeten Anfälle auch statistisch auswerten lassen.

Mit den Daten wollen die Forscher untersuchen, inwieweit Umwelteinflüsse wie Wetter­umschwünge Migräneanfälle auslösen können. Ein Zusammenhang zwischen Wetter­umschwüngen und einem vermehrten Auftreten von Migräneanfällen wird vermutet, wissenschaftlich ist dieser Zusammenhang laut den Wissenschaftlern bisher jedoch nicht nachgewiesen.

Das Migräne Radar startete 2011 mit einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 – Forschung für unsere Gesundheit.

Für die neue Projektphase sind die Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein und die Universitätsmedizin Rostock als Projektpartner hinzugekommen. Sie begleiten das Migräne-Radar künftig in allen medizinischen Fragen und unterstützen bei der Datenauswertung. Die Forschungsergebnisse sollen helfen, die Volkskrankheit Migräne, unter der bundesweit rund acht Millionen Menschen leiden, besser zu verstehen. Finanziert wird die zweite Projektphase von der Bayerischen Sparkassenstiftung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Wetterveränderung nur selten Auslöser von Migräneattacken
Hof – Wetterveränderungen lösen offenbar nur selten Migräneattacken aus. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler vom Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof. Sie betreiben seit dem Jahr......
20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
25.04.17
Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Basel – Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte für das gemeinsam entwickelte Migränemedikament AMG 334 (Erenumab)......
11.01.17
Migräne erhöht Schlaganfallrisiko nach Operationen
Boston – Patienten mit Migräne haben ein erhöhtes Risiko, nach einer Operation einen Schlaganfall zu erleiden. Sie werden laut einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: i6635) auch......
28.10.16
Migräne: Placebos in Vergleichsstudie bei Kindern mit ausgezeichneter Wirkung
Cincinnati – Überraschendes Ergebnis einer randomisierten Doppelblindstudie zur Behandlung von Migräne-Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen: Nicht die von US-Pädiatern derzeit zur Prophylaxe......
19.10.16
Studie: Mundbakterien könnten Migräne fördern
San Diego – Die Flora der Mundschleimhaut enthält bei Migränepatienten mehr Bakterien, die Nitrate abbauen können, als bei anderen Menschen. Dies kam in einer Analyse in mSystems (2016; doi:......
11.10.16
Potenzial nicht medikamentöser Therapien bei Migräne
Mannheim – Auf Möglichkeiten und Potenziale nicht medikamentöser Therapien bei Migräne haben die Deutsche Schmerzgesellschaft und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) hingewiesen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige