NewsPolitikGröhe bezweifelt Beitragsanstieg bei den Kassen durch Reformen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe bezweifelt Beitragsanstieg bei den Kassen durch Reformen

Donnerstag, 4. Juni 2015

Kiel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat Vorwürfe der Krankenkassen zurückgewiesen, mit Strukturreformen höhere Kassenbeiträge zu verursachen. „Ich warne davor, jetzt Horrorszenarien zu malen“, sagte Gröhe am Donnerstag am Rande des Medizinischen Fakultätentages in Kiel.

Die Kassen hatten beklagt, dass die von der Regierung geplanten Reformen - etwa der Umbau der ambulanten Versorgung und die Krankenhausreform - nur über eine Erhöhung der Zusatzbeiträge finanziert werden könnten. „Wir haben die nachhaltige Finanzierbarkeit im Blick“, sagte der Minister.

Viele Versicherte hätten sogar von der letzten Reform profitiert, bei der die Beiträge moderat zurückgegangen seien. „Da weise ich die Kritik zurück“, erklärte Gröhe. Man verbinde die Strukturreform und die Finanzierung im Krankenhausbereich mit einer Spezialisierung und besseren Arbeitsteilung. Der Arbeitgeber-Anteil solle auch weiter nicht angriffen werden, sagte der Minister.

Anzeige

Der Beitragssatz zur Kran­ken­ver­siche­rung wird nach Schätzung des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen bis 2019 von derzeit 15,5 auf 16,0 bis 16,4 Prozent vom Bruttoeinkommen steigen. Er setzt sich seit Jahresbeginn zusammen aus einem allgemeinen, festen Bestandteil von 14,6 Prozent, den Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte bezahlen, sowie einem Zusatzbeitrag. Diesen müssen die Kassen aufgrund ihrer Finanzlage regelmäßig neu bestimmen, er wird allein von den Arbeitnehmern aufgebracht. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Bonn/Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich nicht auf eine Prognose der Höhe der Ausgaben der GKV für die Jahre 2019 und 2020 verständigen können. Das teilte
GKV-Schätzerkreis uneinig über Ausgabensteigerung und Zusatzbeitrag
11. Oktober 2019
Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Krebsmedikamente sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Zahlen des GKV-Spitzenverbandes gab es einen Anstieg der
Kosten für Krebsmedikamente deutlich gestiegen
11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
9. Oktober 2019
Gütersloh – Das Defizit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) könnte nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung bis 2040 auf fast 50 Milliarden Euro steigen. Um die Steigerung der Ausgaben
Studie sagt Milliardendefizit für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung voraus
30. September 2019
Berlin – Die Krankenkassenbeiträge für gesetzlich Versicherte könnten womöglich in Zukunft wieder ansteigen. „Auch in der Kran­ken­ver­siche­rung sind die richtig guten Jahre wohl vorbei“, sagte der Chef
TK-Chef erwartet steigende Krankenkassenbeiträge
13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Schwierigkeiten bei den angestoßenen Reformen für die Pflege eingeräumt. „Es hapert in der Umsetzung“, sagte er heute im Bundestag in der
Spahn räumt Probleme mit Reformen in der Pflege ein
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER