NewsÄrzteschaftNeuer Hausarztvertrag in Bremen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Hausarztvertrag in Bremen

Donnerstag, 11. Juni 2015

Bremen – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen hat jetzt auch mit der Barmer GEK einen Hausarztvertrag geschlossen. Ab Juli können sich die Versicherten bei ihrem Hausarzt in Bremen und Bremerhaven einschreiben und von den Vorteilen der Vereinbarung profitieren. Versicherte unter 18 Jahren können von Haus- und Kinderärzten eingeschrieben werden.

In Bremen bieten neben der Barmer GEK bereits die AOK Bremen/Bremerhaven, die hkk, die IKK gesund plus sowie rund 60 Betriebskrankenkassen Hausarztverträge an, die über die KV Bremen abgewickelt werden. 110.000 Patienten sind bislang einge­schrieben. Potenziell können sich rund 70 Prozent aller in Bremen wohnenden Versicherten einschreiben.

„Wir können in Bremen und Bremerhaven nahezu flächendeckend Hausarztverträge anbieten – und zwar unkompliziert für die Patienten und unbürokratisch für die Haus­ärzte“, betonen Jörg Hermann und Günter Scherer, Vorstände der KV Bremen. Mehr als 90 Prozent der Hausärzte im Bundesland böten diese Verträge an. Der neue Vertrag gleiche den bestehenden in allen relevanten Punkten. Hausärzte könnten sich schon vor Anfang Juli in den Vertrag einschreiben.

Anzeige

Die KV weist daraufhin, dass sie die kontaktabhängige Betreuungspauschale von 17,50 automatisch zusetze. Die Pauschale wird je eingeschriebenen Patienten maximal zweimal jährlich vergütet, sofern es in dem Quartal einen persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt gab. Auch die Chronikerzuschläge setzt die KV automatisch zu, wenn die entsprechenden Diagnosen dokumentiert wurden.

Die teilnehmenden Ärzte sind nach Angaben von KV und Barmer GEK bereit, besondere qualitätsorientierte Versorgungsstandards zu erfüllen und übernehmen für die teilnehmenden Versicherten die Steuerung der Behandlung. Dadurch können zum Beispiel Medikamentenwechselwirkungen oder Unverträglichkeiten besser aufgedeckt werden. Bei Bedarf vereinbart der Hausarzt einen schnellen Termin bei einem Facharzt zur Mit- oder Weiterbehandlung. Für die Versicherten ist die Teilnahme an diesem Vertrag freiwillig und kostenlos.

„Der Hausarzt wird zu einem persönlichen Gesundheitskoordinator, der unseren Versicherten auch außerhalb der üblichen Sprechzeiten zur Verfügung steht“, betonte die Barmer GEK-Landesgeschäftsführerin Heike Sander. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
Hausärzte für Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung
12. März 2019
Dortmund – Die Bundesregierung plant mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), Krankenkassen zu Bonuszahlungen an Patienten zu verpflichten, die an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER