NewsMedizinKopf-Hals-Tumore: HPV-Antikörper zeigen Überlebenschancen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kopf-Hals-Tumore: HPV-Antikörper zeigen Überlebenschancen an

Montag, 15. Juni 2015

Houston – Die Immunreaktion auf eine HPV-Infektion beeinflusst offenbar die Prognose von Patienten mit HPV-assoziierten Kopf-Hals-Tumoren, wie eine Untersuchung in Clinical Cancer Research (2015; 21: 2861) ergab.

Aufgrund der veränderten Sexualgewohnheiten haben HPV-Infektionen des Mund- und Rachenraums in den letzten Jahren stark zugenommen. Eine mögliche Folge sind Kopf-Hals-Tumore. Diese Tumore haben in der Regel eine bessere Prognose als die klassischen Kopf-Hals-Tumore, die auf die Risikofaktoren Rauchen und Alkohol zurückzuführen sind. Nach den Untersuchungsergebnissen von Erich Sturgis vom MD Anderson Cancer Center in Houston gibt es auch innerhalb der Gruppe der HPV-assoziierten Kopf-Hals-Tumore große Unterschiede. Entscheidend ist die Art der Immunreaktion.

So hatten Patienten, die positiv auf E-Antikörper des HPV-Typs 16 waren, eine Fünf-Jahres-Überlebensrate von 87,4 Prozent. Von den Patienten, die diese Antikörper nicht besaßen, lebten nach fünf Jahren nur noch 42,2 Prozent. Auch das progressions­freie Überleben nach fünf Jahren war bei Patienten mit E-Antikörpern mit 82,9 Prozent gegenüber 46,1 Prozent bei E-Antikörper-negativen Patienten deutlich besser. Eine prognostische Bedeutung war für Antikörper gegen die Proteine E1, NE2 und E6 nachweisbar, nicht aber für Antikörper gegen das L-Protein.

Anzeige

E-Proteine sind laut Sturgis bei HPV-Infektionen an der Karzinogenese beteiligt. Die L-Proteine sind dagegen Bestandteil der Virushüllen, die bei der Infektion verloren gehen und keinen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Infektion haben.

Die Antikörpertests, die derzeit noch nicht für den klinischen Einsatz zugelassen sind, könnten nach Einschätzung von Sturgis auch dazu genutzt werden, um jene Patienten zu ermitteln, die nach einer HPV-Infektion das größte Risiko auf eine Krebserkrankung haben. Es werde derzeit auch untersucht, ob die neuen Erkenntnisse für die Impfstoffentwicklung genutzt werden könnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
Experten wollen HPV-Impfquote von 70 Prozent erreichen
17. September 2019
Houston – Mehr als 70 % der US-Erwachsenen sind sich nicht bewusst, dass das humane Papillomavirus (HPV) Anal-, Penis- und Mundkrebs verursacht. Das zeigt eine Auswertung von 2.564 Männer und 3.697
Die meisten Erwachsenen in den USA kennen die Auswirkungen einer HPV-Infektion nicht
13. September 2019
Berlin – Bei einem Teil der Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren entwickelt sich zusätzlich ein Lungentumor. Ob es sich dabei um eine Metastase oder einen zweiten Tumor handelt, können Pathologen mittels
Maschinelles Lernen verbessert die Diagnose von Kopf-Hals-Tumor-Metastasen
7. August 2019
Hamburg – Forscher am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wollen schonendere Therapien für Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren entwickeln, die durch eine Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV)
Hamburger Wissenschaftler forschen an schonenderen Therapien für Kopf-Hals-Tumore
2. August 2019
Waldems-Esch – Jeder fünfte in Deutschland gegen humane Papillomvieren (HPV) geimpfte Jugendliche ist männlich. Das geht aus Zahlen des Statistikdienstleisters Insight Health hervor. Die
Jeder fünfte gegen HPV geimpfte Jugendliche ist ein Junge
11. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Deutschland lassen sich offenbar immer häufiger gegen Infektionskrankheiten impfen. Während 2018 die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe um 4,5 Prozent anstiegen (1,284
Krankenkassen geben mehr Geld für Impfungen aus
4. Juli 2019
Québec – Erstmals liegen Daten einer Meta-Analyse zur Wirksamkeit einer Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) vor, die einen längeren Zeitraum von 8 Jahren umreißen. Danach senken HPV-Impfprogramme
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER