NewsMedizinMobbing in der Schule häufige Ursache von Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mobbing in der Schule häufige Ursache von Depressionen

Donnerstag, 4. Juni 2015

dpa

Oxford – Teenager, die regelmäßig von Mitschülern gemobbt werden, erkranken im frühen Erwachsenenalter häufiger an Depressionen. Nach den Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie im British Medical Journal (BMJ 2015; 350: h2469) könnte das Mobbing auf dem Schulhof und in der Freizeit für fast ein Drittel aller Depressionen bei jungen Heranwachsenden verantwortlich sein.

Viele Teenager haben in der Schule nicht nur mit schlechten Noten durch die Lehrer zu kämpfen. Sie sind auch Angriffen von ihren Mitschülern ausgesetzt. Dazu gehören nicht nur Hänseleien, auch Diebstähle, Erpressungen und körperliche Attacken gehören zu den Erfahrungen, die das spätere Leben prägen können. Eine mögliche Folge sind Depressionen.

Anzeige

Wie groß das Problem – sicherlich nicht nur an englischen Schulen  - ist, hat die Psychologin Lucy Bowes mit ihren Mitarbeitern der Universität Oxford an der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) untersucht. Es handelt sich um eine Kohorte von mehr als 10.000 Kindern, die seit der Schwangerschaft ihrer Mütter Anfang der 1990er Jahre regelmäßig untersucht wurden.

Im Alter von 13 Jahren hatten die damaligen Teenager einen Fragebogen zum Mobbing in der Schule und Freizeit ausgefüllt. Jeder dritte berichtete damals über Hänseleien, jeder vierte hatten einen Diebstahl durch Mitschüler erlebt. Andere berichten über Lügengeschichten, auch Drohungen/Erpressungen, Betrügereien, Nötigungen oder Ausgrenzungen waren keinesfalls selten.

Bowes setzte das Mobbing mit den Antworten in einem zweiten Fragebogen in Beziehung, in dem die jetzt 18 Jahre alten Heranwachsenden Auskunft über ihren Gemütszustand gaben. Insgesamt wurden die Daten von 3.898 ALSPAC-Teilnehmern ausgewertet. Von den 683 Jugendlichen, die im Alter von 13 Jahren mehrmals in der Woche das Opfer von Mobbing-Attacken gewesen waren, zeigten 14,8 Prozent Zeichen einer klinisch relevanten Depression im Sinne der ICD10. Unter den 1.446 Jugendlichen, die nur gelegentlich gemobbt wurden, betrug die Rate 7,1 Prozent und bei den Kindern ohne Mobbing kannten nur 5,5 Prozent depressive Verstimmungen.

Damit hatten Opfer häufiger Mobbing-Attacken ein fast dreifach erhöhtes Risiko auf eine spätere Depressionen als nicht gemobbte Kinder. Bowes errechnet eine Odds Ratio von 2,96, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,21 bis 3,97 hochsignifikant war. Die Odds Ratio sank auf 2,32 (1,49 bis 3,63), wenn andere mögliche Ursachen wie mentale Erkrankungen, schwierige Familienverhältnisse oder belastende Erlebnisse berücksichtigt wurden.

Die Assoziation blieb jedoch weiter signifikant. Sollte ihr eine Kausalität zugrunde liegen, was sich in einer Beobachtungsstudie niemals mit letzter Sicherheit beweisen lässt, dann könnten nach weiteren Berechnungen von Bowes 29,2 Prozent (10,9 bis 43,7 Prozent) aller Depressionen im Alter von 18 Jahren die Folge eines Mobbings durch Mitschüler sein.

Die Editorialistin Maria Ttofi von der Universität Cambridge fordert angesichts dieser Zahlen Gegenmaßnahmen, um eine langfristige psychische Beschädigung von Schülern zu verhindern. Diese Forderung könnte allerdings daran scheitern, dass sich die meisten Schüler weder den Eltern noch den Lehrern gegenüber offenbaren, wie ebenfalls in der jetzigen Untersuchung heraus kam. Die meisten Schüler schlugen erst Alarm, wenn sie nicht nur psychisch, sondern auch körperlich traktiert wurden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #108046
Mathilda
am Freitag, 5. Juni 2015, 09:37

Depression Auswirkung oder Ursache des Mobbings?

Die Studie ist richtig und wichtig. Trotzdem sollte weiter geforscht werden. Es ist ja so, dass offenbar einige Schüler anfälliger sind dafür, das Verhalten anderer ihnen gegenüber als Mobbing zu empfinden. Schon früher, bevor man den Begriff "Mobbing" kannte, war es doch so, dass auf dem Schuhof gehänselt, geschubst und geprügelt wurde. Einige haben einfach zurückgehänselt oder die Angriffe ignoriert und wurden irgendwann in Ruhe gelassen. Einige aber wurden im Laufe der Zeit die typischen "Opfer". Warum ist doch die große Frage? Kann es sein, dass eine schon unterschwellig vorhandene depressive Erkrankung dazu führt, dass einige Kinder und Jugendliche auf diese Angriffe anders reagieren, sie nicht einfach wegstecken können? Das eine Depression also die Schüler zu Mobbingopfern macht - und nicht umgekehrt?
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2018
Berlin - Gegen eine Stigmatisierung depressiver Erkrankungen setzt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sachliche und fundierte Informationen zu dem Krankheitsbild. „Wir müssen diesen Menschen die Angst vor
Bundesärztekammer engagiert sich gegen Stigmatisierung bei Depressionen
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
21. September 2018
Leipzig – Patienten mit schweren Depressionen wiesen in einer Querschnittstudie in Acta Psychiatrica Scandinavica (2018; doi: 10.1111/acps.12958) eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Die
Studie: Depressionen vergrößern Stressregion des Gehirns
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER