NewsPolitikKoalition will Impfschutz verstärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalition will Impfschutz verstärken

Sonntag, 14. Juni 2015

dpa

Berlin – Die Regierungskoalition hat sich auf Regelungen für mehr Schutzimpfungen vor ansteckenden Krankheiten wie Masern verständigt. Die Koalition wolle „mehr Verbind­lichkeit beim Impfen“ erreichen, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn, mit Blick auf die jüngste Masernwelle in Deutschland. Das Ziel sei, „dass möglichst alle Kinder in Kindergärten und Schulen gut geimpft sind," so Spahn.

Das sehen mehrere Änderungsanträge am geplanten Präventionsgesetz von Gesund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen. Vor der zweiten und dritten Lesung des Gesetzentwurfs am Donnerstag soll einen Tag zuvor der Gesundheitsausschuss des Bundestages über die Änderungen abstimmen.

Anzeige

Mit den Neuregelungen wird der Druck erhöht, sich impfen zu lassen. So könne nicht geimpften Kindern der Besuch einer Kita oder Schule verboten werden, wenn dort Masern auftreten. Zudem müsse eine ärztliche Impfberatung vor der Aufnahme eines Kindes in eine Kita schriftlich nachgewiesen werden. Länder sollen überdies Bußgelder verhängen können, wenn für ein Kind nach der Zuweisung eines Kita-Platzes keine Impfberatung nachgewiesen werden kann.

Arbeitgeber von Beschäftigten in medizinischen Eirichtungen sollen außerdem die Möglichkeit haben, Beschäftigte ohne Impfschutz an einer anderen Stelle einzusetzen. Um weitere Anreize zu schaffen, sollen die Schutzimpfungen auch in die Bonus-Pprogramme der Krankenkassen integriert werden..

Vor allem in Berlin sorgte in den vergangenen Monaten eine ungewöhnlich starke Masernwelle mit mehr als 1.200 Fällen für Schlagzeilen. Auch in Sachsen, Thüringen und Bayern kam es zu einer Häufung von Masernfällen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, dass Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr zweimal geimpft werden. Alle nach 1970 geborenen Erwachsenen sollten einmal geimpft werden, wenn sie bisher nicht gegen Masern geimpft sind, nur einmal in der Kindheit geimpft wurde oder der Impfstatus unklar ist. © afp/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Dortmund – Mit Unverständnis begegnet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dem gesetzlichen Vorhaben, Grippeschutzimpfungen im Modellversuch künftig auch in Apotheken zu ermöglichen.
KV Westfalen-Lippe lehnt Grippeschutzimpfung in Apotheken ab
18. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag hat sich heute erstmals mit den Gesetzesplänen für eine Impfpflicht gegen Masern befasst. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte warb aus diesem Anlass ebenso wie
Kinderärzte und Spahn werben für Impfpflicht gegen Masern
10. Oktober 2019
München – Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des Vergleichsportals
Vier von fünf Deutschen befürworten Impfpflicht
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
Experten wollen HPV-Impfquote von 70 Prozent erreichen
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
Nur jeder zehnte Deutsche lässt sich gegen Grippe impfen
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER