NewsPolitikFlüchtlingshilfe sorgt weiter für Streit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Flüchtlingshilfe sorgt weiter für Streit

Montag, 15. Juni 2015

Berlin – Vor einem weiteren Spitzentreffen mit dem Bund fordern die Länder mehr Unterstützung bei der Unterbringung, Sprachförderung und dem Gesundheitsschutz von Flüchtlingen. Schnelle Lösungen seien aber nicht zu erwarten, machten mehrere Ministerpräsidenten deutlich.  Die Vereinbarungen vom vergangenen Donnerstag seien „ein erster wichtiger Schritt“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), sprach von einem „wichtigen Signal“.

Vereinbart worden war, die Soforthilfe des Bundes 2015 auf eine Milliarde zu verdoppeln. Im November hatten Bund und Länder beschlossen, dass der Bund den Ländern 2015 und 2016 jeweils 500 Millionen für die Aufnahme, Unterbringung und Versorgung von Asylbewerbern zahlen soll. Die Länder sollen das Geld zur Hälfte innerhalb von 20 Jahren zurückzahlen. Die Rate für 2016 wird jetzt vorgezogen. Für die Zeit ab 2016 will sich der Bund nun dauerhaft an den Kosten beteiligten - wie, das soll eine Arbeitsgruppe klären.

Dreyer meinte, „dass das nicht ausreicht für das Jahr 2015“. Der Bund müsse zudem die Kosten für unbegleitete Minderjährige übernehmen. Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) unterstrich die Bedeutung der im Grundsatz verabredeten dauerhaften Mitfinanzierung des Bundes. Eine Einigung über das weitere Verfahren und die Höhe für die kommenden Jahre könne sich über die Sommerpause hinziehen. „Aber alle Beteiligten haben die ganz klare Absicht geäußert, pünktlich bis Anfang 2016 zu einer dauerhaften Lösung kommen zu wollen.“

Anzeige

Im Vorfeld hatte es geheißen, dass die Länder 12.500 Euro pauschal für jeden Asylbewerber verlangen – mehr als fünf Milliarden Euro. Zumindest für dieses Jahr werden bis zu 450.000 Flüchtlinge erwartet.

Weil sprach von einer „Forderung der Länder, über die noch viel zu verhandeln sein wird, da der Bund sie nicht angenommen hat“. Kraft sagte, „finanzielle Maximal­forderungen“ habe es nicht gegeben. Die Länder wollten zwar mehrheitlich eine Pauschale pro Flüchtling.  Gerade von Bundesseite gebe es aber auch den Ansatz, die Finanzierung zwischen Bund, Ländern und Kommunen aufzuteilen.

In anderen Fragen herrscht noch Uneinigkeit. Beispiel: Zugang zu medizinischer Versorgung. Bislang werden Asylbewerber nur bei akuten Leiden behandelt und brauchen dafür eine Bescheinigung vom Amt. Im November vereinbarten Bund und Länder, eine weitgehende Einführung einer Gesundheitskarte für Asylbewerber zu prüfen.

Interessierten Flächenländern solle ermöglicht werden, dies gemäß eines Bremer Modells zu regeln, hieß es damals. Sozialämter schließen dazu Verträge mit Krankenkassen über die Kostenerstattung ab. Ziel war ein bundesweiter Gesetzentwurf. Kraft sagte nun: „Wir unterstützen diese Idee.“ Der Bund müsse die rechtliche Möglichkeit zur Verpflichtung der Kassen schaffen, solche Vereinbarungen abzuschließen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Sonntag, 21. Juni 2015, 11:49

Zwei Dinge -

Flüchlingshilfe und Kostenerstattung von Medikamenten, die weder politisch, noch fiskalisch miteinander zu tun haben, zu vermengen, ist, geilnde gesagt, intellektuell nicht sehr ergötzlich.
Avatar #675503
Widerstand
am Dienstag, 16. Juni 2015, 12:53

Hilfe durch Verrat

Damit das ganz klar ist: Ich halte es für absolut wichtig, dass den Menschen geholfen wird.
Es ist jedoch unerträglich, mit welcher Menschenverachtung unsere Politiker ihr eigenes Volk verraten. Milliarden für Migranten - na schön. Im Gegenzug rutschen immer mehr Aufstocker, Rentner und Erwerbslose unter das Existenzminimum. Ich bin kein Einzelfall, kann aber nur in meinem Namen sprechen: Ich kann mir seit Mai meine Medikamente nicht mehr leisten und das ist kein Fake. Ich vertrage den größten Teil des Phamagiftes nich und bin auf Medikamente angewiesen, die von den Kassen nicht bezahlt werden - aber dafür soll ich Verständnis für Milliarden an Andere haben. Sovile Menschenverachtung ist unerträglich.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
Mehr als 1.000 afrikanische Flüchtlinge auf den Kanaren gelandet
9. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik gegen Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion
Seehofer: Asylpaket bringt keine „Sonderlasten“
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
2. Oktober 2020
Samos – Ärzte ohne Grenzen hat vor der verheerenden Lage im Flüchtlingslager Vathy auf der Insel Samos gewarnt. Der Hilfsorganisation zufolge befinden sich in dem Camp 4.500 Menschen, die sich auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER