NewsÄrzteschaftKV Nordrhein bietet Medikations-Check für Praxen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein bietet Medikations-Check für Praxen an

Montag, 8. Juni 2015

Düsseldorf – Hilfe bei komplexen Arzneimitteltherapien bietet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein ihren Mitgliedern an. Ab sofort haben nordrheinische Praxen die Möglichkeit, sich bei Therapien durch einen „Medikations-Check“ unterstützen zu lassen.

„Mit unserem neuen Angebot möchten wir den Mitgliedern schnell und unkompliziert eine kompetente Einschätzung zukommen lassen und damit die Arznei­mittel­therapie­sicherheit der Patienten fördern“, sagte Peter Potthoff, Vorsitzender der KV Nordrhein. Ein wichtiger Pluspunkt des Angebotes sei, dass anders als bei vielen schon existierenden Beratungs-Programmen die Beratung, die Entscheidung und die Therapieverantwortung jederzeit vollständig unter ärztlicher Kontrolle bleibe.

Laut der KV erhalten die Praxen die Expertenantwort innerhalb von einem Werktag. Ein Team aus Apothekern und erfahrenen Pharmakotherapie-Beratern erstellt laut der KV den Medikations-Check.

Anzeige

Für die Anfrage muss der Arzt ein Online-Kontaktformular ausfüllen, das auf der Website der KV Nordrhein abrufbar ist. Dokumente anzuhängen ist nicht möglich, damit keine patientenbezogenen Daten übermittelt werden. Die jeweilige Frage wird anonym weiter geleitet. Das Experten-Team betrachtet und bearbeitet sie unter Berücksichtigung aktueller evidenzbasierter und leitliniengestützter Kriterien sowie unter wirtschaftlichen und zulassungsrelevanten Aspekten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER