NewsÄrzteschaftNeuer Versorgungsvertrag für Diabetiker in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Versorgungsvertrag für Diabetiker in Berlin

Montag, 15. Juni 2015

Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag zwischen der DAK-Gesundheit und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin ermöglicht eine bessere Prävention von Diabetes-Folgeerkrankungen. Das Programm enthält zusätzliche Leistungen und unterstützt Diabetiker bei der Bewältigung ihrer Erkrankung bereits im Vorfeld einer beginnenden Verschlechterung. Kern des Programms ist die Untersuchung von Störungen des Nervensystems, der Organe und Gefäße bereits bei nicht kritischen Krankheitsverläufen. Je nach Befund erhält der Patient eine individuelle Beratung.

Der Vertrag ergänzt das Disease-Management-Programm „Diabetes mellitus“ und soll die Früherkennung und die frühzeitige Behandlung von Nervenerkrankungen, Störungen der inneren Organe und Gefäßerkrankungen bei Versicherten mit Diabetes mellitus fördern.

Anzeige

„Das frühzeitige Erkennen und die zielgerichtete Versorgung der Begleiterkrankungen des Diabetes wird dazu beitragen, Folgeschäden und Komplikationen zu vermeiden“, sagte Angelika Prehn, Vorstandsvorsitzende der KV Berlin.

Am neuen Vertrag können alle im Bereich der KV Berlin zur vertragsärztlichen Versor­gung berechtigten Hausärzte sowie Fachärzte für Innere Medizin teilnehmen. Sie müssen allerdings durchschnittlich mindestens 30 Patienten mit Diabetes mellitus pro Quartal betreuen. Die Teilnahme am Vertrag bedarf der schriftlichen Genehmigung der KV Berlin.

Anhand der Untersuchungsergebnisse erstellt der Arzt einen Therapieplan. Der Versicherte wird anschließend in ein Weiterbetreuungsprogramm aufgenommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
München – In einer Studie zur Früherkennung des Typ-1-Diabetes, die derzeit an Kindern in Bayern durchgeführt wird, wurden mit einem doppelten Antikörper-Test sechsmal mehr Infektionen mit SARS-CoV-2
Bayern: Sechsmal mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert als gemeldet
27. Oktober 2020
Berlin – Die nationale Reduktionsstrategie bleibt bislang bei Zucker in Lebensmitteln deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das erklärte der AOK-Bundesverband heute auf dem dritten von der
AOK fordert gesetzliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion
26. Oktober 2020
Berlin – In Deutschland müssen Ärzte jedes Jahr rund 50.000 Amputationen aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms (DFS) vornehmen. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich
Diabetologen fordern mehr Anstrengungen gegen Fußamputationen
20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER