NewsVermischtesInteresse an digitalen Gesundheits­anwendungen wächst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Interesse an digitalen Gesundheits­anwendungen wächst

Freitag, 12. Juni 2015

dpa

Köln – Deutsche Verbraucher stehen dem Thema Digital Health aufgeschlossen, aber dennoch mit einer gesunden Portion Skepsis gegenüber. Zu diesem Ergebnis kam sowohl die heute vorgestellte Philips Gesundheitsstudie 2015 als auch eine  Erhebung des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Demnach wünscht sich fast jeder zweite Deutsche technische Möglichkeiten zur mobilen Verwaltung seiner Gesundheitsdaten, sechzig Prozent der Tablet- und Smartphone-Besitzer haben mindestens eine Gesundheits-App installiert. Dem eigenständigen Messen medizinischer Daten mit Hilfe von Messgeräten (Self-Tracking) stehen ebenfalls  viele Befragte interessiert gegenüber.

Anzeige

Gleichzeitig stellen Patienten hierzulande aber auch weiterhin das vertrauensvolle Verhältnis zu ihrem Arzt in den Vordergrund und sind sich potenzieller Risiken der digitalen Gesundheitsüberwachung bewusst. So sorgt sich etwa ein Drittel der Verbraucher darum, dass Anwendungsfehler die Messergebnisse verfälschen könnten. Drei von vier Deutschen legen zudem großen Wert auf einen zuverlässigen Datenschutz.

Apple hat auf das wachsende Interesse an digitalen Gesundheits-Anwendungen bereits frühzeitig erkannt. Derzeit erweitert der Konzern seine Gesundheits-App. Künftig können iPhone-Nutzer über das Apple Health Kit neben Vitalwerten wie Gewicht, Blut-Sauerstoffsättigung und Durchblutung auch UV-Strahlenbelastung oder Fruchtbarkeitswahrscheinlichkeit überwachen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER