NewsMedizinWie Immunzellen das HI-Virus erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Immunzellen das HI-Virus erkennen

Dienstag, 9. Juni 2015

Berlin – Einen Mechanismus, mit dem bestimmte Immunzellen des Körpers – sogenannte dendritische Zellen – HIV-1 als Eindringling erkennen, hat eine internationale Arbeits­gruppe um Renate König beschrieben. König ist Leiterin der Forschungsgruppe „Zelluläre Aspekte von Pathogen-Wirt-Interaktionen“ des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Die Ergebnisse sind in der Zeitschrift Cell erschienen.

Zusammen mit Forschern vom Sanford Burnham Medical Research Institute, La Jolla, Kalifornien, der University of Michigan und der Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York, entdeckten sie, dass dem Eiweiß Polyglutamin-Bindungsprotein 1 (PQBP1) bei der Erkennung von HIV eine wichtige Rolle zukommt. Sie wiesen nach, dass dieses Protein spezifisch retrovirale DNA erkennt und bindet.

Anzeige

Zwar liegt die Erbinformation von HIV als RNA vor. Bevor sie ins Genom der Wirtszelle integriert werden kann, muss sie jedoch zunächst in DNA umgeschrieben werden. PQBP1 erkennt diese DNA, bindet an sie und zudem noch an ein weiteres Protein, die sogenannte zyklische GMP-AMP-Synthase (cGAS). Durch diese Verbindung kann cGAS eine Signalkette anschalten, die das angeborene Immunsystem und im weiteren Verlauf das spezifische Immunsystem aktiviert. „Wir haben mit PQBP1 einen wichtigen Rezeptor identifiziert, der die Wahr­nehmung des HIV-1 durch die Zelle und das Immunsystem vermittelt“, fasst König die Forschungsergebnisse zusammen. Ohne PQBP1 können die dendritischen Zellen das HI-Virus laut den Forschern nicht erkennen.

Dieser Mechanismus bietet einen potenziellen Ansatzpunkt für eine Therapie: „Ein Anschalten dieses Mechanismus durch ein Adjuvans könnte möglicherweise die Immunantwort gegen HIV im Körper verbessern und damit im Rahmen einer Immuntherapie eingesetzt werden“, erläutert König. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
Ein Interleukin könnte Ansatz für Immuntherapien bei Krebs eröffnen
30. September 2020
Paris – Der weltweit erste Mensch, der nach einer HIV-Infektion geheilt werden konnte, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte die International Aids Society (AIS) heute mit.
„Berliner Patient“: Von HIV geheilt, an Krebs gestorben
29. September 2020
Lyon – Eine Immuntherapie mit Pembrolizumab, das die Wirkung der körpereigenen Krebsabwehr verstärkt, hat sich bei einer Reihe von seltenen Sarkomen als wirksam erwiesen, wie die Erfahrungen aus einer
Pembrolizumab bei seltenen Sarkomen wirksam
28. September 2020
London – Eine Erhaltungstherapie mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab, der im letzten Jahr zur Behandlung des Merkelzellkarzinoms zugelassen und inzwischen auch zur Behandlung des
Immuntherapie mit Avelumab verlängert Leben bei fortgeschrittenem Urothelkarzinom
26. September 2020
Lugano – Die Immuntherapie hat die Möglichkeiten der Behandlung beim metastasierten Urothelkarzinom (mUC) erweitert. Doch auch auf diese Therapie sprechen nicht alle Patienten an oder sie entwickeln
Urothelkarzinom: Was kommt nach Chemo- und Immuntherapie?
26. September 2020
Köln – In zwei anlässlich des virtuellen ESMO-Kongresses 2020 vorgestellten Phase-III-Studien konnte eine Immuntherapie – allein oder in Kombination – in der Erstlinientherapie des nicht operablen
„Die klassische platinbasierte Chemotherapie wird in naher Zukunft von einer kombinierten Chemo-Immuntherapie oder einer sequenziellen Chemo-Immun-Erhaltungstherapie abgelöst werden“
25. September 2020
Lugano/ Köln – Die systemische Therapie fortgeschrittener Adenokarzinome von Ösophagus und Magen sowie von deren Verbindungstrakt besteht nach wie vor überwiegend aus Chemotherapien. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER