NewsÄrzteschaftGemeinsamer Zugriff auf Patientendaten in Praxisgemeinschaften muss geregelt sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gemeinsamer Zugriff auf Patientendaten in Praxisgemeinschaften muss geregelt sein

Freitag, 5. Juni 2015

Berlin – In Praxisgemeinschaften muss der Zugriff auf Patientendaten streng geregelt sein. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) aufgrund eines Hinweises des Berliner Datenschutzbeauftragten aufmerksam gemacht. Demnach dürfen Ärzte und Psychotherapeuten in einer Praxisgemeinschaft nicht einfach Einblick in die Patienten­daten des Kollegen nehmen.

Für den gemeinsamen Zugriff auf Patientendaten in Praxisverwaltungssystemen (PVS) ist deshalb die explizite Zustimmung der betroffenen Patienten nötig. Ohne die Einverständniserklärung würde die Praxis gegen den Datenschutz verstoßen.

Der Grund für die strenge Datenschutzregelung liegt in der getrennten Berufsausübung in einer Praxisgemeinschaft. Darin schließen sich Ärzte und Psychotherapeuten mit dem Ziel zusammen, Räume, Mitarbeiter oder Technik gemeinsam zu nutzen.

Anzeige

Die Berufsaus­übung erfolgt im Gegensatz zur Berufsausübungsgemeinschaft allerdings nicht gemeinsam: Jeder Arzt versorgt seine Patienten. Deshalb ist zwischen dem Personal der einzelnen Praxen der Praxisgemeinschaft die Schweigepflicht zu wahren. Nutzt die Praxisgemeinschaft gemeinsam ein PVS, müssen spezielle Zugriffsrechte eingerichtet werden. Zudem müssen erfolgte Zugriffe später nachvollziehbar sein. Laut KBV dürfen nur im Vertretungsfall die Daten von Patienten offenbart werden, ohne dass diese zustimmen müssen.

Ob Patientendaten einer Praxis sicher und wie die Zugriffsrechte auf das EDV-System geregelt sind, können Ärzte und Psychotherapeuten in wenigen Minuten mit dem Online-Selbsttest der KBV ermitteln. Die Auswertung zeigt nicht nur wie gut die eigene Praxis ist, sondern auch wie sie im Vergleich zu anderen abgeschnitten hat. Jeder Teilnehmer erhält zudem Tipps und Empfehlungen, was noch besser gemacht werden kann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
Gesundheits-App Ada wegen Datenschutz in der Kritik
10. Oktober 2019
Berlin – Die Sterblichkeit nach schwerer Verletzung konnte, dokumentiert im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gesenkt
Unfallchirurgen warnen: Datenschutzbestimmungen gefährden Versorgung Schwerstverletzter
23. September 2019
Mainz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will nach dem Hackerangriff auf Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes kleineren Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz nicht mehr Geld für die IT-Sicherheit geben.
Keine Hilfe vom Bund nach Cyberattacke für kleine Kliniken
17. September 2019
München/Kempen – Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet. In
Auf Servern lagerten Millionen Patientendaten offenbar ungeschützt
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
Elektronische Patientenakte: Ge­sund­heits­mi­nis­terium war schon viel früher über Probleme informiert
28. August 2019
Berlin – Angesichts der jüngsten Hackerangriffe auf Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz und im Saarland setzt sich der Marburger Bund (MB) dafür ein, dass alle Krankenhäuser als besonders schutzwürdige
Marburger Bund für Einstufung aller Krankenhäuser als schutzwürdige Infrastruktur
28. August 2019
Berlin – Rund vier von fünf Deutschen (79 Prozent) sind bereit, ihre Gesundheitsdaten anonym und unentgeltlich digital für die medizinische Forschung zur Verfügung zu stellen. Das zeigt eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER