NewsMedizinIntensivmedizin: Delirium erhöht Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intensivmedizin: Delirium erhöht Sterberisiko

Sonntag, 7. Juni 2015

Baltimore – Etwa ein Drittel aller Intensivpatienten entwickelt ein Delirium, das nach einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2015; 350: h2538) das Risiko auf längere Liegezeiten oder einen Tod im Krankenhaus erhöht. Viele überlebende Patienten leiden noch Jahre nach der Entlassung unter kognitiven Folgeschäden.

Ein Delirium mit Störungen des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit oder Änderungen der Wahrnehmung (Gedächtnis, Orientierung, Sprache, Auffassung) ist eine häufige Beobachtung bei Intensivpatienten. Früher wurde es auch als Durchgangssyndrom bezeichnet in der Hoffnung, dass die meisten Patienten sich früher oder später von der Störung ihrer Hirnfunktion erholen.

In Wirklichkeit ist ein Delirium ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Nicht selten zeigt es an, dass der Patient die Station nicht lebend verlassen oder mit langfristigen kognitiven Einschränkungen entlassen wird. Nach den jetzt von Robert Stevens von der Johns Hopkins University School of Medicine vorgelegten Zahlen, die auf 16.595 Patienten aus 42 Studien beruhen, kommt es bei 32 Prozent aller Intensivpatienten zu einem Delirium.

Anzeige

Verglichen mit anderen Patienten war das Sterberisiko in der Klinik um den Faktor 2,19 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,78-2,70) erhöht. Die Patienten wurden 1,79 Tage länger künstlich beatmet und im Durchschnitt einen Tag und 9 Stunden später von der Station entlassen. Das Schicksal der Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ist weniger gut untersucht. Nach zwei von Stevens zitierten Studien ist das Sterberisiko in den ersten sechs Monaten jedoch deutlich erhöht (41,2 versus 15,4 Prozent in einer und 34 versus 15 Prozent in der anderen). Die überlebenden Patienten leiden häufig unter bleibenden kognitiven Schädigungen, die ihre Lebensqualität und Selbstständigkeit im Alltag herabsetzen.

Die Ursachen für das Delirium sind nicht bekannt. Nach einer „Entzündungshypothese“ sollen Erkrankungen in verschiedenen Körperregionen eine Fernwirkung auf das Gehirn entfalten. Nach einer anderen Hypothese kommt es infolge von Durchblutungsstörungen zu Mikroinfarkten im Gehirn. Dies würde erklären, warum sich viele Patienten nicht wieder vollständig erholen. Umstritten ist, ob der häufige Einsatz von Sedativa die Entwicklung eines Deliriums fördert.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Bei Patienten mit akutem Nierenversagen auf der Intensivstation sollte regelhaft ein Nierenexperte hinzugezogen werden. Dafür hat sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
Nephrologen für frühzeitige Mitbetreuung gefährdeter Intensivpatienten
4. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat vor einem Versorgungsnotstand in deutschen Kinderkliniken gewarnt. Durch Platzmangel auf
Mediziner warnen vor Platzmangel auf Kinderintensivstationen
30. September 2019
Berlin – Immer mehr Menschen erhalten in Deutschland zum Lebensende im Krankenhaus eine intensivmedizinische Behandlung. Dies zeigt eine Studie in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes, bei
Zunehmende Inanspruchnahme von Intensivmedizin am Lebensende
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
20. September 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) wollen die fachliche
Fünf Thesen für eine bessere Intensivpflege
20. September 2019
Berlin – Nicht nur nach Operationen, sondern auch nach konservativer intensivmedizinischer Behandlung kommt es häufig zu gravierenden Einschränkungen der kognitiven Funktionsfähigkeit. Dies zeigt eine
Kognitive Defizite nach Intensivbehandlung
12. September 2019
Berlin – In die Debatte um eine Reform der Intensivpflege hat sich jetzt auch der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, eingeschaltet – und die Pläne scharf kritisiert. Er
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER