NewsMedizinPränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen

Dienstag, 9. Juni 2015

blut-dpa

Löwen - Die nicht-invasive Pränataldiagnostik, die eine Trisomie des Feten durch eine Blutuntersuchung der Mutter erkennt, kann manchmal im Nebenbefund eine Krebs­erkrankung der Mutter diagnostizieren, wie eine Studie zeigt, die auf der Jahrestagung der European Society of Human Genetics in Glasgow vorgestellt und in JAMA Oncology (2015; doi:10.1001/jamaoncol.2015) publiziert wurde.

Die nicht-invasive Pränataldiagnostik (NIPT) erkennt Trisomien wie Morbus Down, Morbus Edward oder Morbus Patau an einem relativen Übergewicht von Genen, die vom Feten stammen und die Plazenta ungehindert passieren können. Solche Störungen können jedoch auch bei Krebserkrankungen auftreten, da aus zerfallenden Krebszellen ebenfalls DNA ins Blut gelangt.

Anzeige

Das Team um Nathalie Brison vom Zentrum für Humangenetik an der Universität Löwen in Belgien wollte ursprünglich die Möglichkeiten der NIPT ausloten, weitere fetale Störungen im Blut der Mutter zu erkennen. Insgesamt 4.000 Schwangere, die den NIPT durchführen ließen, erlaubten den Humangenetikern deshalb, auch die Gene anderer Chromosomen neben 21, 18 und 13 zu untersuchen. Dabei stießen die Forscher bei drei Frauen auf einen Befund, der nicht in das Muster der NIPT passte. Sie vermuteten eine Krebserkrankung der Mutter und führten deshalb bei den Schwangeren ein Ganz­körper-MRT durch.

Bei allen drei Frauen wurde eine Neoplasie entdeckt: ein Ovarialkarzinom, ein follikuläres Lymphom und ein Hodgkin-Lymphom. Die Frau mit dem Hodgkin-Lymphom wurde noch während der Schwangerschaft behandelt. Sie wurde laut Brison später von einem gesunden Mädchen entbunden. Bei der Frau mit dem Ovarialkarzinom  musste die Therapie auf die Zeit nach der Entbindung verschoben werden.

Bei beiden Frauen war die Therapie erfolgreich, wobei die Prognose der Frau mit dem Ovarialkarzinom, das bereits in den Bauchraum metastasiert war, sicherlich proble­matisch sein dürfte. Bei der dritten Patientin rieten die Ärzte aktuell von einer Therapie des follikulären Lymphoms ab, da die Therapie schwierig ist und der Tumor erfahrungsgemäß ein sehr langsames Wachstum zeigt.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Boston – Eine Liquid Biopsy scheint besser als eine herkömmliche Tumorbiopsie zu sein, um Therapieresistenzen bei Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu entdecken. Das zeigt eine Studie in Nature
Bluttest für Krebstherapieresistenzen schneidet in Studie besser als Biopsie ab
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
28. August 2019
Providence (Rhode Island) – US-Forscher haben eine einfache Methode entwickelt, um bei Schwangeren Trophoblast-Zellen des Fetus in einem Zervixabstrich nachzuweisen. Die in Scientific Reports (2019;
Pränataldiagnostik: Plazentazellen im Zervixabstrich nachweisbar
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
Hundertjährigen-Gen vermindert Atherosklerose bei Mäusen
24. Juni 2019
Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum
Suche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen
20. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und somit den ersten Test dieser Art als
Biomarkertest bei Brustkrebs wird Kassenleistung
14. Juni 2019
San Francisco – Die metagenomische Gensequenzierung, die innerhalb kurzer Zeit den Nachweis von Erregergenen ermöglicht, hat in einer prospektiven Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380:
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER