NewsMedizinBMJ spricht sich für strenge Richtlinien zu Interessenkonflikten aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

BMJ spricht sich für strenge Richtlinien zu Interessenkonflikten aus

Montag, 8. Juni 2015

London – Strenge Richtlinien zu Interessenkonflikten, wie sie viele medizinische Fach­zeitschriften führen, sind laut einer Gruppe von Autoren des New England Journal of Medicine nicht immer von Vorteil. Forscher mit finanziellen Interessenkonflikten hätten zunehmend Probleme mit der Veröffentlichung von Reviews oder Editorials und die strenge Politik der Journals schädige die Vertrauensbasis zwischen Ärzteschaft und Industrie, argumentieren sie.

Elizabeth Loder und Robert Steinbrook, Seniorautoren des British Medical Journal, widersprechen dieser Sichtweise mit Nachdruck. In einem Editorial legen sie die Gründe dar, warum medizinische Fachzeitschriften weiterhin an den strengen Richtlinien fest­halten sollten (doi:10.1136/bmj.h2957/doi:10.1136/bmj.h2942).

Das New England Journal of Medicine forderte 1984 als erstes Journal von ihren Auto­ren, bei Studien relevante Interessenkonflikte mit der Industrie anzugeben. Diesem Beispiel für eine größere Transparenz folgten auch andere medizinische Fachzeit­schriften. In einer Reihe von kürzlich veröffentlichten Kommentaren und Editorials im New England Journal kritisierten jedoch Lisa Rosenbaum und Chefredakteur Jeffrey Drazen, dass viele Journals mittlerweile eine Atmosphäre des Misstrauens gegenüber Wissen­schaftler mit Interessenkonflikten schürten. Die Autoren kritisieren in diesem Zusammen­hang die strenge Ausschlusspolitik, welcher viele Fachzeitschriften folgen, darunter auch das British Medical Journal.

Anzeige

Loder und Koautoren treten dieser Sichtweise jedoch entgegen. Grundsätzlich sei es durchaus vorstellbar, dass Wissenschaftler trotz finanzieller Interessen unabhängige wissenschaftliche Reviews oder Kommentare schreiben könnten. Für den Leser sei aber letztendlich nicht ersichtlich, ob die Meinung der Forscher tatsächlich durch die finanziellen Interessen unbeeinflusst geblieben sei. Hierbei müsse es sich nicht immer um eine absichtliche Täuschung handeln. Wenn jedoch diese Forscher ihre wissenschaftlichen Ansichten formulierten, erfolge dies von einem Standpunkt, der durch die Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie beeinflusst worden sei.

Es sei zwar unumgänglich, dass Wissenschaftler mit der Industrie zusammenarbeiteten, um beispielsweise Medikamente zur Therapiereife zu entwickeln. Nach Meinung der BMJ-Autoren sollten jedoch diese Wissenschaftler keine wertenden Editorials, Reviews und Kommentare zu den Medikamenten verfassen.

Die Autoren des British Medical Journal sind gegen eine Dämonisierung von Pharmaindustrie oder Forschern mit finanziellen Interessenkonflikten. Sie sind aber der Meinung, dass Erkenntnisgewinn im Rahmen industrieller Forschung und wertende Reviews und Kommentare, die als Werbung missbraucht werden könnten, nicht von denselben Wissenschaftlern verfasst werden sollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
24. Juni 2019
Berlin – Pharmaunternehmen haben Ärzten, Fachkreisangehörigen und medizinischen Institutionen für Leistungen im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld bezahlt als noch ein Jahr zuvor. Das zeigt der neue
Pharmaindustrie bezahlt mehr Geld an Ärzte
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
Interessenkonflikte: Ärger um CME-Zertifizierung
6. Juli 2018
Washington – Viele US-Mediziner, die als unabhängige Gutachter die Arzneimittelbehörde FDA vor der Zulassung von Medikamenten beraten, erhalten später finanzielle Zuwendungen von den Herstellern der
Interessenkonflikte: Externe Berater und Ex-Mitarbeiter der FDA in der Kritik
18. April 2018
Heidelberg – Ärztliche Fortbildungen sollten industrieunabhängig finanziert und Interessenkonflikte zudem klar reguliert werden. Darauf hat die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER