NewsPolitikCharité-Mitarbeiter streiken ab übernächster Woche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Charité-Mitarbeiter streiken ab übernächster Woche

Dienstag, 9. Juni 2015

Berlin - An der Berliner Charité kommt es in knapp zwei Wochen zum Streik. Die Gewerkschaft Verdi ruft ihre Mitglieder an dem Uniklinikum vom 22. Juni an zu einem unbefristeten Ausstand auf. Der Aufruf werde am Mittwoch verschickt, kündigte Verdi-Verhandlungsführerin Meike Jäger am Dienstag an. Sie bestätigte damit einen Bericht des Tagesspiegels. Demnach betrifft der Streik alle Charité-Standorte: im Wedding, in Mitte und in Steglitz.

Nicht der Ausstand, sondern der Normalzustand an der Klinik gefährde die Patienten, hieß es in einer Verdi-Mitteilung. Durch die frühzeitige Ankündigung könnten demnach nun auch alle Patienten informiert werden. In dem Konflikt geht es vor allem um die Situation der Pflegekräfte: Sie beklagen eine zu dünne Personaldecke und eine sehr hohe Arbeitsbelastung. Bemühungen um einen Tarifvertrag, der etwa Forderungen nach Mindestbesetzungen auf Stationen Rechnung trägt, laufen seit 2013.

Anzeige

Die Charité-Leitung sieht jedoch Hindernisse: Die geforderten 600 Zusatz-Pfleger seien nicht verfügbar und die Kosten dafür zu hoch. Die Tariffrage müsse zudem per Bundesgesetz gelöst werden, da alle Krankenhäuser betroffen seien. Vorgelegte Angebote der Charité bezeichnet Verdi als "Nebelkerzen": Davon hätte nur ein kleiner Teil der Angestellten profitiert, hieß es. Insgesamt arbeiten an der Klinik mehr als 13 000 Menschen.

Bereits bei einem zweitägigen Warnstreik Ende April waren etwa 400 Operationen abgesagt worden. In einer Urabstimmung hatten sich nun mehr als 96 Prozent der bei Verdi organisierten Charité-Mitarbeiter für den unbefristeten Streik ausgesprochen.

Der Streik kommt die Klinik wohl teuer zu stehen: Pro Tag fällt nach Charité-Angaben eine halbe Million Euro an, weil Einnahmen etwa für OPs ausbleiben, während Betriebs- und Personalkosten weiterlaufen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat.
Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
11. Oktober 2019
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist mit einer Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die nichtärztlichen Beschäftigten der Universitätskliniken in
Tarifgespräche: Verdi will mehr Geld für Pflegekräfte an Uniklinika in Baden-Württemberg
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
2. Oktober 2019
Seesen – Die Gewerkschaft Verdi hat den Asklepios-Kliniken in Seesen im Landkreis Goslar illegale Einschüchterungsversuche im Tarifstreit vorgeworfen. So habe die Geschäftsführung bei Teilnahme am
Verdi wirft Asklepios-Kliniken illegale Einschüchterung vor
30. September 2019
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege hat gegen die Zusammensetzung der heute an den Start gehenden Mindestlohnkommission bei der Pflege geklagt. „Mit einer einstweiligen Anordnung suchen wir Schutz
Kritik an Zusammensetzung der Mindestlohnkommission
24. September 2019
Leipzig – Frank Werneke ist in Leipzig zum Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden Frank Bsirske gewählt worden. Die knapp 1.000 Delegierten des Verdi-Bundeskongresses wählten Werneke mit einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER