NewsMedizinPränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen

Dienstag, 9. Juni 2015

blut-dpa

Löwen - Die nicht-invasive Pränataldiagnostik, die eine Trisomie des Feten durch eine Blutuntersuchung der Mutter erkennt, kann manchmal im Nebenbefund eine Krebs­erkrankung der Mutter diagnostizieren, wie eine Studie zeigt, die auf der Jahrestagung der European Society of Human Genetics in Glasgow vorgestellt und in JAMA Oncology (2015; doi:10.1001/jamaoncol.2015) publiziert wurde.

Die nicht-invasive Pränataldiagnostik (NIPT) erkennt Trisomien wie Morbus Down, Morbus Edward oder Morbus Patau an einem relativen Übergewicht von Genen, die vom Feten stammen und die Plazenta ungehindert passieren können. Solche Störungen können jedoch auch bei Krebserkrankungen auftreten, da aus zerfallenden Krebszellen ebenfalls DNA ins Blut gelangt.

Anzeige

Das Team um Nathalie Brison vom Zentrum für Humangenetik an der Universität Löwen in Belgien wollte ursprünglich die Möglichkeiten der NIPT ausloten, weitere fetale Störungen im Blut der Mutter zu erkennen. Insgesamt 4.000 Schwangere, die den NIPT durchführen ließen, erlaubten den Humangenetikern deshalb, auch die Gene anderer Chromosomen neben 21, 18 und 13 zu untersuchen. Dabei stießen die Forscher bei drei Frauen auf einen Befund, der nicht in das Muster der NIPT passte. Sie vermuteten eine Krebserkrankung der Mutter und führten deshalb bei den Schwangeren ein Ganz­körper-MRT durch.

Bei allen drei Frauen wurde eine Neoplasie entdeckt: ein Ovarialkarzinom, ein follikuläres Lymphom und ein Hodgkin-Lymphom. Die Frau mit dem Hodgkin-Lymphom wurde noch während der Schwangerschaft behandelt. Sie wurde laut Brison später von einem gesunden Mädchen entbunden. Bei der Frau mit dem Ovarialkarzinom  musste die Therapie auf die Zeit nach der Entbindung verschoben werden.

Bei beiden Frauen war die Therapie erfolgreich, wobei die Prognose der Frau mit dem Ovarialkarzinom, das bereits in den Bauchraum metastasiert war, sicherlich proble­matisch sein dürfte. Bei der dritten Patientin rieten die Ärzte aktuell von einer Therapie des follikulären Lymphoms ab, da die Therapie schwierig ist und der Tumor erfahrungsgemäß ein sehr langsames Wachstum zeigt.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftler der „Core Unit Bioinformatics“ des Berlin Institute of Health (BIH) haben gemeinsam mit Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums (MDC)
Software soll krankmachende Genveränderungen aufspüren
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
30. September 2020
Leipzig – Menschen, die heute in ihren Genen Erbgut des Neandertalers aufweisen, haben ein höheres Risiko für schwere Verläufen von COVID-19. Das zeigen Ergebnisse einer Studie des
Neandertaler-Gene erhöhen Risiko für schweren Coronaverlauf
28. August 2020
New York – Eine Exomanalyse, die den Bauplan aller Proteine offen legt, könnte in Zukunft bei der Ermittlung der Ursachen von Totgeburten helfen. Ein US-Team konnte in einer Studie im New England
Exomanalyse findet häufig Ursache von Totgeburten
28. Juli 2020
Nijmegen – 4 ungewöhnlich schwere COVID-19-Erkrankungen, die bei Brüdern aus 2 Familien aufgetreten waren, konnten im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2020; DOI: 10.1001/jama.2020.13719) auf Defekte im
COVID-19: Gendefekte führen zu schwerem Verlauf und weisen auf mögliche Therapie hin
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
17. Januar 2020
Berlin – Dass Aortenklappenstenosen bei Männern schlimmer verlaufen als bei Frauen, könnte daran liegen, dass bei ihnen in den Kardiomyozyten bestimmte Gene aktiver sind. Zu diesem Ergebnis kommen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER