NewsAuslandSüdkorea meldet drei weitere MERS-Tote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Südkorea meldet drei weitere MERS-Tote

Freitag, 12. Juni 2015

Seoul – Beim größten Mers-Ausbruch außerhalb der arabischen Halbinsel hat Südkorea am Freitag drei weitere Todesopfer und vier Neuerkrankungen gemeldet. Die Zahl der Toten stieg damit seit dem Ausbruch vor mehr als drei Wochen auf 13, die der Patienten mit dem Coronavirus (Mers-CoV) auf 126. Zunächst sei eine 72-jährige Frau an der Atemwegserkrankung gestorben, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit. Am Abend gab die Behörde bekannt, dass noch zwei Männer im Alter von 73 und 78 Jahren der Krankheit erlagen. Sie seien im Mai mit einem Mers-Patienten in Kontakt gekommen.

Zum ersten Mal ging die Zahl der Menschen zurück, die unter Quarantäne gestellt sind. Mehr als 3.600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, befanden sich nach wie vor in Isolierstationen unter Beobachtung oder sollten zuhause bleiben. Am Donnerstag hatte die Zahl noch bei mehr als 3.800 gelegen.

Die Verbreitung der Infektionskrankheit hat die Bevölkerung sehr verunsichert. Südkorea verfügt über eine der besten medizinischen Infrastrukturen in Asien. Die Regierung bekräftigt seit Tagen, dass kein Grund für Panik bestehe. Bisher habe sich der Mers-Ausbruch auf Krankenhausinfektionen beschränkt. Auch bei den neuen Fällen habe es sich um Patienten gehandelt, die sich in Kliniken ansteckten.

Anzeige

Bis Freitagnachmittag waren nach Angaben des Erziehungsministeriums noch immer rund 2.900 Schulen und Kindergärten vorsorglich geschlossen. Viele Südkoreaner versuchen, sich mit Atemmasken vor einer Ansteckung zu schützen, und meiden große Menschenansammlungen.

Der kommissarische Premierminister, Choi Kyung Hwan, versuchte den in Südkorea lebenden Ausländern die Furcht vor einer weiteren Verbreitung des Virus zu nehmen. „Es gibt keinen Zweifel, dass der Mers-Ausbruch unter Kontrolle gebracht wird”, sagte er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Yonhap. Die Gesundheitsbehörden hoffen, dass die Zahl der Neuerkrankungen nach dem Wochenende abnimmt.

Auch China, wo ein aus Südkorea stammender Mers-Patient behandelt wird, und andere Länder in der Region sind wegen des Ausbruchs besorgt. Etwa 84.000 geplante Reisen nach Südkorea aus dem Ausland seien bisher wegen Mers storniert worden, berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS unter Berufung auf die Koreanische Tourismusorganisation (KTO).

Erster Mers-Patient in Südkorea war im Mai ein 68-Jähriger, der von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
WHO und Weltbank: Welt unzureichend auf globale Epidemien vorbereitet
29. August 2019
Berlin – Die Diakonie Katastrophenhilfe hat vor der Ausbreitung von Krankheiten wie Cholera und Ebola in Kriegsgebieten gewarnt. „Ausbruch und Verbreitung von Infektionskrankheiten fallen dort nicht
Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor Seuchen in Kriegsgebieten
14. August 2019
New York – US-Forscher haben bei Kindern mit akuter schlaffer Myelitis, einem Polio-ähnlichen Krankheitsbild, Antikörper gegen Enteroviren im Liquor entdeckt. Mit dem Bericht in mBio (2019; doi:
Akute schlaffe Myelitis: Antikörper gegen Enteroviren im Liquor nachgewiesen
9. August 2019
Berlin/Toronto – Eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die der Paget-Krankheit des heutigen Menschen ähnelt, haben Wissenschaftler vom Museum für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin
Forscher diagnostizieren Morbus Paget ähnliche Erkrankung bei 289 Millionen Jahre alter Echse
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Ein Impfstoff gegen das Respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) hat erstmals in einer klinischen Studie die Bildung von Antikörpern induziert, die vor einer Infektion mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER