NewsÄrzteschaftKammer Rheinland-Pfalz: Trotz Zuwanderung drohen Versorgungslücken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Rheinland-Pfalz: Trotz Zuwanderung drohen Versorgungslücken

Freitag, 12. Juni 2015

Mainz – Obwohl inzwischen immer mehr ausländische Ärzte und Psychotherapeuten in rheinland-pfälzischen Praxen arbeiten, hat die Kassenärztliche Vereinigung Rhein­land-Pfalz (KV RLP) erneut vor drohenden Lücken in der ambulanten Versorgung gewarnt. Ihrer Ansicht nach lässt sich der erwartete Nachwuchsmangel für frei werdende Arzt- und Psychotherapeutensitze durch Zuwanderung allein nicht decken. Vor diesem Hintergrund forderte sie, die medizinische Aus- und Weiterbildung in Deutschland auszuweiten.

Ende 2014 waren laut KV RLP insgesamt 399 Ärzte und Psychotherapeuten auslän­discher Herkunft in der ambulanten Versorgung des Landes tätig. Das entspricht einem Anteil von 5,5 Prozent. Im Jahr 2006 lag die Zahl der Mediziner mit Migrations­hintergrund noch bei 182, das entsprach 2,9 Prozent.

Anzeige

Weit mehr als die Hälfte der ambulant praktizierenden Ärzte mit Migrationshintergrund habe jedoch bis zum Erhebungszeitpunkt die deutsche Staatsbürgerschaft ange­nommen. Damit stieg der Ausländeranteil innerhalb der ambulant tätigen Ärzteschaft zwischen 2006 und 2014 von 1,8 Prozent auf 2,3 Prozent, und liegt somit deutlich unter dem Gesamtbevölkerung von Rheinland-Pfalz. Laut Statistischem Bundesamt beträgt der Ausländeranteil in Rheinland-Pfalz derzeit 8,8 Prozent. Basis der statistischen Auswertungen waren die Daten des Arztregisters der KV RLP. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Erfurt – Ärzte aus Nicht-EU-Staaten sollten sich einer regelhaften einheitlichen Examensprüfung unterziehen müssen. Darauf pocht die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Thüringen. Am besten wäre es, wenn die
LÄK Thüringen will Examensprüfung für Ärzte aus Nicht-EU-Staaten
16. Oktober 2019
Hannover – Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen vorgehen. „Die KV hat bereits vor Jahren ein
KV Niedersachsen startet neue Kampagne gegen Ärztemangel
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
8. Oktober 2019
München – Die bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) will für Mediziner aus Nicht-EU-Staaten die Prüfungsstandards erhöhen. Es brauche eine umfänglichere Facharztprüfung für Ärzte aus Drittstaaten, sagte
Bayerische Landesärztekammer plant strengere Prüfungen für Mediziner aus Nicht-EU-Staaten
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER