Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern rasche Verbesserung der Versorgung von Flüchtlingen

Mittwoch, 3. Juni 2015

Berlin – Offene Fragen bei der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland „schnellstmöglich und auf kurzem Dienstweg“ zu klären, hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin heute die Senatsverwaltung der Hauptstadt aufgefordert. Die KV verweist in diesem Zusammenhang insbesondere auf die Masernepidemie in der Hauptstadt. Sie sei vermutlich im Oktober letzten Jahres in einer Flüchtlingsunterkunft ausgebrochen und auch der Tatsache geschuldet, dass der Impfstatus Asylsuchender nicht erhoben werde.

„Gerade angesichts der ständig steigenden Flüchtlingszahlen muss eine zentrale Impfstelle so schnell wie möglich in Betrieb genommen oder alternativ eine kurzfristige Überbrückungslösung gefunden werden“, betonte die Hausärztin und Vorstands­vorsitzende der KV Berlin, Angelika Prehn. Sie wies daraufhin, das seit Beginn des aktuellen Masernausbruchs in Berlin 1.265 Fälle der Infektionskrankheit registriert worden seien. Bereits im Januar dieses Jahres hatte die KV vor einer ausufernden Entwicklung der Masern-Fallzahlen gewarnt und auf die Problematik einer ange­messenen medizinischen Versorgung Asylsuchender hingewiesen.

Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen umfassend zu verbessern, fordert die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ). Sinnvoll sei dafür eine Chipkarte zur einfachen Abrechnung von Leistungen. „Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin hat schon letztes Jahr alle zuständigen Bundes- und Landesministerien angeschrieben und eindringlich für eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen plädiert“, sagte der DAKJ-Generalsekretär Manfred Gahr.

Rasche Verbesserungen hat auch der 118. Deutsche Ärztetag 2015 in Frankfurt angemahnt. Die Delegierten forderten die Bundesregierung auf, dafür Sorge zu tragen, „dass nach Deutschland kommende Flüchtlinge unmittelbar ab dem Zeitpunkt ihrer Einreise die notwendigen ärztlichen Untersuchungen und Behandlungen einschließlich erforderlicher Impfungen erhalten“. (Beschlussprotokoll Seite 97)

Die DAKJ verweist in diesem Zusammenhang auch auf die UN-Kinderrechtskonvention. Dort heißt es in Artikel 24 Absatz 1: „Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit an sowie auf Inanspruchnahme von Einrichtungen zur Behandlung von Krankheiten und zur Wiederherstellung der Gesundheit. Die Vertragsstaaten bemühen sich sicherzustellen, dass keinem Kind das Recht auf Zugang zu derartigen Gesundheitsdiensten vorenthalten wird.“

„Fakt hingegen ist, dass die Realität ganz anders aussieht: So werden nach Paragraph 4 Asylbewerberleistungsgesetz nur die Kosten für die Behandlung akuter Krankheiten und Schmerzzustände erstattet“, kritisierte Gahr.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Griechische Flüchtlingscamps nicht winterfest
Athen – Die EU-Politikerin Barbara Lochbihler warnt vor einer bevorstehenden humanitären Katastrophe in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln. „Das Lager Moria auf Lesbos ist mit gut 6.500......
06.11.17
Viele Tote im Mittelmeer: Hilfsorganisationen schlagen Alarm
Rom – Nach dramatischen Einsätzen im Mittelmeer mit vielen Toten und mehr als 2.560 Geretteten innerhalb weniger Tage schlagen Hilfsorganisationen Alarm. „Wir können mit einem Herbst schlimmer......
03.11.17
Ärzte ohne Grenzen fordert sichere und legale Fluchtwege
Athen – Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes in der Ägäis sind in der vergangenen Nacht mindestens drei Menschen ertrunken. Wie die griechische Hafenpolizei weiter mitteilte, kenterte das mit rund......
02.11.17
Neues Internetportal zu „Migration und Gesundheit“
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat ein eigenes Internetangebot für Migranten sowie haupt- und ehrenamtliche Helfer zum Thema Gesundheitsversorgung gestartet. Nach den Worten von......
27.10.17
Anonyme Krankenbehandlung in Thüringen bislang spärlich genutzt
Jena – Die Möglichkeit für Menschen ohne Papiere, sich bei Krankheit anonym ärztlich behandeln zu lassen, wird in Thüringen bislang sehr verhalten genutzt. Der Verein „Anonymer Krankenschein“......
24.10.17
Baden-Württemberg verlängert Unterstützung für IS-Opfer aus dem Irak
Stuttgart – Traumatisierte Frauen und Kinder aus dem Nordirak können weiter in Baden-Württemberg bleiben. Für die rund 1.000 Opfer der Terrormiliz IS würden Aufenthalt und Therapie zwei weitere Jahre......
20.10.17
Aids-Stiftung: Mehr Hilfe für Menschen mit ausländischen Wurzeln
Bonn – Zunehmend mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln wenden sich offenbar an die Deutsche Aids-Stiftung. Mehr als jeder zweite Antragsteller sei nicht in Deutschland geboren, teilte die Stiftung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige