NewsÄrzteschaftStudie: Viele Kranken­hausaufenthalte sind vermeidbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Studie: Viele Kranken­hausaufenthalte sind vermeidbar

Montag, 15. Juni 2015

dpa

Köln – Fast zwei Millionen Krankenhausfälle jährlich wären durch eine effektive und rechtzeitige ambulante Versorgung vermeidbar. Das geht aus einem Gutachten des IGES-Instituts im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) hervor. Auf Grundlage der Krankenhausdaten von 2013 wurden insbesondere die sogenannten Kurzliegerfälle untersucht, bei denen Patienten weniger als drei Tage im Krankenhaus lagen. Erstmals wurden zudem regionale Unterschiede analysiert.

Bei den im Krankenhaus ergriffenen Maßnahmen standen nach Angaben des ZI die ärztlichen Diagnosen im Vordergrund. Operative Eingriffe erfolgten eher selten. Das ZI wertet dies als Hinweise darauf, dass Patienten in vielen Fällen statt im Krankenhaus auch ambulant hätten behandelt werden können.

Anzeige

Höhere ambulante Arztdichte, weniger Krankenhausfälle
Das Gutachten belegt darüber hinaus einen deutlichen Unterschied zwischen Stadt und Land: Während im Bundesdurchschnitt 2.624 vermeidbare Krankenhausfälle auf je 100.000 Einwohner kamen, waren es in Großstadtzentren 2.257 und in ländlichen Regionen 2.894. Auch die Zahl der Kurzliegerfälle lag in Großstadtzentren mit 723 je 100.000 Einwohner elf Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. „Je höher die ambulante Arztdichte, desto weniger werden typischerweise ambulant behandelbare Fälle im Krankenhaus versorgt“, folgerten die Gutachter.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, forderte, diese Ergebnisse in gesundheitspolitische Planungen einfließen zu lassen. „Wenn wir in den vermeintlich überversorgten städtischen Regionen Arztpraxen schließen sollen, müssen die Patienten häufiger ins Krankenhaus. Das kann nicht im Interesse einer effizienten ärztlichen Versorgung sein“, erklärte Gassen, der auch dem Vorstand des ZI vorsteht. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Deutschland ist nach Einschätzung des Chefs des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, bislang nicht besser durch die Coronakrise gekommen als andere Staaten.
Wirtschaft in Deutschland schrumpft stärker als in anderen Ländern
19. Oktober 2020
Berlin – Mediziner warnen angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens und der Lage in deutschen Krankenhäusern vor Panik. „Wir sollten wachsam sein, aber nicht panisch“, sagte Clemens Wendtner,
Umgang mit Corona: Wachsam, aber nicht panisch
7. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen ausbauen. Das Bundeskabinett beschloss dazu eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegte
Bundesregierung will internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen stärken
22. September 2020
Dortmund – Im Augenblick sind 78 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten mit den Leistungen des deutschen Gesundheitssystems zufrieden oder sehr zufrieden. Das geht aus der neuen Ausgabe der
Zufriedenheit der Deutschen mit dem Gesundheitswesen auf Rekordniveau
16. September 2020
Berlin – Eine gute Patientenversorgung setze einen wirksamen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten in Kliniken und Praxen voraus. Dies betonte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) Klaus
BÄK-Präsident Reinhardt betont Rolle des Gesundheitsschutzes für medizinische Berufe
15. September 2020
Konstanz – Die Mehrheit der Bevölkerung schätzt die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystem als hoch ein. Das zeigt eine Studie von Marius Busemeyer, Politikwissenschaftler und Experte für
Bevölkerung vertraut dem Gesundheitssystem bei Bekämpfung von SARS-CoV-2
14. September 2020
Brüssel – Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben gestern in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER