Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery fordert mehr Anstrengungen bei der Bekämpfung von Antibiotika­resistenzen

Donnerstag, 4. Juni 2015

Berlin – Der G7-Gipfel, der an diesem Wochenende auf Schloss Elmau nahe Garmisch-Partenkirchen beginnt, gilt als ein Vorbereitungstreffen für die kommenden UN-Treffen zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) und zum Klima. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für den Gipfel unter deutscher Präsidentschaft unter anderem die Stärkung der Gesundheitssysteme weltweit und die Forschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten und Antibiotikaresistenzen auf die Tagesordnung gesetzt.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, begrüßte die Initiative der führenden Wirtschaftsnationen gegen Antibiotikaresistenzen vorgehen zu wollen. „Keime kennen keine Grenzen, sagte Montomery heute in Berlin.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) erwartet von dem Treffen klare Entscheidungen im weltweiten Kampf gegen das Problem. „Der weltweite Anstieg von Antibiotika-Resistenzen hat ein ähnlich verheerendes Potenzial wie der Klimawandel“, sagte Gröhe der Rheinischen Post vom Mittwoch. Wenn nicht schnell und klug gegengesteuert werde, wäre dies eine Katastrophe weltweiten Ausmaßes. „Das wäre der Rückfall in das Vor-Penicillin-Zeitalter”, sagte Gröhe. Die Bundesregierung hatte Mitte Mai die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie beschlossen.

Für die Humanmedizin unverzichtbare Antibiotika in der Veterinärmedizin verbieten
Montgomery fordert dennoch weitere Maßnahmen, um eine weltweite Antibiotikakrise zu verhindern. Man müsse den Einsatz von Antibiotika, die in der humanmedizinischen Therapie unver­zichtbar seien, in der Veterinärmedizin gänzlich verbieten, schlug Montgomery vor. Denn noch immer würden in der Tiermast doppelt so viele Antibiotika verwendet wie in der Humanmedizin, verwies der BÄK-Präsident.

Die US-Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneizulassung (FDA) geht diesen Weg und veröffentlichte gestern für den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung neue Regeln: Antibiotika, die auch zur Behandlung von Menschen dienen, dürfen künftig nur noch auf tierärztliches Rezept in der Vieh- und Hühnerzucht verabreicht werden. Außerdem dürfen sie ausschließlich zur Behandlung bestimmter Krankheiten und nicht mehr zur Wachstumsförderung bei den Tieren eingesetzt werden.

Mehr qualifiziertes Personal im Krankenhaus
Beim Thema Krankenhausinfektionen forderte Montgomery weitere strukturelle Maßnahmen von Bund und Ländern, neben dem Zehn-Punkte-Plan gegen gefährliche Krankenhauskeime, den das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium im März vorgelegt hatte. Denn gerade die die immer älter werdenden, multimorbiden Patienten und die größer werdende Zahl an immunsupprimierten Patienten seien sehr anfällig für Krankenhausinfektionen.

Es ständen noch immer zu wenige in Krankenhaushygiene qualifizierte Fachärzte für Hygiene und Umweltmedizin sowie für Mikrobiologie, Virologie und Infektions­epide­miologie zur Verfügung. Die curriculare Fortbildung „Krankenhaushygiene“ der Bundes­ärzte­kammer sei ein erster Schritt gewesen, jetzt müssten Bund und Länder Strukturen mit dem Ausbau von Lehrstühlen und Instituten schaffen, um qualifiziertes Personal auszubilden, forderte Montgomery. © EB/mis/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Donnerstag, 4. Juni 2015, 23:26

Wunsch und Wirklichkeit

Wer wirklich wissen möchte, wie ernst die ganzen schönen Reden gemeint sind, sollte sich die Stellenpläne für mikrobiologische Institute und für Hygieneinstitute an den Unikliniken ansehen, und parallel die Zeit, die für die mikrobiologische Ausbildung der Studenten im Lehrplan zur Verfügung steht.
Ich möchte nicht die alten Zeiten verherrlichen, aber über die letzten 20 Jahre gibt es da leider eine ganz klare Tendenz. Die Geldnot bei den Bundesländern nimmt keine Rücksicht auf die Herausforderungen durch die Zukunft.

Nachrichten zum Thema

07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......
05.10.17
Multiresistente Keime: Urologen verordneten häufiger Antibiotika als Nicht-Urologen
Straubing/Neuruppin – Fragt man Urologen, Chirurgen, Internisten und Gynäkologen, ob sie in den letzten sieben Tagen ein Antibiotikum verordnet haben, muss man mit deutlichen Unterschieden rechnen.......
02.10.17
Antibiotika: Obergrenze für Fleischkonsum könnte Resistenzen verhindern
Washington – Würden Menschen weltweit maximal 40 Gramm Fleisch – das entspräche einem Burger – pro Tag essen, würde das den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast bereits deutlich senken. Eine......
26.09.17
Forscher zuversichtlich im Kampf gegen multiresistente Keime
Saarbrücken – Wissenschaftler aus dem Saarland forschen an neuen Antibiotika, mit denen auch multiresistente Keime abgetötet und unwirksam gemacht werden können. „Wir sind nicht so weit, dass wir......
25.09.17
Tierärzte wollen Antibiotikaprobleme mit Humanmedizinern gemeinsam lösen
Dortmund – Das Problem der nachlassenden Wirksamkeit von Antibiotika kann nach Ansicht der Tierärztekammer Westfalen-Lippe nur von Human- und Tiermedizinern zusammen gelöst werden. „Wir brauchen einen......
20.09.17
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Genf – Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu entwickeln. Aktuell gebe es nur ganz wenige......
14.09.17
Weniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt
Berlin – Der Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin ist gesunken. Von 2011 bis 2016 ist die abgegebene Menge an Antibiotika für Tiere von 1.706 auf 742 Tonnen zurückgegangen, wie das Bundesamt für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige