NewsÄrzteschaftTipps zur Anstellung von Weiterbildungs­assistenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tipps zur Anstellung von Weiterbildungs­assistenten

Freitag, 5. Juni 2015

Berlin – Vertragsärzte können mit nur wenigen Schritten einen Weiterbildungsplatz in ihrer Praxis anbieten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hinge­wiesen. Demnach benötigen niedergelassene Ärzte, die einen Weiterbildungsplatz anbieten möchten, lediglich eine Weiterbildungsbefugnis und eine Anerkennung ihrer Praxis als Weiterbildungsstätte.

Hierfür ist der KBV zufolge die jeweilige Lan­des­ärz­te­kam­mer zuständig. Zudem müssen die Ärzte die Anstellung eines Weiterbildungsassistenten durch ihre Kassenärztliche Vereinigungen (KV) vorab genehmigen lassen. Die Anstellung ist befristet und wird gefördert. Aktuell beträgt die Förderung für eine Weiterbildungsstelle zum Facharzt für Allgemeinmedizin monatlich 3.500 Euro (Vollzeitstelle).

Anzeige

Das Geld erhält der niedergelassene Arzt als Gehaltszuschuss für den Weiterbildungs­assistenten. Laut KBV soll die Fördersumme mit dem Versorgungsstärkungsgesetz weiter erhöht werden. Zusätzlich ist geplant, dass Praxen mit einem Weiterbildungsassistenten den Praxisumfang ausdehnen können. Die Details dazu sollen die KVen regional regeln. Bereits jetzt sind jedoch weitere Zuschüsse wegen struktureller Besonderheiten in unterversorgten Gebieten möglich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
München – Die Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin (KoStA) in Bayern hat im vergangenen Jahr 84 Weiterbildungsverbünde in Bayern betreut, damit ist das Bundesland laut Lan­des­ärz­te­kam­mer Bayern (BLÄK)
Weiterbildungsverbünde für Allgemeinmedizin decken ganz Bayern ab
23. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Die Kammerversammlung hat das Regelwerk in ihrer letzten Sitzung der Amtsperiode einstimmig bei einer
Westfalen-Lippe: Ärzteparlament verabschiedet neue Weiter­bildungs­ordnung
10. September 2019
Bremen – Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen hat gestern eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) für Bremen beschlossen. Sie soll zum 1. Juli 2020 in Kraft treten. Der Beschluss setzt
Ärztekammer Bremen beschließt neue Weiter­bildungs­ordnung
11. Juli 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr 548 Ärzte ihre Facharztweiterbildung abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (297) waren Ärztinnen. Das hat die Ärztekammer
Innere Medizin und Allgemeinmedizin beliebte Facharztweiterbildung in Baden-Württemberg
30. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat anlässlich des Deutschen Ärztetages in Münster eine längere Weiterbildungszeit für die Zusatzbezeichnung
Allergologen wollen längere Weiterbildungszeit für Allergologen
29. Mai 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat heute den Lan­des­ärz­te­kam­mern empfohlen, zur Dokumentation des Kompetenzerwerbs der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung ein elektronisches Logbuch (eLogbuch)
Landesärztekammern sollen elektronisches Logbuch für die Weiterbildung einführen
22. Mai 2019
München – In Deutschland sind derzeit 703 Ärzte zur Weiterbildung in der Geriatrie befugt. Damit ist die Zahl der Weiterbilder gegenüber dem Vorjahr gestiegen. 2018 waren es noch 682
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER