NewsHochschulenGerechtigkeit für 102-jährige Doktorandin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gerechtigkeit für 102-jährige Doktorandin

Dienstag, 9. Juni 2015

Ingeborg  Syllm-Rapoport zeigt ihre Promotionsurkunde /dpa

Hamburg - Späte Wiedergutmachung und harte Prüfung: 1938 hatten die Nazi-Behörden der damals 25-jährigen Doktorandin Ingeborg Syllm-Rapoport nicht erlaubt, ihre schriftliche Arbeit über die Krankheit Diphtherie zu verteidigen. Grund war ihre jüdische Herkunft. 77 Jahre später, nach einer großen Karriere als Kinderärztin in den USA und Medizinprofessorin in Ost-Berlin, kann sie die mündliche Prüfung nachholen. Bei einer Feierstunde im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) nimmt sie am Dienstag ihre Doktorurkunde entgegen.

„Für Wiedergutmachung und Gerechtigkeit ist es nie zu spät“, sagt Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) und lobt die „wunderbare Geste“ des Uniklinikums. Eine Jazz-Kapelle spielt „What a Wonderful World“. Es gibt Blumen und viel Applaus für die frischgebackene Doktorin.

Anzeige

Die Verleihung des Doktortitels ist aber weit mehr als eine Geste, wie der Dekan der Medizinischen Fakultät, Uwe Koch-Gromus, deutlich macht. Syllm-Rapoport bekommt keinen Ehrendoktorhut. Die mündliche Prüfung fand nach der aktuellen Promotions­ordnung statt. Das Thema lautete: „Der Einfluss von Adrenalin, Pilocarpin, Calcium, Kalium und Barium auf den überlebenden Meerschweinchen-Dünndarm bei normalen und diphtheriekranken Tieren“.

Prüfer zeigen sich nach der mündlichen Prüfung beeindruckt
Der Doktorvater ist voll des Lobes. Die wahrscheinlich älteste Doktorandin der Welt hat sich seiner Meinung nach in der mündlichen Prüfung ungewöhnlich kritisch mit ihrem eigenen Werk auseinandergesetzt. „Man kann sagen: Sie ließ nichts übrig davon.“ Zum Schluss habe sie einen neuen theoretischen Ansatz zur Erforschung der Diphtherie vorgeschlagen. „Meine beiden Beisitzer, hochdekorierte Naturwissenschaftler, waren mehr als beeindruckt“, berichtet Koch-Gromus und gibt ihr zur Verleihung der Urkunde mit der Note „summa cum laude“ nach alter universitärer Tradition einen Kuss.

Syllm-Rapoport nimmt die Urkunde für all diejenigen entgegen, die es weit schlimmer getroffen hat
Mit strahlendem Gesicht und fester Stimme ergreift die Doktorandin das Wort. Sie bedankt sich und erklärt, sie nehme die Urkunde auch im Namen all derer entgegen, die damals in Deutschland in einer weit schlimmeren Situation waren als sie selbst und diesen Tag nicht mehr erleben konnten. Gerade in den vergangenen Wochen habe sie dieser Menschen mit Schmerzen gedenken müssen. Die Promotionsprüfung habe bei ihr ein Gefühl der Befreiung ausgelöst. „Ich sehe in diesem Ganzen ein hoffnungsvolles Zeichen eines neuen, anderen, humanistischen Geistes an einer deutschen Universität.“

Welcher Geist in den 30er Jahren an der Medizinischen Fakultät in Hamburg herrschte, macht die Tochter von Syllm-Rapoport, Susan Richter, deutlich. Gleich nach der Machtergreifung der Nazis habe ihre Mutter eine gelbe Studentenkarte und Prüfungsbögen mit einem dicken gelben Strich bekommen. Damit sei ihre jüdische Herkunft sichtbar gemacht worden. Sie durfte etwa die Mensa nicht mehr benutzen.

Ein von ihr geschätzter Professor, Heinrich Poll, sei als „Halbjude“ von den Studenten aus der Universität gedrängt worden. Er habe sich später im Exil in Schweden das Leben genommen. Seit dem vergangenen Jahr erinnern „Stolpersteine“ auf dem Klinikgelände an Poll und 15 weitere Professoren, die 1933/34 aus „rassischen“ Gründen entlassen wurden.

Aufarbeitung des Nazi-Unrechts begann am UKE erst in den 80er Jahren
Die Aufarbeitung des Nazi-Unrechts begann nach den Worten von Koch-Gromus am UKE erst in den 80er Jahren. Die Universität hob die Aberkennung von 59 Promotionen auf, darunter 25 an der medizinischen Fakultät. 2012 wurden Präparate aus der Pathologie identifiziert und auf dem Friedhof Ohlsdorf beerdigt, die von Euthanasie-Opfern stammten. Koch-Gromus zitiert einen Historiker: „Den Auftrag, sich mit ihrer Geschichte zu befassen, hat die Fakultät für immer.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. April 2020
Prag − Experten der Berliner Charité wie der Virologe Christian Drosten sind in der Coronakrise viel gefragt. Doch die Geschichte des ältesten Krankenhauses Berlins ist nicht weniger
Charité-Serie geht in die dritte Staffel
20. Februar 2020
Jerusalem – Ein 36.000 bis 38.000 Jahre alter menschlicher Fußknochen könnte neue Aufschlüsse über die sozialen und medizinischen Fähigkeiten des Homo sapiens in der Urgeschichte geben. Spuren eines
Knochenfund in Israel erhellt prähistorische Krankenpflege
27. Januar 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel hat an die vom NS-Regime ermordeten Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen erinnert. Dusel mahnte heute, dass
Gedenken an NS-Morde von Menschen mit Behinderung
15. Januar 2020
Berlin – Vor einer längeren Modernisierung öffnet das Medizinhistorische Museum der Berliner Charité zeitweise kostenlos seine Pforten. Vom 30. Januar bis zum 2. Februar bietet die Einrichtung den
Charité-Museum lädt vor Schließung zu Gratisbesuchen ein
3. Januar 2020
Berlin – Die komplette Rekonstruktion der RNA eines Masernvirus aus einem Lungenpräparat von einem Mädchen, das 1912 an Komplikationen der Infektion gestorben ist, ermöglicht eine neue Abschätzung zur
Masernvirus älter als angenommen
7. Juni 2019
Jena/München – Im Jahr 541 begann im Byzantinischen Reich mit der Justinianischen Pest eine verheerende Seuche, benannt nach dem damals regierenden Kaiser Justinian I. In der Folge suchte die
Wie die „Justinianische Pest“ sich im Frühmittelalter in Europa ausbreitete
22. März 2019
Berlin – Lange Zeit war das Bild des Chirurgen Ferdinand Sauerbruch überwiegend positiv geprägt. Dass hinter der Koryphäe eine ambivalente und streitbare Person liegt, machten erst spätere Forschungen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER