Ärzteschaft

Misshandlung von Pflegebedürftigen bleibt ein Problem

Montag, 15. Juni 2015

Berlin – Bei der Betreuung von Pflegebedürftigen sind gewalttätige oder aggressive Handlungen weiterhin ein Problem. Das zeigt ein Themenreport des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP), der heute zum Welttag gegen Diskriminierung und Misshandlung alter Menschen erschienen ist.

In einer dem Report zugrunde liegenden repräsentativen Umfrage gab ein Drittel der Befragten mit Pflegeerfahrung an, sich schon mindestens einmal unangemessen gegenüber einem Pflegebedürftigen verhalten zu haben. Der Untersuchung zufolge fehlt es vor allem an gesellschaftlichem Problembewusstsein: Danach gefragt, in welchen Bereichen dringender Verbesserungsbedarf bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen besteht, nannten nur 18 Prozent der Bundesbürger den Schutz vor Gewalt und Aggression. Gegenüber der besonders gefährdeten Gruppe der Demenzkranken hielten es sogar nur zehn Prozent der Befragten für notwendig, Gewalt aktiv vorzu­beugen.

Anzeige

„Gewalt fängt nicht erst beim Schlagen an. Misshandlung alter und pflegebedürftiger Menschen kann viele Gesichter haben“, erklärte Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege. Dazu gehörten neben körperlicher Gewalt oder verbal aggressivem Verhalten ebenso die Missachtung der Intimsphäre, finanzielle Ausbeutungen, Einschränkungen der Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit aber vor allem auch Vernachlässigungen.

Das ZQP weist anlässlich des Welttages auf sein Internetportal zur Gewaltprävention in der Pflege hin, das auch Informationen für den akuten Notfall bereithält. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Hannover – Immer öfter werden Feuerwehrleute und Sanitäter Opfer von Pöbeleien und Gewalt. Häufig seien Alkohol und Drogen im Spiel, sagt das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Aber auch generell sinkt der......
20.02.17
Aachen – Nach Bekanntwerden einer mutmaßlichen Vergewaltigung durch einen Pfleger in der Notaufnahme des Aachener Universitätsklinikums hat sich ein zweites mutmaßliches Opfer gemeldet. Wie das......
14.02.17
Schwerin – Immer mehr Menschen in Mecklenburg-Vorpommern suchen nach dem Erleben häuslicher und sexualisierter Gewalt professionelle Hilfe oder gar Zuflucht in einer der geschützten Unterkünfte. Wie......
10.02.17
Ansbach – Ein Arzt im bayerischen Feuchtwangen soll drei Patientinnen mehr als drei Jahre lang sexuell missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle in 107 Fällen, berichtete ein Sprecher der......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
09.02.17
Münster – Wo heute eine moderne Kinder- und Jugendpsychiatrie steht, litten Kinder bis in die 1980er-Jahre hinein unter Gewalt und Missbrauch. Der Klinikträger Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)......
08.02.17
Bamberg – Ein suspendierter Chefarzt einer Bamberger Klinik, gegen den wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt wird, kommt gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß. Derzeit befinde er sich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige