Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen

Dienstag, 9. Juni 2015

blut-dpa

Löwen - Die nicht-invasive Pränataldiagnostik, die eine Trisomie des Feten durch eine Blutuntersuchung der Mutter erkennt, kann manchmal im Nebenbefund eine Krebs­erkrankung der Mutter diagnostizieren, wie eine Studie zeigt, die auf der Jahrestagung der European Society of Human Genetics in Glasgow vorgestellt und in JAMA Oncology (2015; doi:10.1001/jamaoncol.2015) publiziert wurde.

Die nicht-invasive Pränataldiagnostik (NIPT) erkennt Trisomien wie Morbus Down, Morbus Edward oder Morbus Patau an einem relativen Übergewicht von Genen, die vom Feten stammen und die Plazenta ungehindert passieren können. Solche Störungen können jedoch auch bei Krebserkrankungen auftreten, da aus zerfallenden Krebszellen ebenfalls DNA ins Blut gelangt.

Das Team um Nathalie Brison vom Zentrum für Humangenetik an der Universität Löwen in Belgien wollte ursprünglich die Möglichkeiten der NIPT ausloten, weitere fetale Störungen im Blut der Mutter zu erkennen. Insgesamt 4.000 Schwangere, die den NIPT durchführen ließen, erlaubten den Humangenetikern deshalb, auch die Gene anderer Chromosomen neben 21, 18 und 13 zu untersuchen. Dabei stießen die Forscher bei drei Frauen auf einen Befund, der nicht in das Muster der NIPT passte. Sie vermuteten eine Krebserkrankung der Mutter und führten deshalb bei den Schwangeren ein Ganz­körper-MRT durch.

Bei allen drei Frauen wurde eine Neoplasie entdeckt: ein Ovarialkarzinom, ein follikuläres Lymphom und ein Hodgkin-Lymphom. Die Frau mit dem Hodgkin-Lymphom wurde noch während der Schwangerschaft behandelt. Sie wurde laut Brison später von einem gesunden Mädchen entbunden. Bei der Frau mit dem Ovarialkarzinom  musste die Therapie auf die Zeit nach der Entbindung verschoben werden.

Bei beiden Frauen war die Therapie erfolgreich, wobei die Prognose der Frau mit dem Ovarialkarzinom, das bereits in den Bauchraum metastasiert war, sicherlich proble­matisch sein dürfte. Bei der dritten Patientin rieten die Ärzte aktuell von einer Therapie des follikulären Lymphoms ab, da die Therapie schwierig ist und der Tumor erfahrungsgemäß ein sehr langsames Wachstum zeigt.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.05.17
Barcelona – Ein Genfehler, der den Knochenstoffwechsel stört, erhöht das Risiko, unter einer Behandlung mit Bisphosphonaten eine atypische Femurfraktur zu erleiden. Dies zeigen die Ergebnisse einer......
26.04.17
Berlin – Wissenschaftler, Ärzte und Bürgerrechtsorganisationen protestieren gegen Pläne der Politik, erweiterte DNA-Analysen in der Forensik in Deutschland gesetzlich möglich zu machen. An dem Protest......
24.04.17
Kardiologie: Was Gentests leisten können
Mannheim/Münster – Genanalysen können bei seltenen kardiologischen Störungen neue Therapiemöglichkeiten eröffnen, berichten Experten auf der 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie......
04.04.17
Bedingungen für personalisierte Medizin verbesserungswürdig
Berlin – Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Forum Gesundheitsforschung empfiehlt eine deutschlandweite strategisch geplante Infrastruktur für die......
30.03.17
Pro und Contra: Analyse von DNA-Bereichen zur Erstellung eines Täterprofils
Berlin – Ein Gesetzentwurf des Landes Baden-Württemberg zur Erweiterung des Umfangs der Untersuchungen von DNA-fähigem Material in Strafverfahren liegt dem Bundesrat vor. Demnach soll die......
27.12.16
US-Kranken­versicherer lässt Exom seiner Mitglieder analysieren
Tarrytown/New York und Danville/Pennsylvania – Der Versicherer Geisinger Health System bietet seinen Mitgliedern die komplette Analyse aller Protein-kodierenden Gene an. Unter den ersten 50.726......
26.08.16
Diabetes Typ 1-Früherkennung: Sachsen startet bundesweites Angebot für Neugeborene
Dresden - Nach der Früherkennungsstudie in Bayern namens „Fr1da“, folgt Sachsen mit einem bundesweiten Screening auf Diabetes Typ 1 für Neugeborene: Freder1k. Im Gegensatz zu der bayerischen Studie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige