Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen raten weiterhin zum PSA-Test

Montag, 8. Juni 2015

Hamburg – Auf die unklare Datenlage zu Nutzen und möglichem Schaden der Früherkennung beim Prostatakrebs hat die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) hingewiesen. Studien dazu benötigten eine Laufzeit von mindestens 15 Jahren. Fachgesellschaft und Berufsver­band empfehlen daher weiterhin Männern ab 45 Jahren, die nach ausführlicher Information über die Vor- und möglichen Nachteile und unter Berücksichtigung der persönlichen Situation eine Früherkennung wünschen, eine Tastuntersuchung und die Bestimmung des PSA-Wertes. „Ein Prostatakrebs, der in einem frühen Stadium festgestellt wird, kann mit größerer Aussicht auf völlige Heilung behandelt werden“, hieß es aus DGU und BDU.

Die Verbände wehren sich dagegen, den PSA-Test als reine Geldmacherei der Urologen einzuschätzen. Sie argumentieren, dass die Sterblichkeit am Prostatakarzinom insgesamt deutlich abgenommen habe, seit es den Test gebe, nämlich in Deutschland um 20 Prozent und in den USA um 35 Prozent.

DGU und BDU reagieren mit ihrer Stellungnahme auf eine Berichterstattung in verschie­denen Medien, unter anderem dem Sender n-tv, den Aachener Nachrichten, der Saarbrücker Zeitung und anderen. Hintergrund der kritischen Berichterstattung ist die Cochrane-Veröffentlichung Nr. CD004720, für die bis 2013 gut 200 potenziell relevante Fachartikel zu Studien überwiegend aus den Jahren bis 2010 ausgewertet wurden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Gastroenterologen mahnen Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge an
Dresden – Gastroenterologen haben ein Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge angemahnt. „Die gesetzliche Grundlage wurde 2016 geschaffen, bisher aber nicht umgesetzt“, sagte Dietrich Hüppe vom......
08.09.17
IGel-Monitor bewertet Prostata-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung als nutzlos
Essen – Der IGeL-Monitor, eine nicht kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), hat die Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Prostatakrebs als......
06.09.17
Prostatakarzinom: Neue Studie sieht Vorteile für das PSA-Screening
Ann Arbor/Michigan – Das umstrittene PSA-Screening, das aufgrund widersprüchlicher Studienergebnisse von einigen Fachgesellschaften nicht mehr empfohlen wird, ist laut einer Re-Analyse zweier......
17.08.17
Früherkennung: DNA-Bluttest erkennt Darm-, Brust-, Lungen- und Eierstockkrebs
Baltimore – Ein experimenteller Bluttest auf zellfreie Tumor-DNA im Blut, der einzelne Genabschnitte bis zu 30.000-fach sequenziert, hat in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2017;......
14.08.17
Nasopharynxkarzinom: Screening auf Epstein-Barr-Virus in China erfolgreich
Hongkong – Der Nachweis von zellfreier DNA des Epstein-Barr-Virus (EBV) im Blut ermöglicht die Früherkennung des Nasopharynxkarzinoms. Der Tumor wurde dabei in einer prospektiven Studie im New England......
17.07.17
Pankreaskarzinom: Biomarker für die Früherkennung entdeckt
Philadelphia – US-Forscher haben einen Biomarker für eine Vorstufe des Pankreaskarzinoms entdeckt, der in Kombination mit CA19-9 zur Früherkennung eingesetzt werden könnte. Erste klinische Studien in......
26.06.17
Obamacare wirkt sich auf die Brustkrebsdiagnostik aus
Chicago/Richmond – Das Hin und Her der Gesundheitsreformen hat in den USA unmittelbare Auswirkungen auf die Brustkrebsdiagnostik. Der Affordable Care Act (Obamacare) hat laut einer Studie in Cancer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige