NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe erinnert an Reiseschutzimpfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe erinnert an Reiseschutzimpfungen

Mittwoch, 10. Juni 2015

Dortmund – Urlauber sollten spätestens jetzt an ihren Impfschutz für die Sommerferien denken. Denn die Gefahr, eine Infektionskrankheit als Souvenir von einer Reise mit nach Hause zu bringen, ist größer als viele Reisende denken. „Das gilt nicht nur für Fernreisen“, betonte der erste Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe, Wolfgang-Axel Dryden. Wer zum Wandern nach Baden-Württemberg, Bayern, Süd-Hessen oder Thüringen fahre, sollte zum Beispiel gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis geimpft sein.

Besonders Fernreisende sollten sich spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt von ihrem Arzt über den passenden Impfschutz beraten und eventuelle Impflücken schließen lassen. So bleibe genügend Zeit, den nötigen Schutz aufzubauen – auch, wenn mehrere Impfungen notwendig seien.

Anzeige

Die KV weist daraufhin, dass die gesetzlichen Krankenkassen klassische Reise­schutzimpfungen wie gegen Hepatitis A und B, Cholera, Gelbfieber, Tollwut oder Typhus zwar nicht übernehmen müssen, immer mehr diese aber als freiwillige Satzungsleistung anbieten. „Eine Anfrage bei der Krankenkasse kann sich also lohnen“, empfiehlt die KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Berlin – Die Europäische Union und die Ärzteschaft hatten schon länger darauf gedrängt, nun hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) ein erstes Konzept für eine nationale Impfstrategie
Ge­sund­heits­mi­nis­terium legt nationale Impfstrategie vor
28. Oktober 2020
Hongkong – Nicht nur das Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich in den vergangenen Monaten über den ganzen Globus verbreitet. Befördert durch die Pandemie haben auch die Verschwörungstheorien der
QAnon: Eine unglaubliche Bedrohung des Gesundheitswesens
28. Oktober 2020
Paris – Die Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK) wollen 200 Millionen Dosen ihres potenziellen Coronaimpfstoffs ärmeren Ländern zugänglich machen. Die Impfdosen sollten der internationalen
Sanofi und GSK sagen Millionen Impfstoffdosen für ärmere Länder zu
28. Oktober 2020
Moskau – Russland hat bei der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eine beschleunigte Registrierung seines umstrittenen Coronaimpfstoffs gegen SARS-CoV-2 beantragt. Eine solche Zulassung würde eine
Russland beantragt beschleunigte WHO-Registrierung für Sputnik V
28. Oktober 2020
Köln – Trotz großer Fortschritte im Kampf gegen Polio erhalten nach Angaben von Unicef viele Kinder in Risikoländern momentan keinen ausreichenden Impfschutz gegen das Poliovirus. Wegen der
Unicef besorgt wegen ausgesetzter Polioimpfungen
27. Oktober 2020
München – Die bayerische Staatsregierung hat ein SARS-CoV-2-Impfkonzept sowie den Aufbau entsprechender Impfkapazitäten beschlossen. „Es wird eine gewisse Priorisierung geben, zuerst diejenigen zu
Bayern beschließt Coronaimpfkonzept und Aufbau von Impfzentren
26. Oktober 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, bei der Entwicklung und Verbreitung eines Coronaimpfstoffes besser zusammenzuarbeiten.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER