NewsMedizinPräventionsprogramme gegen sexuelle Übergriffe zeigen Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Präventionsprogramme gegen sexuelle Übergriffe zeigen Wirkung

Montag, 15. Juni 2015

Stanford – Bereits sechs zweistündige Interventionen in der Schule könnten die Zahl der sexuellen Übergriffe in Asien und Afrikas wesentlich senken. Dies zeigt eine Studie an kenianischen Schulen von Forscher um Jennifer Keller von der Stanford University School of Medicine. Sie berichten über ihre Ergebnisse im Journal of Interpersonal Violence (doi: 10.1177/0886260515586367).

Sexuelle Gewalt ist ein weiten Teilen Asiens, der pazifischen Region sowie Zentral- und Süfafrika ein hochprävalentes Problem. In einer Studie, über die Forscher der Gender and Health Research Unit des Medical Research Council, Pretoria, 2013 in The Lancet berichteten, ging hervor, dass in einigen Gebieten jeder vierte Mann bereits einmal eine Frau vergewaltigt hatte, häufig die Ehefrau.

Sexuelles Anspruchsdenken, Bestrafungsabsichten oder reines Vergnügen waren die häufigsten Motivationen. Bisher gibt es kaum Möglichkeiten, sexuelle Gewalt zu verhin­dern. Die Forscher um Keller testeten daher, ob möglicherweise Interventionen an Schulen eine Wirkung zeigen.

Anzeige

Insgesamt 1.543 kenianische Männer im Alter zwischen 15 und 22 Jahren konnten die Forscher in ihre Studie einschließen. 1.250 Studienteilnehmer nahmen in der Schule über sechs Wochen an einem zwei stündigen Seminar teil. Die jungen Männer wurden im Rahmen dieses Seminars für die sexuelle Gewalt sensibilisiert. Neben Diskussionen über negative Stereotype und den Wert der Frau, wurden die Teilnehmer in Interventions­techniken geschult, wenn sie Zeugen sexueller Gewalt wurden. 293 Männer erhielten keine Intervention und dienten als Kontrollgruppe.

Die Teilnehmer wurden vor sowie nach der Intervention zu ihrer Haltung gegenüber Frauen befragt und ob sie couragiert bei sexuellen Übergriffen einschreiten würden. Während die Männer vor der Intervention eine sexistische und negative Haltung gegenüber Frauen hatten, zeigten Teilnehmer der Interventionsgruppe kurz nach der Schulung eine wesentlich positivere Haltung. Dieser Effekt hielt auch neun Monate nach der Intervention an. Vorurteile und Mythen über Vergewaltigungen gingen nach der Intervention deutlich zurück.

Die Forscher sehen die standardisierte Intervention als sehr wirkungsvoll an. Besonders wichtig sei in diesem Zusammenhang die frühe Intervention, um junge Männer rechtzeitig für sexuelle Gewalt zu sensibilisieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung appelliert an die Politik, die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern nicht allein
Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt erforderlich
29. September 2020
München – Der Ausbau von Frauenhäusern geht nach Ansicht der Landtags-FDP in Bayern viel zu langsam voran. Innerhalb eines Jahres sei die Zahl staatlich geförderter Plätze für schutzsuchende Frauen
FDP für schnelleren Ausbau von Frauenhäusern in Bayern
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER