Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

140 Prozent-Regelung: Rund 12.000 Arztsitze weniger

Montag, 8. Juni 2015

Berlin – Kommt die umstrittene Aufkaufregelung im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG), dann stehen etwa neun Prozent aller Arzt- und Psychotherapeutensitze bundesweit zur Disposition. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung in Deutschland (ZI) berechnet. Im gesamten Bundesgebiet würden demnach nahezu 12.000 Arzt- und Psychotherapeutenstellen wegfallen. Dies gilt, sofern die Grenze für die Aufkaufpflicht bei einem Versorgungsgrad von 140 Prozent gezogen wird, so wie in einem Änderungsantrag zum VSG vorgesehen.

Am stärksten betroffen wären dem ZI zufolge die Fachinternisten. Etwa 3.100 ihrer Sitze (37 Prozent) könnten gestrichen werden. Auch die Praxen von ärztlichen und Psycho­logischen Psychotherapeuten stünden überproportional häufig vor einem Aufkauf. Knapp 4.500 (19 Prozent) davon könnten im Bundesgebiet nicht wiederbesetzt werden. Die meisten Praxen stünden in der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns zur Disposition (2.291), gefolgt von Baden-Württemberg (1.254) und Nordrhein (1.440).

ZI-Geschäftsführer Dominik von Stillfried bezweifelte mit Verweis auf die aktuellen Daten, dass mit dem Gesetz das Ziel einer zunehmenden wohnortnahen ambulanten Versor­gung erreicht werden könne. „Gerade angesichts des steigenden Versorgungsbedarfs einer alternden Gesellschaft sind diese Zahlen alarmierend. Außerdem nehmen die ambulanten Behandlungsmöglichkeiten stetig zu. Wird die heutige Versorgungstruktur reduziert, fehlen dafür künftig niedergelassene Ärzte. Vermeidbare Krankenhaus­behandlungen könnten dann wieder zunehmen“, erklärte er. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Praxisnieder­lassungen werden in Sachsen besser gefördert
Dresden – Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen hat seine Förderung von Praxisniederlassungen und -übernahmen aufgrund bisheriger Erfahrungen in wesentlichen Punkten......
18.09.17
Bedarfsplanung stärker an regionaler Krankheitslast ausrichten
Berlin – Die AOK Nordost hat vorgeschlagen, die Bedarfsplanung künftig auch am Deutschen Index Multiple Deprivation zu orientieren. Dieser für Deutschland vom Institut für Gesundheitsökonomie und......
13.09.17
Experten fordern sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Bedarfsplanung mit Verhältniszahlen arbeitet, die jenen von 1931 entsprechen. Sie tragen ja auch nicht mehr Ihren Konfirmationsanzug von vor 25 Jahren.“ Mit......
08.09.17
Psychotherapeuten kritisieren mangelnde Versorgung im Ruhrgebiet
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat gefordert, die massive Benachteiligung psychisch kranker Menschen an Rhein und Ruhr zu beseitigen und im Ruhrgebiet über 700 Psychotherapeuten......
31.08.17
KV Berlin sieht sich bei Bedarfsplanung bestätigt
Berlin – Berlin als einen Planbezirk zu betrachten, wenn es um die Ärzteverteilung geht und wie es nach der Bedarfsplanungsrichtlinie auch gehandhabt wird, ist richtig und sinnvoll. Dieses Resümee hat......
11.07.17
Versorgungssituation in 18 bayerischen Planungsbereichen kritisch
München – Eine drohende oder manifeste Unterversorgung hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Bayern für 18 sogenannte Planungsbereiche im Land festgestellt. In diesen Regionen sind......
27.06.17
KV Westfalen-Lippe will langsame Abkehr von Arztzahl-Sonder­regelung im Ruhrgebiet
Dortmund – Die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen von Nordrhein-Westfalen (NRW) steht vor einer neuen Herausforderung. Grund ist das Auslaufen einer Sonderregelung bei der Bedarfsplanung für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige