NewsPolitikWeiter große Defizite bei der Arzneimittel­versorgung von Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter große Defizite bei der Arzneimittel­versorgung von Kindern

Montag, 8. Juni 2015

dpa

Bonn – Die pharmazeutische Industrie nimmt Zulassungs-Regelungen, mit denen bereits verfügbare und patentfreie Arzneimittel bei Kindern angewendet werden könnten, nicht an. Seit 2007 haben Firmen erst zwei solcher „PUMA“-Zulassungen („Paediatric use marketing authorisation“) erfolgreich beantragt. Das wurde heute auf einem Symposium des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum Thema Kinderarzneimittel deutlich.

Fortschritte gebe es hingegen bei neu entwickelten Arzneimitteln. „Wir wollen die Zahl sicherer Kinderarzneimittel erhöhen. Dafür müssen die verfügbaren Arzneimittel darauf­hin untersucht werden, ob und in welcher Dosierung und Darreichungsform sie für eine Behandlung von Kindern und Jugendlichen geeignet sind. Ziel ist es, zu mehr zuge­lassenen Arzneimitteln für Kinder zu kommen und damit die Gesundheit unserer Kinder weiter zu verbessern“, sagte Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, auf dem Symposium.

Anzeige

Im Augenblick werden viele zugelassene Arzneimittel bei Kindern notgedrungen angewendet, ohne dass systematische klinische Studien zur Dosierung oder zur Darreichungsform für Kinder vorliegen. Dosierungen werden häufig nur an das Körpergewicht angepasst, obwohl sich der Stoffwechsel von Erwachsenen und Kindern teils erheblich unterscheidet.

Wegen fehlender geeigneter Darreichungsformen müssen außerdem Tabletten für jüngere Kinder häufig zerkleinert und in Flüssigkeiten oder Lebensmittel eingerührt werden. Eine genaue Dosierung des Arzneimittels ist dann nicht immer sicher zu gewährleisten. Zudem ist bisher nicht ausreichend überprüft, inwieweit die Arzneimittelwirkung durch die beigemischten Lebensmittel beeinflusst wird.

„Die Arzneimittelsituation von Kindern und Jugendlichen muss dringend weiter verbessert werden. Mit der Weiterentwicklung bewährter und patentfreier Arzneimittel könnten Versorgungslücken in dieser Altersgruppe schnell geschlossen werden“, sagte der Präsident des BfArM, Karl Broich. Gemeinsam mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, der pharmazeutischen Industrie, Kinderärzten, dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss und Patientenvertretern will das BfArM daher Hemmschwellen für die Zulassung von bestehenden Arzneimitteln für Kinder identifizieren und abbauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Amsterdam − Fast ein Jahr nach der US-amerikanischen FDA hat jetzt auch die europäische Arzneimittel-Agentur EMA grünes Licht für die Zulassung einer Gentherapie für die spinale Muskelatrophie
Spinale Muskelatrophie: Millionenteures Medikament Zolgensma vor Zulassung in Europa
20. März 2020
Stockholm – Schwedische Kinder und Jugendliche, die mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) behandelt wurden, erkrankten häufiger an Knochenbrüchen. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Studie in
Studie: PPI könnten Knochenbruchrisiko bei Kindern erhöhen
16. März 2020
Essen – Eine gesetzliche Krankenkasse muss nicht die Kosten für das pro Dosis zwei Millionen Euro teure Gentherapie-Medikament Zolgensma übernehmen. Dies hat das nordrhein-westfälische
Krankenkasse muss Zolgensma-Therapie für zwei Millionen Euro nicht zahlen
13. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute Kritik zurückgewiesen, es habe nichts gegen eine Versorgungslücke bei Diphtherie-Antitoxin unternommen. Eine solche Versorgungslücke
Diphtherie-Antitoxin: Ge­sund­heits­mi­nis­terium sah Verfügbarkeit gewährleistet
12. Februar 2020
Berlin – In Deutschland gibt es Ärger um die Versorgung mit Diphtherie-Antitoxin. Das geht aus einem Brief des Leiters des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Gießen
Ärger um Versorgung mit Diphtherie-Antitoxin
16. Januar 2020
Köln – Kleinkinder mit der seltenen erblichen Stoffwechselerkrankung Hypophosphatasie (HPP) könnten von einer Langzeit-Enzymersatztherapie mit Asfotase alfa (Handelsname Strensiq) profitieren. Zu
Kinder mit Hypophosphatasie könnten von Asfotase alfa profitieren
24. Juni 2019
Köln – Kinder, deren schubförmig remittierende Multiple Sklerose (RRMS) hochaktiv ist oder schwer verläuft und dabei rasch fortschreitet, können von einer Behandlung mit dem Immunsuppressivum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER