NewsÄrzteschaftStudie: Viele Kranken­hausaufenthalte sind vermeidbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Studie: Viele Kranken­hausaufenthalte sind vermeidbar

Montag, 15. Juni 2015

dpa

Köln – Fast zwei Millionen Krankenhausfälle jährlich wären durch eine effektive und rechtzeitige ambulante Versorgung vermeidbar. Das geht aus einem Gutachten des IGES-Instituts im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) hervor. Auf Grundlage der Krankenhausdaten von 2013 wurden insbesondere die sogenannten Kurzliegerfälle untersucht, bei denen Patienten weniger als drei Tage im Krankenhaus lagen. Erstmals wurden zudem regionale Unterschiede analysiert.

Bei den im Krankenhaus ergriffenen Maßnahmen standen nach Angaben des ZI die ärztlichen Diagnosen im Vordergrund. Operative Eingriffe erfolgten eher selten. Das ZI wertet dies als Hinweise darauf, dass Patienten in vielen Fällen statt im Krankenhaus auch ambulant hätten behandelt werden können.

Anzeige

Höhere ambulante Arztdichte, weniger Krankenhausfälle
Das Gutachten belegt darüber hinaus einen deutlichen Unterschied zwischen Stadt und Land: Während im Bundesdurchschnitt 2.624 vermeidbare Krankenhausfälle auf je 100.000 Einwohner kamen, waren es in Großstadtzentren 2.257 und in ländlichen Regionen 2.894. Auch die Zahl der Kurzliegerfälle lag in Großstadtzentren mit 723 je 100.000 Einwohner elf Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. „Je höher die ambulante Arztdichte, desto weniger werden typischerweise ambulant behandelbare Fälle im Krankenhaus versorgt“, folgerten die Gutachter.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, forderte, diese Ergebnisse in gesundheitspolitische Planungen einfließen zu lassen. „Wenn wir in den vermeintlich überversorgten städtischen Regionen Arztpraxen schließen sollen, müssen die Patienten häufiger ins Krankenhaus. Das kann nicht im Interesse einer effizienten ärztlichen Versorgung sein“, erklärte Gassen, der auch dem Vorstand des ZI vorsteht. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Kassel – Der erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) hat zwei Entscheidungen zur Arbeit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) getroffen: Erstens dürfen Krankenkassen Programme für das
Krankenkassen dürfen Versorgungsmanagement nicht an private Beratungsunternehmen delegieren
23. September 2019
Genf – Bis 2030 haben bis zu zwei Milliarden mehr Menschen Zugang zu medizinischer Grundversorgung wie Impfungen oder eine Betreuung während der Schwangerschaft als 2015. Allerdings würden immer noch
Medizinische Minimalversorgung weltweit nicht sichergestellt
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
Gesundheitsetat am Freitag im Bundestag
5. September 2019
Halle – Immer noch sterben Menschen mit geringerem sozialen Status viele Jahre früher als sozial besser gestellte Menschen. Die Unterschiede in der Sterblichkeit durchziehen dabei die gesamte soziale
Lebenserwartung folgt sozialer Schichtung
23. August 2019
Berlin/Ludwigsburg – Die gesellschaftliche Teilhabe hat einen nachweisbaren Einfluss auf die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Teilhabeatlas des
Deutschland: Lebenserwartung in sozial schwachen Regionen am geringsten
22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
Bayern und Baden-Württemberg am zufriedensten mit Gesundheitsversorgung
18. Juli 2019
Berlin – Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und die Abgeordnete Nina Scheer plädieren bei ihrer gemeinsamen Bewerbung für den SPD-Parteivorsitz für ein Ende des Regierungsbündnisses mit der Union.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER